Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Diese Garage hat einen Teich
Leipzig Lokales Diese Garage hat einen Teich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 08.02.2018
Ein ungewöhnliches Garagendach hat sich Marcus Krüger in der Südvorstadt geschaffen. Auf dem 20 Quadratmeter großen Teich lässt der 34-Jährige ein Modellboot mit Baujahr 1964 fahren. Nun gab es dafür den erstmals verliehenen Leipziger Gründach-Preis. Quelle: Foto: privat
Leipzig

„Quadratisch, praktisch, gut!“ Mit diesen drei Worten stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) gestern Leipzigs wohl ungewöhnlichste Garage vor. Sie befindet sich in der Arndtstraße, hat einen 20 Quadratmeter großen Teich und eine ebenso große Grünfläche auf dem Dach.

„2012 haben wir unser Haus gebaut, 2014 kam die Garage dazu“, erzählte der Besitzer Marcus Krüger. „Wir hatten gleich ein verstärktes Garagendach eingeplant, dachten anfangs an eine Solarthermie-Nutzung.“ Dass es stattdessen im vergangenen Jahr die nun preisgekrönte Lösung wurde, hatte vor allem mit einem Modellboot zu tun – Baujahr 1964. „Das Modellboot in dem Teich stammt von meinem Opa, der es schon meinem Vater geschenkt hatte und der mir.“ Da die junge Familie Krüger selbst zwei Kinder hat, sollte das Boot auch wieder schwimmen. „Aber ein Teich im Garten passte uns aus mehreren Gründen nicht so recht.“

Die zündende Idee kam dann bei einer Beratung im Leipziger Gründach-Forum: Bauen wir den Teich doch oben! Die Kinder sehen das Boot seitdem nicht nur vom Haus aus seine Runden ziehen, sondern extra noch von einem Podest hinter der Garage, verriet der Stadtwerke-Mitarbeiter. „Das Regenwasser vom Dach wird in der Zisterne und einem 1000-Liter-Tank gesammelt. Eine Pumpe füllt den Teich auf, wenn zuviel Wasser verdunstet ist.“

In der dicht bebauten und im Sommer oft überwärmten Südvorstadt trage die Verdunstungsanlage zu einem besseren Bioklima bei, lobte der Bürgermeister. Er überreichte den erstmals verliehenen Leipziger Gründach-Preis gestern an fünf Gewinner. Außer an Familie Krüger gingen eine Urkunde sowie je ein Baumarktgutschein über 100 Euro an die Wohnungsgenossenschaft Unitas (für eine mit Pflanzmatten bedeckte Ladenzone in der Alten Salzstraße), an das Haus der Demokratie (für einen begrünten Garagenkomplex, auf dem Bienenvölker leben – der Honig wird in der dortigen Kantine verkauft), an die Parkbühne GeyserHaus (für das begrünte Bühnendach) sowie an Ludmilla und Peter Rudolph: Sie haben das Dach eines früheren Waschhauses in der Südstraße so umgestaltet, dass ihr direkt daneben befindlicher Balkon ein 60 Quadratmeter großes Gartenreich erhielt.

„Gründächer stehen für mehr Lebensqualität und sind eine Maßnahme zur Anpassung an den Klimawandel“, sagte Rosenthal. Auch die längere Haltbarkeit der Dächer, Lärmschutz und Wärmedämmung sprächen für solch eine Investition. Eine neue „Gründach-Strategie“ für ganz Leipzig bekomme der Stadtrat noch 2018.

Gemeinsam mit dem hiesigen Zen-trum für Biodiversitätsforschung (iDiv) hat das Umweltamt erst 2017 eine „Leipziger Gründachmischung“ zusammengestellt und im Botanischen Garten der Uni getestet. Sie enthält über 40 Blüher- und Gräserarten, die alle in der Region heimisch sowie gut für Bienen und nützliche Insekten sind. Wer sich als Gründach-Interessent registrieren lässt, erhält die passende Menge Saatgut ab diesem Samstag bei der Messe „Haus Garten Freizeit“, sonst im Umweltinformationszentrum (UiZ) im Technischen Rathaus geschenkt.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Ausstellung im Hauptbahnhof - Die Sehnsucht nach Vollkommenheit

Der Leipziger Fotograf Jörg Dietrich zeigt einen facettenreichen Blick auf deutsche und französische Baukultur. Diese Streetline-Panoramakunst bietet ungewöhnliche Sichten, die der Betrachter von einem Punkt aus normalerweise nicht sehen kann. Zu erleben im Hauptbahnhof.

08.02.2018

Der mit Rassismusvorwürfen konfrontierte Professor Thomas Rauscher ist seinen Posten als Erasmus-Beauftragter der Juristenfakultät der Leipziger Uni los. Möglicherweise will er gegen die Amtsenthebung klagen.

08.02.2018

In diesem Punkt sind sich die Planer einig: Den größten Bevölkerungszuwachs wird es in den nächsten Jahren im Leipziger Norden geben. Auch die Zahl der neuen Jobs wird dort besonders groß sein. Aber wie kommen die Arbeitsplätze und die Menschen zusammen?

08.02.2018