Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Einheitsdenkmal Leipzig: Siegerteam will Missverständnisse zu Entwurf "70.000" klären
Leipzig Lokales Einheitsdenkmal Leipzig: Siegerteam will Missverständnisse zu Entwurf "70.000" klären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 04.10.2012
Die Ausstellung zum Freiheits- und Einheitsdenkmal im Neuen Rathaus zeigte im Sommer alle Entwürfe. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Das Künstler-Team M+M aus München und Annabau aus Berlin hat die Kommentare von denkmaldialog-leipzig.de gesichtet, und meint: Viele Einwände beruhen auf Missverständnissen. Gleichzeitig sei klar, „dass es eine Überarbeitung geben muss“.

Rund 1200 Kommentare wurden im Online-Bürgerforum abgegeben, die weitaus meisten zum Siegerentwurf, der einen Platz mit 70.000 farbigen Keramikflächen und tragbaren Podesten vorsieht. „Wir haben die Diskussion sehr stark verfolgt“, sagt Marc Weis von M+M. Die konstruktive Kritik sei ausgewertet worden.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_17945]

Für die Überarbeitung sei die Gestaltung des Platzumfelds ein Thema. Damit werde auch die Aufenthaltsqualität des Ensembles gestärkt. Eine zentrale Rolle spiele außerdem die inhaltliche Vermittlung, denn bei der Deutung der Podeste und des Platzes mit seinem bunten Farbmuster gebe es grundlegende Missverständnisse.

Farbiges Bürgerforum: Veranstaltungen rund um das Thema Freiheit etablieren

Die Podeste stünden nicht für den Sieg der Friedlichen Revolution, sondern für die Courage jedes Einzelnen, seine Stimme zu erheben. „Diese Redefreiheit muss immer neu errungen werden“, erklären Weis und de Mattia die Symbolik. Mit den Podesten soll diese Idee in die Welt getragen werden.

„Zurück bleibt aber nicht ein leerer Platz“, betonen die Künstler. Der farbige Ort des Gedenkens soll sich als Forum für verschiedene Veranstaltungen rund um das Thema Meinungs- und Versammlungsfreiheit etablieren. „Am Wilhelm-Leuschner-Platz fand ja auch 1965 die Beat-Demo statt und wurde aufgelöst.“ Musikevents seien genauso denkbar wie Versammlungen von Bürgerinitiativen. Das Konzept sehe bereits ein Budget vor, um über ein Jahr Eventreihen zu etablieren.

Dass das Farbmosaik viele Leipziger eher auf die Palme bringt, als im Herzen rührt, kann das Berlin-Müncher-Team nur teilweise nachvollziehen. Sie setzen auf die Wirkung der riesigen Anzahl an Farbfeldern, ein Sinnbild der enormen Zahl von Montagsdemonstranten. „Wenn man real auf dem Platz steht, erschließt sich das auch emotional“, sagte das Team im Gespräch mit LVZ-Online.

Konzept "70.000" sprengt klassische Vorstellungen

[gallery:500-1733978346001-LVZ] Das Denkmal „70.000“ sei auch ein Vorstoß in Neuland. „Unser Prinzip sprengt klassische Vorstellungen“, sagt de Mattia. Farbe statt gedeckter Grautöne einerseits. Dazu mobile Podeste statt Standbildcharakter andererseits. Beides sei für viele mit dem üblichen Denkmalsbegriff nicht vereinbar.

Dass Zeitzeugen ihnen vorwerfen, der bunte Entwurf spiegele kein bisschen die Stimmung des Aufbruchs von 1989 wieder, wollen die Künstler so nicht stehen lassen. Es sei nicht ihr Ziel gewesen, ja es sei sogar unmöglich, die Spannung jener Zeit darzustellen. „Es geht darum, die Dynamik aufzunehmen und in die Zukunft zu tragen“, so M+M.

Im November rechnen die Schöpfer von „70.000“ mit einem offiziellen Katalog von der Stadt Leipzig, der die Punkte für die Überarbeitung auflistet. Das Siegerteam ist auf einen „komplexen Prozess bis zur Realisierung“ eingestellt. Kunst traue sich hier richtig, in die Bürgerschaft hinein zu gehen, so Marc Weis. Und dass sei immer mit heftigen Emotionen und Diskussionen verbunden. „Das muss die Arbeit aushalten“, so M+M. „Das steht schließlich auch für das Prinzip Freiheit.“

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Zeitgeschichtliche Forum in Leipzig lädt am Sonntag zum Museumsfest ein. Anlässlich des 13-jährigen Bestehens bietet das Haus in der Leipziger Innenstadt ein buntes Kinderprogramm mit Puppentheater.

04.10.2012

Der Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland (VEID) fordert staatliche Unterstützung für die Arbeit mit Betroffenen. „Wir können unsere Arbeit nicht mehr finanzieren“, sagte die Vorsitzende Petra Hohn vor dem Fest zum 15-jährigen Bestehen ihrer Organisation an diesem Freitag in Leipzig im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

04.10.2012

[gallery:500-1875497128001-LVZ] Leipzig. Zum Tag der Deutschen Einheit sind unter dem Motto „Einheit in Vielfalt“ internationale Bands auf dem Leipziger Marktplatz aufgetreten.

03.10.2012
Anzeige