Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Durchs Grüne zum Kulkwitzer See: Stadt Leipzig soll ehemalige Bahntrasse kaufen
Leipzig Lokales Durchs Grüne zum Kulkwitzer See: Stadt Leipzig soll ehemalige Bahntrasse kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 01.12.2014
Von Großzschocher nach Leipzig-Lausen führt eine alte Bahntrasse parallel zu den Wegen. Die Stadt soll nun ein Teilstück kaufen. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

In der Radverkehrskonzeption 2014 des Freistaats seien fast alle Radrouten, die Leipzig queren, als lückenhaft und unterdurchschnittlich im Landesvergleich ausgewiesen. „Das ist peinlich, da sieht es in Chemnitz und Dresden anders aus“, so Vize-Fraktionschefin Heike König. Deshalb hatten die Grünen schon im Frühjahr angeregt, für den Elster-Saale-Radweg eine landschaftliche attraktive Route über den Plagwitzer Bahnhof und Lausner Weg bis zum Kulkwitzer Gewässer anzulegen.

Leipzig. Die Stadt Leipzig muss bei touristischen Radwegen nachbessern. Vor allem der Weg zum Kulkwitzer See könnte attraktiver werden. Das sieht zumindest die Grünen-Fraktion im Stadtrat so und setzte mit hauchdünner Mehrheit im Stadtrat einen Auftrag an die Verwaltung durch: Leipzig soll nun 1,2 Kilometer einer ehemaligen Bahntrasse kaufen, die von Großzschocher nahezu bis ans Seeufer in Lausen führt.

Insgesamt ist das favorisierte Stück der stillgelegten Bahnstrecke knapp fünf Kilometer lang und führt am Eisenbahnmuseum Bayerischer Bahnhof vorbei, dann weiter parallel zum Goldrutenweg und Lausner Weg bis zur Lausener Straße. „Aber unser Antrag kam zu spät. Die Stadt hat im März zugesehen, wie die Deutsche Bahn die Fläche verkauft hat“, so König gegenüber LVZ-Online.

Deshalb machte die Fraktion jetzt einen neuen Vorstoß: Zumindest um die 1,2 Kilometer zwischen Lausner Weg, Höhe Miltendorfer Straße, bis zum See soll die Verwaltung nun mit dem neuen Eigentümer verhandeln. Die Kosten, die dafür auf die Stadt zukämen, müssten jetzt erst ermittelt werden, so König.

Stadt will Lausner Weg zur Radstraße ausbauen

Die Verwaltung ist nicht begeistert: Der Elster-Saale-Radweg soll nach deren Vorstellung künftig auf der Ostseite des Sees und dann über die Alte Salzstraße zur Lützner Straße und weiter zum Radweg am Karl-Heine-Kanal führen. Wer durchs Grüne zum See radeln möchte, kann das in Zukunft wohl teilweise parallel zur der alten Bahntrasse tun. Um den Weg für Touristen auszuweisen zu können, muss die Stadt aber in die Strecke investieren: „Langfristig bietet sich der Lausner Weg für einen Ausbau als Radstraße an“, so die Verwaltung in einer Stellungnahme. Über Kosten und Zeitplanung gibt es derzeit noch keine Angaben.

„Wir können gut damit leben, wenn der Radverkehr über den Lausner Weg geführt wird“, so König. Ab Höhe Miltenberger Straße ist die alte Bahnstrecke für die Anfahrt zum See aus Sicht der Grünen aber die bessere Alternative zum Straßennetz.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Touristen Leipzig lieben, ist gerade zur Weihnachtszeit offensichtlich. Aber auch die Leipziger mögen ihre Stadt: Rund drei Viertel der Einwohner sind mit ihrem Leben zufrieden oder sehr zufrieden, der höchste Wert seit 1992. Zu dem Ergebnis kommt die kommunale Bürgerumfrage 2013, die die Verwaltung am Montag vorstellte.

01.12.2014

Die Lage ist prominent, der Anblick trostlos: In den ehemaligen Bowlingtreff am Wilhelm-Leuschner-Platz muss wieder Leben einziehen, so die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat.

17.01.2017

Leipzigs Verkehrspolitik steht vor einer Zäsur: Am 10. Dezember will die Stadtverwaltung den Rat über den neuen "Stadtentwicklungsplan Verkehr und öffentlicher Raum" abstimmen lassen.

30.11.2014
Anzeige