Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Du und Dein Elektrogerät: Satirische Userbilder in Marketingaktion der Leipziger Stadtwerke
Leipzig Lokales Du und Dein Elektrogerät: Satirische Userbilder in Marketingaktion der Leipziger Stadtwerke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 25.04.2014
Wohl nicht ganz im Sinne des Erfinders, aber wenigstens elektrisch: Ein Userfoto in der Marketingaktion der Leipziger Stadtwerke. Quelle: Screenshot StadtwerkeWebseite
Anzeige
Leipzig

Mit Hilfe eines Fotowettbewerbs im Internet sammelt das Unternehmen dafür seit Wochen Impressionen, die Nutzer und liebstes Haushaltsgerät zeigen sollen. Manche der bereits hochgeladenen Bilder sind nicht nur amüsant, sondern offenkundig auch satirisch gemeint.

„Den Fotowettbewerb gibt es seit der Messe Haus-Garten-Freizeit“, sagte Stadtwerke-Sprecherin Miriam Wortmann gegenüber LVZ-Online. Am Präsentationsstand des Unternehmens ließen sich damals viele Menschen mit Haushaltsgeräten ablichten. „Danke Fön, Deine Lisa“ oder auch „Danke Kettensäge, Dein Werner“ stehen nun als Slogan darüber. Zeitgleich wurde aber auch ein Portal im Netz gestartet, über das in den vergangenen eineinhalb Monaten Fotos mit Menschen an Kaffeemaschinen, aber auch obskurere Aufnahmen hochgeladen wurden. So präsentiert Michael seinen „Electric Invisble Micro-Fluxinator“, preist Anton ein Atomkraftwerk oder sitzt Sabine auf einem „Elektrischen Stuhl“, während ihre Freundin an der Stromzufuhr nestelt.

Diese Unterwanderung bringt die Stadtwerke allerdings nicht aus der Fassung. Wie Sprecherin Wortmann sagte, sei die Aktion bereits mit lockerem Ansatz erdacht worden – bei dem auch ungewöhnliche Aufnahmen durchaus gewollt sind. Elektrische Stühle hätten die Macher zwar nicht im Sinn gehabt, „aber wenn die Leute solch Humor haben und die Dinge so sehen, dann ist das für uns auch ok“, so Wortmann weiter. Solange die Fotos nicht gegen die Teilnahmebedingungen verstoßen, werden sie auch nicht gelöscht.

Taugt eher zum Kalenderfoto: Manuela mit Kettensäge. Quelle: Screenshot StadtwerkeWebseite

Den Fotowettbewerb gewinnen werden Atomkraftwerke und Fluxinatoren aber wohl eher nicht. „Solche Bilder haben wahrscheinlich keine allzu große Chance“, sagte Wortmann verschmitzt. Denn vor dem Triumph steht schließlich noch ein Juryentscheid. Nachdem Internetuser vom 11. bis 30. Juni per Klick Lieblingsbilder bestimmen, wählt das Gremium mit Firmen-Verantwortlichen aus den bestbewerteten zwölf Motive aus. Diese werden im nächsten Jahreskalender der Leipziger Stadtwerke veröffentlicht, während die Fotografen jeweils einen Tablet-PC erhalten.

Die Leipziger Stadtwerker sind im Übrigen nicht die einzigen, die kürzlich Erfahrungen mit verqueren User-Reaktionen bei interaktiven Marketingkampagnen sammeln konnte. Die New Yorker Polizei wollte unter dem Hashtag „#myNYPD“ Fotos via Twitter einsammeln, die Stadtbewohner mit lächelnden Streifenpolizisten zeigen sollten. Stattdessen wurden allerdings massenhaft Bilder von prügelnden Polizisten gepostet, die gewaltsam gegen Demonstranten vorgehen. Die New Yorker Polizei reagierte mit Ignoranz.

Der Wettbewerb im Netz: www.fotowettbewerb.strom-21.de

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kindergartenkinder ohne Lust aufs Spielen? Das ist kein gutes Zeichen: Schon im Vorschulalter können Kinder unter Depression leiden, so die Ergebnisse einer Forschungsstudie der Uni Leipzig.

25.04.2014

Eine Handvoll Leipziger Medienschaffende um die Filmemacherin Kristina Lammert will eine Idee unters Volk bringen: "Leipzig 30 Tage vegan". Mit der Non-Profit-Aktion dürfen sich die Stadt und ihre Bewohner vom 1. bis zum 30. Mai eingeladen fühlen, mal auszuprobieren, wie das so ist: als Veganer leben, sich völlig frei von tierischen Lebensmitteln ernähren.

24.04.2014

Es knattert, es quietscht, es rumpelt nur so am laufenden Band. Wer neben einer Straßenbahnlinie wohnt, kann ein Lied davon singen. Dabei sind es nicht die Bimmel-Geräusche allein, die die Ohren der Anrainer strapazieren.

24.04.2014
Anzeige