Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales E-Taxis zum Teilen: Neue Flotte für Leipzig
Leipzig Lokales E-Taxis zum Teilen: Neue Flotte für Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 15.12.2016
Im E-Taxi von der Bahn bis vor die Tür: Bruno Ginnuth (im Auto) und Frank Klingenhöfer stellen den Nissan Leaf vor, der ab nun den Großteil der Leipziger Flotte stellt. Quelle: André Kempner
Leipzig


Im Kern ist CleverShuttle ein Taxi-Service: Über die gleichnamige App können Kunden eines der Fahrzeuge für ihre gewünschte Strecke buchen, Warte- und Ankunftszeit sowie Fahrpreis werden sofort mitgeteilt. Der Clou: Das System erkennt ähnliche Routen verschiedener Kunden und legt diese zusammen, sodass sich im Idealfall mehrere Gäste das Fahrzeug teilen. RideSharing nennt sich dieses Konzept, das sich beim Kunden durch einen besonders günstigen Preis bemerkbar macht – auch wenn mal keine geteilte Fahrt zustande kommt.

Darüber hinaus will CleverShuttle mit Umweltfreundlichkeit punkten, denn sämtliche Fahrzeuge, auf die das Unternehmen setzt, laufen mit Elektromotor. „Einer der Ansprüche, die wir bei unserer Gründung hatten, war es, kompromisslos umweltfreundlich zu sein“, so Bruno Ginnuth, Geschäftsführer des Jungunternehmens. Ein weiterer Vorteil: Die Elektroautos sind nahezu lautlos. Dadurch wird auch die Lärmbelastung in den Großstädten reduziert.

CleverShuttle ist bereits seit März diesen Jahres in Leipzig aktiv, aus einigen Hundert Passagieren im ersten Monat sind inzwischen über 3000 geworden. In Summe hätte man bisher 15.000 Leipziger befördert. Bisher ist der Service nur noch in Berlin und München verfügbar, für das kommende Jahr stehen aber neun weitere Städte auf dem Plan, darunter auch Hamburg und Frankfurt am Main. Leipzig habe sich mit seinem Anspruch, eine grüne und geräuschlose Stadt zu werden, als idealer Partner für das Unternehmen erwiesen, so Ginnuth.

Am Mittwoch Vormittag präsentierten Bruno Ginnuth und Frank Klingenhöfer, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Südost, auf dem Leipziger Hauptbahnhof eines der neuen Fahrzeuge, mit denen das Unternehmen ab jetzt arbeitet. Die Leipziger Flotte von CleverShuttle wird von nun an von neun Nissan Leafs dominiert. Die 109 PS starken Fahrzeuge können mit einer Akkuladung, je nach Temperatur und Verkehrsdichte, zwischen 160 und 200 Kilometern zurücklegen – ideal also für innerstädtische Kurzstrecken. Außerdem stehen fünf ältere E-Autos bereit.

Bisher werde das Angebot mehrheitlich von jüngeren genutzt, doch auch bei höheren Semestern werde der Sharing-Dienst immer beliebter, wie Ginnuth versichert: „Die älteren werden meist von ihren Kindern und Enkeln auf uns aufmerksam gemacht. Unser ältester Stammgast ist 82 Jahre alt.“ Die gegenwärtige Sharing-Quote – das heißt der Anteil der Fahrten, die von mehreren Passagieren mit unterschiedlichen Zielen genutzt werden – betrage aktuell etwa 30 Prozent, für das kommende Frühjahr rechne man aber bereits mit 50.

Die Deutsche Bahn, die im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie zu einem Fünftel an CleverShuttle beteiligt ist, will ihren Gästen mit diesem Service auch die „berühmte letzte Meile“, wie Frank Klingenhöfer es ausdrückt, so angenehm und einfach wie möglich machen. „Mit diesem Angebot ergänzen wir unsere Mobilitätskette um einen weiteren schlauen und sauberen Baustein, um beispielsweise nach Ankunft mit der S-Bahn Mitteldeutschland vom Hauptbahnhof unkompliziert und zu günstigen Preisen den Zielort zu erreichen“, so Klingenhöfer. Gerade für Weihnachtsmarkt-, Konzert- oder Fußballspielbesucher sei das Angebot ideal und würde einen weiteren großen Schritt in der Verknüpfung von öffentlichem Personennahverkehr und Elektromobilität darstellen.

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Beitritt zum Antikorruptionsnetzwerk Transparency International vor sechs Jahren verpflichtete sich Leipzig, gegen jede Art von Korruption vorzugehen. Deshalb veröffentlicht die Kommune seither jährlich einen Sponsoringbericht. Ähnlich verfährt die städtische Dachholding, die Leipziger Gruppe. Allerdings nur eingeschränkt. Den Grünen missfällt das.

13.12.2016

Verkehrte Welt im Leipziger Rathaus: Viele City-Händler und ihre Kunden freuen sich über die einkaufsoffenen Sonntage – doch die Stadtpolitik stellt sie auf den Prüfstand. Die Abstimmung im Stadtrat könnte für 2017 gravierende Folgen haben.

13.12.2016
Lokales Bangen um Gewährleistungswohnungen - Verlieren Flüchtlinge in Grünau ihre Wohnungen?

Diese Meldung sorgt seit Wochenbeginn unter Flüchtlingen in Leipzig für Aufsehen: Nach Informationen der Stadträtinnen Petra Cagalj Sejdi (Grüne) und Juliane Nagel (Linke) schiebt die Stadt in Grünau Asylbewerber, die bereits in Wohnungen leben, wieder in große Sammelunterkünfte ab.

13.12.2016