Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ein Kreuz zwischen Kalendern und Kuchen
Leipzig Lokales Ein Kreuz zwischen Kalendern und Kuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 19.05.2015
Gemeinsam beim Gottesdienst: Pater Nikolaus Natke, Missionsleiter Frank Engelien, Pfarrer Christian Kreusel (von links). Quelle: André Kempner

Völlig ökumenisch. Denn den Jubilar, Leipzigs Bahnhofsmission (BM), haben schließlich alle zu ihrer Sache gemacht. Wie berichtet, blickt sie in diesem Jahr - salopp gesagt - auf ihren 100-jährigen "Dienst am Gleis" oder besser "Menschlichkeit am Zug" zurück.

Schon einmal, im Frühjahr zum Auftakt der Feierlichkeiten, berichtete die LVZ darüber. Die krönende, gestrige Festveranstaltung war wiederum nun auf jenen Tag terminiert, an dem vor 20 Jahren die BM-Wiedergründung stattgefunden hatte. Immerhin hatten die Nazis sie einst verboten; die DDR ab 1956 auch. Lediglich die Sowjets ließen Leipzigs BM kurz nach 1945 mal an den Start. Mit viel Erinnerung an diese Phase saß bescheiden und still gestern eine kleine, betagte Schwester aus dem Diakonissenhaus mit im Buchladen-Café. "Ich war von 1948 bis 1951 bei der Bahnhofsmission. Vor allem so viele Flüchtlinge und Heimkehrer brauchten Hilfe", meinte Diakonisse Ruth. "Allerdings war da unser Quartier auch noch auf dem Querbahnsteig. Ach, ich wünschte mir, dass das mal wieder so wird. Heute, so abseits, so außerhalb des Bahnhofs, das ist doch nicht gut!"

Tobias Strieder, Geschäftsführer der Leipziger Caritas, unter deren Dach die BM arbeitet, sprach gestern da zumindest von "Signalen" seitens der Deutschen Bahn, im Zuge der City-Tunnel-Eröffnung die BM mal wieder in Gleisnähe, im Herzen des Bahnhofs, zu verorten. Erst mal scheint er allerdings anderweitig sorgengeplagt. Um den Erhalt des Dienstes überhaupt.

Als vor drei Jahren die große finanzielle Krise schon einmal anstand, hatten sich alle an einem Runden Tisch aufgerappelt, das Ihre zu tun. Zumindest für drei Jahre. Die Zeit ist fast um, die Geldnot wieder da. "Die Stadt hat uns bisher hauptsächlich gefördert. Hoffentlich spart sie künftig nun nicht gerade bei uns. Wir selbst haben auch Mittel reingesteckt. Die Bahn erließ uns die Raummiete, renovierte", sagte Strieder, der trotzdem fortan noch Engagement-Potenzial bei der DB sieht. "Wir übernehmen ja Dienstleitungen für deren Kunden." Übrigens gar nicht zu knapp: Allein im ersten Halbjahr 2013 halfen das Häuflein Haupt- und die vielen Ehrenamtler der BM fast 8200 Menschen auf irgend eine Art. Angelika Raulien

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.10.2013

Raulien, Angelika

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wäre ihr egal gewesen, wenn das Opfer einer Gewaltorgie stirbt. Das gab Franziska S. bei der Polizei zu Protokoll. "Ich war naiv und dumm", sagte die Leipzigerin (21) nun am Dienstag am Amtsgericht.

01.10.2013

Leipzigs Gesundheitsamt hat einem LVZ-Bericht widersprochen, laut dem bei einer Frau aus Grünau eine Legionellen-Erkrankung diagnostiziert wurde. „Es liegt der Stadt bis heute keine bestätigte Meldung einer Legionellen-Erkrankung vor.

01.10.2013

Schnäppchenjäger können am Mittwoch, den 9. Oktober, vor der Moritzbastei auf ihre Kosten kommen, wenn zum letzten Mal in diesem Jahr 80 Fahrräder versteigert werden.

01.10.2013
Anzeige