Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Die Didi aus Leipzig in Kathmandu
Leipzig Lokales Die Didi aus Leipzig in Kathmandu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 19.05.2015
Ines Oßwald, 30 Jahre Verkäuferin in Leipzig, hat ihr Leben geändert und hilft nun bei sozialen Projekten in Nepal. Quelle: pelzl

Dann trifft sie "die beste Entscheidung meines Lebens, die ich definitiv nicht bereut habe": Praktisch zeitgleich mit dem 30. Dienstjubiläum kündigt sie im Vorjahr ihren Job in der Arbeitsamt-Cafeteria, um sich im kleinen Himalaya-Staat Nepal sozialen Projekten zu widmen - und ihren Freund Rai wieder zu treffen.

"Im Flieger aus Indien zurück nach Deutschland bin ich 2007 mit Holländern ins Gespräch gekommen, die geraden in Nepal waren", erinnert sich die 47-Jährige an den entscheidenden Impuls. Ein Jahr später reist sie in das Land zwischen Tibet und Indien, verliebt sich auf der Stelle in Land und Leute, ganz besonders in Rai. Sechsmal nimmt sie die beschwerliche Anreise auf sich, zweimal bekommt ihr Freund ein Visum für Deutschland, lange denkt sie über ihre Zukunft nach. Den sicheren Job aufgeben? Doch dann steht der Entschluss fest. "Ich wollte noch mal was Neues beginnen, später nicht bereuen, es nicht getan zu haben", erzählt sie in einem kleinen Café mit Blick auf Kathmandus größten buddhistischen Stupa Bodnath.

Haben Kollegen oder die Familie sie nicht ein bisschen für verrückt gehalten? Nein, sagt Oßwald, eher habe sie Anerkennung und Respekt für ihren Mut erfahren. "Mein Chef war auch sehr angetan." In Kathmandu legt sie sich eine kleine Wohnung zu, "ohne warmes Wasser, oft 16 Stunden ohne Strom". Ihr Nepalesisch wird täglich besser, schon bald wird sie in ihrem praktisch touristenfreien Stadtteil als Didi (große Schwester) angesprochen, fällt mit ihren hellen Haaren natürlich auf. "Wieso hast Du so saubere Füße?", wird sie bei einem Besuch im Dorf ihres Freundes in Khotang südlich der Everest-Region gefragt. Sie ist dort die erste Ausländerin überhaupt - es ist "die prägendste Zeit" in ihrem Leben. Vor allem die Arbeit mit den Kindern habe ihr viel gebracht.

In Kathmandu lebt Ines Oßwald von ihrem Gesparten ("sehr gut"), möchte bei ihrer Arbeit für diverse Hilfsprojekte kein Kostenfaktor sein. "Ich wollte mich einfach für Menschen engagieren, die es wirklich brauchen", erläutert sie bescheiden. In einer Suppenküche der Schweizer Hilfsorganisation Rokpa, die auch Kinderheime und Werkstätten betreibt, kümmert sie sich um Straßenkinder und Arme. "Es war wirklich unglaublich zu erleben, wie die Gestalten plötzlich einen Namen bekommen und Geschichten haben", erinnert sich die Leipzigerin. Jeden Tag verbringt sie in der Suppenküche, wird zum Dank zum Tee in einen Slum eingeladen, hilft zudem in einem Heim für alte Frauen, bastelt mit Rai, der eine Trekking-Agentur gegründet hat, an der künftigen Internetseite www.nepal-trek-tours.de.

Doch die Zeit in Nepal hat für die Didi aus Leipzig ein (nahes) Ende. "Das Visum kann erst mal nicht verlängert werden, am 29. Mai werde ich mich wohl früh im Arbeitsamt melden", blickt Oßwald voraus. Gern würde sie einen Job finden, in dem sie zwischen beiden Ländern pendeln kann. Ihr weiteres Lebens in Deutschland verbringen - "das kann ich mir nicht vorstellen".

Jetzt heißt es zunächst bye-bye Kathmandu. Im Gepäck: Domino-Steine ihrer Straßenkinder, Tee und alle Khatas (tibetischer Seidenschal), die es zum Dank gab. Vermissen werde sie die Sonne, die Herzlichkeit der Nepalesen trotz deren Armut - und natürlich ihren Freund. Aus Leipzig wiederum habe ihr in Nepal die saubere Stadtluft, Bratwurst, Schwarzbrot sowie "Familie und Freunde auch in Zeiten von Skype" (Internettelefonie) gefehlt. Wie auch immer. Fest steht: Aus Didi wird nun wieder Ines.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.05.2013

Pelzl, Martin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sind tatsächlich Wölfe zum ersten Mal im Stadtgebiet von Leipzig auf Beutezug gegangen? Diese Frage beschäftigt nun auch die Wolfsexperten im Freistaat Sachsen.

15.05.2013

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_24211]Harald Fritzsch, zu Hause in München, ist ein weltweit anerkannter Professor der Theoretischen Physik. Nun ist der gebürtige Zwickauer wieder mal in Leipzig zu Gast, wo er einst studierte.

Michael Thomas 19.05.2015

Die neuen Fünf-Euro-Scheine sind nun für 25 stationäre Ticketautomaten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) kein Problem mehr. Wie das Unternehmen mitteilte, erhielten die Automaten rund um den Innenstadtring und weiteren zentralen Punkten ein Software-Update.

15.05.2013
Anzeige