Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Die fast vergessene Industrie- und Gewerbeausstellung
Leipzig Lokales Die fast vergessene Industrie- und Gewerbeausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.07.2016
Die Ausstellung auf einem 40 Hektar großen Areal, aus dem später der König-Albert-Park entstand, zog 1897 nahezu 2,4 Millionen Besucher an.   Quelle: Fotos: Archiv Enrico Hochmuth
Anzeige
Leipzig

„Für mich ist die Sächsisch-Thüringische Industrie- und Gewerbeausstellung ein Meilenstein der Industriekultur. Deshalb sollten wir gebührend an sie erinnern“, redet sich Enrico Hochmuth, der als jugendlicher Sammler von Postkarten erstmals mit dem Thema in Berührung kam, ein wenig in Rage. Später verfasste er seine Diplomarbeit sowie Beiträge für wissenschaftliche Jahrbücher und die Leipziger Blätter zu diesem Thema. 2012 erschien die Dissertation des Experten zum Thema „Industrie- und Gewerbeausstellungen in Sachsen 1824 – 1914“ im Sax-Verlag. Hochmuth gerät ins Schwärmen, wenn er von der Ausstellung spricht, die eigentlich für die damals krisengeschüttelte Leipziger Messe werben sollte. Drei Jahre hat es gedauert, bis das 400 000 Quadratmeter große Areal hergerichtet war. Etwa 15 Prozent der Fläche waren bebaut - mit Ausstellungshallen, Vergnügungsstätten und historischen Nachbildungen. Dazu gehörte ein malerisch verklärtes Ensemble alter Gebäude wie Naschmarkt mit Polizeiwache, Rathaus, Auerbachs Hof. Zu erleben war ein „Thüringer Dorf“ mit Gasthof und Gemeindehaus, Mühle und Kirche. Sogar die Wartburg gab sich als Nachbildung die Ehre. Eine Kunstausstellungshalle zeigte Klinger-Monumentalwerke. „Sogar echte ’Eingeborene’ aus Deutsch-Ostafrika wurden zur Schau gestellt, was allerdings schon damals umstritten war“, erklärt Hochmuth.

Für Amüsement sorgten ein „Kneipenviertel“ sowie ein Theater, ein Alpendiorama und ein Arktispanorama mit echten Eisbären und falschen Eskimos. Wer wollte, konnte sogar mit einem Fesselballon 500 Meter aufsteigen. Es gab auch eine „Haupthalle für Industrie und Maschinen“, in der sich Leipzig nicht nur als die deutsche Stadt des Buches und Buchgewerbes, sondern auch als ein Zentrum des deutschen Maschinenbaus präsentierte. „Unglaublich, was für ein Aufwand damals betrieben wurde“, staunt Gastronom Eberhard Wiedenmann. Er möchte am Musikpavillon an diese Tradition erinnern. „Wir planen einen ganzen Tag, um das Thema vorzustellen“, kündigt Demmig an. Dabei wird auch Kulturhistoriker Hochmuth sein, der den Verein Industriekultur dafür begeistern will. Im Park sollen – wahrscheinlich am 27. August im Einklang mit dem Wasserfest – einige kleine Tafeln über die Schau gezeigt werden. Die Intention: Vielleicht gelingt es ja, die Stadt zu überzeugen, eine kleine Freiluftausstellung ab April 2017 im Park zu unterstützen?

Nach Ausstellungsende wurden die Hallen und Häuser der Sächsisch-Thüringischen Industrie- und Gewerbeausstellung abgebrochen. Auf Initiative vom damaligen Oberbürgermeister Georgi entstand auf dem Gelände der König-Albert-Park, die „Keimzelle“ des späteren Zetkinparks.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch am Wochenende waren die roten Liegestühle wieder voll besetzt: Das LVZ-Sommerkino im Scheibenholz hat sich an den ersten zehn Tagen zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Tausende Besucher kamen bereits. Acht weitere Filmabende stehen noch bevor.

25.07.2016

Noch immer ist nicht per DNA geklärt, ob Unister-Chef Thomas Wagner bei dem Flugzeugabsturz in Slowenien tatsächlich ums Leben kam. Wirkliche Zweifel hat aber niemand. Die Sächsische Generalstaatsanwaltschaft hat unterdessen Bedenken an der Objektivität der Staatsanwälte im Fall des insolventen Leipziger Internetunternehmens zurückgewiesen.

25.07.2016

Mit ihrer Kritik an der Finanzierung von Kita-Bauten steht die Linkspartei nicht allein. Wenn es zutrifft, dass die von der Stadt bevorzugte Praxis „Mieten statt Bauen“ teurer als kommunale Bauprojekte ist, ist nach Auffassung des sächsischen Rechnungshofes „von einem Verstoß gegen den Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit auszugehen“.

25.07.2016
Anzeige