Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Die LVZ sucht den besten Glühwein – und braucht dazu Experten
Leipzig Lokales Die LVZ sucht den besten Glühwein – und braucht dazu Experten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 19.11.2016
Auf dem Weihnachtsmarkt laufen die letzten Aufbauarbeiten – Dienstag öffnen 300 Händler ihre Stände. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

In die Wertung fließen Geschmack und Temperatur, aber auch Ambiente, Service und Freundlichkeit ein. Der Sieger wird am 25. November gemeinsam mit dem städtischen Marktamt gekürt. „Wir möchten unseren Lesern und allen Weihnachtsmarkt-Besuchern eine Orientierung geben“, sagt LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer. Leipzigs Marktamtsleiter Walter Ebert erklärt: „Wir stellen fest, dass immer mehr Händler versuchen, ihren Getränken eine eigene Geschmacksnote zu geben.“ Der Glühwein-Test der LVZ soll für die Händler auch ein Ansporn sein, noch besser zu werden, meint Walter Ebert: „Wir unterstützen den Test gern – weil hier seriös verkostet wird.“

Im vergangenen Jahr hatte Wilhelm Wenin und sein beliebter Südtiroler Stand am Alten Rathaus den großen LVZ-Test gewonnen. Sieger des ersten Durchgangs im Jahr 2014 war die Kelterei Oese aus Medingen bei Dresden, die traditionell in der Petersstraße (am Hugendubel-Buchladen) ausschenkt. „Wir greifen diesmal wieder an – dafür haben wir an unserer Rezeptur noch ein bisschen gefeilt“, sagt Michael D. Oese, der von einem „sehr guten Winzer-Jahrgang“ spricht und auf einen erneuten sächsischen Heimsieg hofft.

Auch Walter Hecht, der Drittplatzierte von 2015, ist bereits auf den heißen Wettkampf gespannt: „Ich habe mich sehr über das Lob der LVZ-Leserjury gefreut und nehme den Test jetzt wieder ganz sportlich an. Ein bisschen Luft gibt es ja noch nach oben.“ Mit seiner Firma 72 – die Zahl steht für die beste Trinktemperatur des Glühweins – schenkt Walter Hecht wieder auf dem Augustusplatz vor der Oper aus.

Damit sich die LVZ-Mitarbeiter nicht allein durch die vielen Angebote trinken müssen, werden 15 Leser als unbestechliche Jury gesucht. Die einzige Voraussetzung ist: Sie sollten nächsten Mittwoch, den 23. November, ab 14.30 Uhr Zeit haben, mit uns über den Weihnachtsmarkt zu bummeln.

An diesem Nachmittag werden drei Test-Gruppen unterwegs sein, die sich die promillehaltige Arbeit teilen. Doch keine Bange: Wie beim traditionellen Wein-Test kommt es nur darauf an, einen Schluck zu nehmen. Mit dabei sind in diesem Jahr auch die Ruder-Olympiasiegerin von Rio de Janeiro, Annekatrin Thiele, und
die sächsische Weinkönigin Daniela Undeutsch, die über das Finale wachen wird – denn die besten Glühweine aus jeder Gruppe werden sich in diesem Jahr einem Endausscheid stellen müssen. „Ich freue mich, dabei zu sein und bin schon sehr gespannt“, kann es die Weinkönigin kaum erwarten.

Wer beim Glühwein-Test dabei sein möchte, kann sich unter der E-Mail gluehweintest@lvz.de bis zum 21. November bewerben (bitte mit Altersangabe und Telefonnummer). Die Teilnehmer werden unter allen Einsendungen ausgelost. Hinweis: Beim Testen können auch Fotos gemacht werden.

Von Andreas Debski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Bauarbeiten in der Dieskaustraße setzen die Leipziger Verkehrsbetriebe Ende November Schienenersatzverkehr zwischen Adler und Knautkleeberg ein. Betroffen davon ist die Straßenbahnlinie 3.

18.11.2016

Sie bringen täglich verstorbene Leipziger unter die Erde. Doch ihre Arbeit ist nicht traurig. Denn sie betreuen und beraten die Lebenden, nämlich die Angehörigen. Zwei Leipziger Bestatter erzählen aus ihrem Arbeitsalltag, zu dem auch das Auflösen von Verträgen und sogar das Beenden der Internetpräsenz gehört.

21.11.2016

In Leipzig wird immer mehr über den Vorschlag geredet, die Autospuren des Promenadenringes unter die Erde zu verlegen. Weil dies in offener Bauweise geschehen könne, sei es deutlich billiger als der Bau des City-Tunnels, heißt es.

21.11.2016
Anzeige