Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Diskussionen nach Überschnallknall der Eurofighter über Leipzig
Leipzig Lokales Diskussionen nach Überschnallknall der Eurofighter über Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 05.03.2010
Anzeige
Leipzig

Es habe sich dabei um einen Übungsflug des Stützpunktes Laage bei Rostock gehandelt, sagte Luftwaffensprecher Kai Gudenoge gegenüber LVZ-Online. Flughöhe und Route entsprächen den rechtlichen Vorgaben. Ein Überschallflug sei den Piloten ab einer Höhe von 36.000 Fuß (etwa 11.000 Metern) erlaubt. Die Bürger der überflogenen Gebiete vorab zu informiern, sei in einem solchen Fall schlicht nicht leistbar, ergänzte Eike Kraft, ebenfalls Luftwaffensprecher. Anmeldepflichtig seien zudem nur sogenannte Sonderübungen. "Das trifft hier nicht zu", so Kraft. Die Luftwaffe versuche die Belastung für die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten und Flüge über das gesamte Bundesgebiet zu verteilen. "Wenn möglich, weichen wir auch auf die See aus." Dennoch seien regelmäßige Flüge nötig: "Unsere Piloten müssen trainieren." Nutzer des Nachrichtendienstes Twitter hatten am Vormittag von einem ohrenbetäubenden Knall und starken Erschütterungen berichtet. Ein User mit dem Namen „phasenschieber" sprach etwa davon, dass „das ganze Haus wackelte". Andere berichteten, dass der Überschallknall auch in Dessau, Bitterfeld und Wittenberg zu hören war.

  "Das ist gut möglich", erklärte der ehemalige Militärflieger Jan Simon. Als 24-Jähriger ist er Ende der Achtziger Jahre mit Überschallflugzeugen geflogen und kann aus eigenem Erleben die physikalischen Hintergründe schildern. Beim Durchbrechen der Schallmauer entstehe ein sogenannter Machscher Kegel, der sich mit dem Flugzeug bewege - und mit ihm auch der Überschallknall. Dieser sei also überall dort zu hören, wo das Flugzeug vorbeikomme. "Das ist wie beim Signalton eines vorbeifahrenden Zuges", erklärte Simon. Das Geophysikalische Observatorium in Collm hat um 8.43 Uhr einen Ausschlag verzeichnet. „Es war kein seismisches Ereignis", sagte die technische Mitarbeiterin Petra Buchholz. Die Messergebnisse deuteten auf hochfrequenten Schall hin. Dass der Ausschlag Folge des Überschallknalls war, könne sie zwar nicht bestätigen: „Es ist aber auch nicht auszuschließen." Erschütterungen am Boden, etwa durch den Einsturz eines Gebäudes oder eines Erdbebens hat Buchholz nicht registriert. „Darüber haben wir keine Angaben", sagte sie. Die Twitter-Gemeinde hatte am Morgen genau darüber spekuliert. Vermutungen reichten von einem Erdbeben bei Delitzsch bis hin zu einer Explosion oder einem Einsturz an der Baustelle des Leipziger Citytunnels.

Jan Peter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Gesichter Nepals - Frauen in Nepal" ist der Titel einer Ausstellung, die am Montag um 17 Uhr im Neuen Rathaus (Untere Wandelhalle) eröffnet wird. Den Anlass bietet nach Angaben der Stadtverwaltung der Internationale Frauentag.

05.03.2010

[gallery:500-70184609001-LVZ] Leipzig. Leere Konten, Geschäftsausfälle in dreistelliger Millionenhöhe, betretene Gesichter: Nach zweimonatigen Ermittlungen stellte die Stadt am Donnerstagabend  den vorläufigen Abschlussbericht zur Finanzaffäre der Kommunalen Wasserwerke (KWL) vor.

05.03.2010

Die Leipziger Polizei will gemeinsam mit der Stadt eine Offensive gegen die überbordenden Wohnungseinbrüche starten. Denn trotz aller Präventionsbemühungen stiegen die Deliktzahlen im vergangenen Jahr weiter merklich an, konstatierte am Donnerstag Polizeipräsident Horst Wawrzynski.

17.07.2015
Anzeige