Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Drittes Familienspielefest war ein echter Besuchermagnet
Leipzig Lokales Drittes Familienspielefest war ein echter Besuchermagnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 05.02.2010
Leipzig

Als kurz nach 13 Uhr der Rattenfänger per Polonaise sein Gefolge zu den Spieltischen und -gelegenheiten auf vier Etagen geleitete, da brachen gleich alle Dämme. Rund 4000 Besucher wurden bis 19 Uhr gezählt. Viele kannten sich bereits aus. Andere - Besucher wie Anbieter - feierten aber auch Spielefestpremiere.

Zu den Neulingen unter den Spieleanbietern gehörten Janina Frost, William Alexander Backhaus, Danilo Lange und Ralf Töpfer vom Offenen Freizeittreff Am Bagger. Sie hatten 14 Kisten mit jeweils 800 Parketthölzchen dabei, die von Individualisten aber auch Teamplayern zu wahren architektonischen Wunderwerken verbaut wurden. Dafür nahmen sich zum Beispiel Ivette und Stefan Schirmer mit ihren Söhnen Georg (4) und Friedrich (6) Zeit, die ebenfalls zum ersten Mal das Spielefest besuchten. "Unser Besuch war gezielt geplant, bisher waren die Jungs zu klein", erklärte Mutti Ivette, während ihre Männer Brettchen auf Brettchen legten. "Daheim hat gerade der Papa nicht immer die Zeit dafür", erzählte sie und schwärmte von dem bunten Angebot.

Nicht zupacken, sondern zugucken lautete die Devise bei Lothar Berg. Der 70-Jährige ist Mitglied des Magischen Zirkels und ebenfalls neu im Spiele-Bunde. "Staunen, wundern lachen, anderen eine Freude machen", reimte Berg und verblüffte unter anderem mit schwebenden Geldscheinen sein Publikum. "Das will ich auch lernen", rief ein Vati aus der hinteren Reihe. Berg hörte das gern, denn die Magier suchen Nachwuchs, sprich noch viele junge Zauberlehrlinge.

Interesse fürs Königliche Spiel wollte indes Olaf Dening, Vorsitzender des Schachklubs Fortuna wecken. Ebenfalls ein Spielefest-Debütant. Mit seinen Großfeldschachfiguren lockte auch er Neugierige im Nu.

Rhythmusgefühl und Freude an Musik vereinten die Eleven und Yngo Gutmann, der Jung und Alt die Kraft der Trommeln spüren ließ.

Kombinationsgabe und Geschick waren beim Stacking gefragt, wo aus zwölf Bechern Pyramiden geformt werden sollten. "Das sollte mit beiden Händen gespielt werden, aktiviert so beide Hirnhälften", erläuterte Adela Roth von der Firma Spielstraße das System, während Hana und Mariam stapelten und Hans-Dieter Block - Dauergast beim Spielefest - prüfte, ob das etwas für die Erich-Zeigner-Grundschule sei.

Als Zaungast war auch Thomas Ziegler vom Kinderbüro Frankfurt/Main im Rathaus unterwegs. "Die Vielfalt der Angebote ist klasse. Das Thema Spielen ist genau der richtige Ansatz, um mehr Zeit in der Familie zu verbringen. Beeindruckt bin ich aber auch vom Netzwerk so vieler Ehrenamtler", so der Fachmann.

Einen Wermutstropfen gab es aber auch: Die Bambini der Leipzig Lions schleppten ein Plakat mit der Aufschrift "Wir wollen auch spielen" durchs Haus. "Wir verlieren gerade unsere Spielstätte auf der Alten Messe und haben keinen Ersatz in Aussicht", beklagte Mannschaftsleiter Andreas von Bergen, der aufs Dilemma des Eishockey-Nachwuchses aufmerksam machen wollte. "Erwachsene Spieler wechseln den Klub, die Kinder verlieren ihren Sport."

Cornelia Lachmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Jahre nach seiner Schließung hat am Freitag die Sanierung des historischen Stadtbades begonnen. Wie der Direktor der eigens dazu gegründeten Förderstiftung, Dirk Thärichen, mitteilte, starten die Bauarbeiten am Dach.

05.02.2010

Kunst- und Kulturinteressierte sind am Sonntag einmal mehr ins Gohliser Schlösschen eingeladen. Ab 11 Uhr gibt es eine musikalische Führung durch die Räumlichkeiten.

05.02.2010

Krebs entwickelt laut Statistiken mittlerweile jeder dritte Europäer. In Deutschland erkranken etwa 395 000 Menschen jährlich. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel trifft die Diagnose.

05.02.2010