Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ecuadorianer kocht für Leipziger Tafel-Kunden
Leipzig Lokales Ecuadorianer kocht für Leipziger Tafel-Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.06.2017
Zauberte in dieser Woche mal eben für 60 bis 80 Tafel-Kunden täglich heimatliche Menüs: Angel Eduardo Minga Arias aus Ecuador. Hier Chicken Wings mit Reis und Linsengemüse. Quelle: Christian Modla
Leipzig


Dabei ist das von der Profession her gar nicht Minga Arias Ding. „Ich bin Marketing-Ingenieur“, schmunzelt der 25-Jährige denn auch. „Aber Zuhause lernen wir alle – ich habe noch einen älteren Bruder und eine ältere Schwester – von Klein auf bei Mutter kochen“, winkt er ab. Und das so, als mache es auch keinen Unterschied, ob man für eine fünfköpfige Familie in Ecuador oder bei der Leipziger Tafel für gut 60 Leute am Herd steht. „Oder für 80“, wirft Wehmer ein. „Es spricht sich doch immer ganz schnell herum, wenn es hier bei uns so etwas Besonderes gibt!“

Er sei nach Deutschland gekommen, schlicht um etwas Erfahrung – speziell in der Sozialarbeit – zu sammeln, sagt Minga Arias. „Ich denke, als Mensch muss man für andere Menschen da sein und für sie auch mal etwas tun.“ Über den international tätigen Austausch-Verein Alegro, der junge Leute für einen Freiwilligendienst in soziale Projekte entweder nach Deutschland oder ins Ausland vermittelt, ließ sich der Ecuadorianer sozusagen auf das Abenteuer Leipzig ein. „Denn Einrichtungen wie die Tafel gibt es in meinem Land nicht“, berichtet er.

Als Bufdi hatte der junge Mann, der nebenher die deutsche Sprache aufsog, im Vorjahres-August bei der Tafel angeheuert. Also ist nun diesen August das Freiwilligenjahr um. Was vor Ort schon jetzt bedauert wird. „Ihn würden wir gern behalten“, seufzt Wehmer. „Ich würde gern noch bleiben“, lächelt Minga Arias. Und dagegen hätten wohl auch viele Tafel-Mitarbeiter und -Kunden nix. Am liebsten sähen es die Gäste, die für einen Obolus von 1,50 bis zwei Euro – je nach Gericht – das warme Mittagessenangebot der Tafel annehmen, er bliebe als Koch. „Ich liebe Reis und Kaninchen, und ich finde die Kombination hier heute geschmacklich sehr gut getroffen. Ein Genuss!“, lobte etwa Bettina (53) am „Kaninchen-Tag“ à la Minga Arias. „Ich freue mich schon auf weitere kulinarische Leckerbissen aus Ecuador in dieser Woche“, versicherte Kundin Steffi (63). Und auch Corinna (40) fand: „Ich esse hier bei dieser Küchen­besatzung sehr gern, und diese Woche war der Speiseplan eine tolle Abwechslung!“

Von Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch am Samstagabend hat sich das Rosental wieder zur Konzertbühne für das Gewandhausorchester verwandelt. Zum Saisonabschluss spielte das Orchester ein zweites Mal für tausende Besucher unter freiem Himmel.

25.06.2017

Wegen eines Rohrschadens ist die Grassistraße derzeit voll gesperrt. Die Linie 89 wird in Richtung des Hauptbahnhofs umgeleitet.

24.06.2017

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Leipzig? Wo sind Sie gern, wohin zieht es Sie immer wieder? Die LVZ sucht für "Mein liebstes Leipzig" Ihre Bilder und Geschichten.

24.06.2017