Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Die Platte ist wieder begehrt: Wird Grünau Leipzigs neues Boom-Viertel?
Leipzig Lokales Die Platte ist wieder begehrt: Wird Grünau Leipzigs neues Boom-Viertel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:51 20.02.2014
Plattenbauten in Leipzig-Grünau: Die Stadt will Millionen investieren, um das Viertel attraktiver zu machen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die jahrelang anhaltende Abwanderung aus dem tiefen Westen Leipzigs sei gestoppt, verkündete sie am Donnerstag. Jetzt will die Stadt Millionen investieren, um das Plattenbau-Viertel attraktiver zu machen.

Leipzig wächst jedes Jahr um mehr als 10.000 Einwohner – davon werde in den nächsten Jahren auch Grünau profitieren, sagt Dubrau voraus. „Die DDR-Platte ist wieder im Bewusstsein der Menschen angekommen.“ Noch vor Jahren kämpfte das Viertel mit Einwohnerverlusten und massivem Leerstand. Einige der in den 1970er-Jahren errichteten Neubaublöcke mussten abgerissen werden. „Mittlerweile hat sich das Bild total geändert“, so die Dezernentin. Abrisse seien aktuell kein Thema mehr.

Leipzig. Noch stehen mehr als 4000 Wohnungen leer – aber glaubt man den Prognosen der Stadt, wird das nicht mehr lange so bleiben. „Grünau wird in den nächsten Jahren einen Boom erleben“, ist sich Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) sicher. Die Abwanderung sei gestoppt, verkündete sie am Donnerstag. Jetzt will die Stadt Millionen investieren, um das Plattenbau-Viertel attraktiver zu machen.

Grünauer Bevölkerung wächst wieder

In Gründerzeitvierteln wie der Südvorstadt, Schleußig, dem Musik- oder Waldstraßenviertel sind bezahlbare Wohnungen inzwischen nur noch schwer zu finden. „Das Einwohnerwachstum spüren wir deshalb inzwischen auch in Grünau“, sagt Stefan Geiss, Abteilungsleiter für Stadterneuerung West. 2013 ist die Bevölkerung in Lausen-Grünau (+293), Grünau-Ost (+58) und Grünau-Nord (+21) leicht gestiegen. „Auch in den anderen Grünauer Stadtteilen wird sich der Trend umkehren“, glaubt Dubrau, betont aber gleichzeitig: „Die Infrastruktur muss dafür erheblich verbessert werden.“

„Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept für Grünau“ nennt sich der Masterplan, den das Baudezernat jetzt entwickelt hat, um das Viertel auf den bevorstehenden Boom vorzubereiten. Millionen an Fördermitteln sollen dadurch in den nächsten Jahren in den Stadtteil fließen, Schwerpunkte sind Bildung, Gesundheit, Wirtschaft und Umwelt. Investiert werde vor allem in die Sanierung von Schulen und Kitas, so Dubrau. In der Schublade sind zudem Pläne für ein neues Bildungs- und Bürgerzentrum im Allee-Center, in dem alle drei Stadtteil-Bibliotheken vereint werden sollen.

Stadt will in Image-Wechsel investieren

Abriss eines Wohnblocks: In der Uranusstraße mussten 2008 ein Elfgeschosser weichen. Quelle: Wolfgang Zeyen

Aber auch die Sanierung von Plattenbauten soll forciert werden. Noch steht etwa jede siebte Wohnung in Grünau leer – etwa 4500 von insgesamt 30.000. Besonders in einigen Elfgeschossern im Wohnkomplex (WK) 4 ist der Leerstand laut Dubrau nach wie vor hoch. Für die Sanierung sind jedoch die Eigentümer zuständig – ein schwieriger Prozess, wie Dubrau aus ihrer Erfahrung als Berliner Ex-Baustadträtin im Plattenbauviertel Marzahn weiß. „Wir müssen natürlich auch in Imageförderung investieren“, betont die 58-Jährige. Denn außerhalb des Viertels sei der schlechte Ruf Grünaus noch immer in den Köpfen verankert. „Aber die Leute, die dort leben, sind hochzufrieden mit ihrem Stadtteil“, berichtet sie.

Seit der Wende sind bereits etwa 35 Millionen Euro allein an Städtebaufördermitteln nach Grünau geflossen. Wie viel Geld in den nächsten Jahren investiert werden soll, können die Stadtplaner noch nicht genau abschätzen. Dies hänge vor allem von den bewilligten Fördermitteln ab. Ende des Jahres soll das neue Konzept in den Stadtrat kommen und dann die „Entwicklungsstrategie Grünau 2020“ ablösen. Der 2007 beschlossene Plan war noch von einem Krisen-Szenario im Stadtteil ausgegangen. „Jetzt wollen wir dafür sorgen, dass Grünau wieder eine von Leipzigs Perlen wird“, so Dubrau.

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Initiative „No police district“ hat für diesen Freitag zu einer Kundgebung unter dem Motto „Connewitz steht auf – gegen Minderheiten-Politik im Rathaus“ aufgerufen.

20.02.2014

Die Lützner Straße wird wegen Bauarbeiten erneut für den Straßenbahnverkehr gesperrt. Von Sonntag, den 23. Februar, bis Donnerstag, den 27. Februar, soll die Linie 15 jeweils zwischen 21 Uhr und 4 Uhr nur verkürzt bis zur Ersatzendstelle Sportforum beziehungsweise ab Ersatzendstelle Angebrücke/Straßenbahnhof verkehren.

20.02.2014

Von der Fassade bröckelt der Putz, die Fenster sind verschlissen, die Turmuhr ist in die Jahre gekommen: Das Alte Rathaus in Leipzig ist knapp 25 Jahre nach der letzten Sanierung in einem maroden Zustand.

20.02.2014
Anzeige