Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Einige Stadträte wollen Entscheidung über Zukunft der Linie 9 verschieben
Leipzig Lokales Einige Stadträte wollen Entscheidung über Zukunft der Linie 9 verschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 26.10.2015
Tino Supplies (links) und Matthias Uhlig vom Ökolöwen übergeben Unterschriften zum Erhalt der linie 9 an den ehemaligen Bürgermeister Andreas Müller. Nun haben  Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Fährt die Straßenbahnlinie 9 nach dem Fahrplanwechsel doch weiter vom Connewitzer Kreuz in Richtung Markkleeberg? Etliche Stadträte wollen bewirken, dass die Entscheidung – bis zur Erarbeitung des neuen Nahverkehrsplanes – verschoben wird. Auch der Stadtbezirksbeirat Leipzig-Süd hat sich dafür ausgesprochen. „Wir müssen über eine solide Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs nachdenken, anstatt Hals über Kopf Linien einzukürzen“, sagt Stadtrat Matthias Weber (SPD). Er kündigte eine Initiative gemeinsam mit Abgeordneten der Linken und einigen Grünen an, da die Faktenlage nach wie vor widersprüchlich sei.

Zur Erinnerung: Der kurzfristige Investitionsbedarf, um die komplette Strecke zu erhalten, so argumentieren Verwaltung und Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), würde in den kommenden fünf Jahren bei 13,1 Millionen Euro liegen. Das bezweifeln vor allem die Linken, die von kurzfristig zwei, maximal fünf Millionen ausgehen. Sehr marode wäre beispielsweise die Kurve an der Wolfgang-Heinze-/Koburger Straße. „Der Betrieb der Strecke ist mindestens im Leipziger Teil weit weniger defizitär als bisher angenommen“, argumentiert Franziska Riekewald (Linke). Zwar seien die Fahrgastzahlen nach Markkleeberg um 25 Prozent gesunken, die auf dem Leipziger Teil bis Wildpark und Forsthaus Raschwitz hingegen um vier bis sechs Prozent gestiegen, unterstreicht Steffen Wehmann (Linke). Deshalb schwebt einigen die Minimalvariante vor, die Straßenbahn wenigstens bis zur Wendeschleife an der Parkstraße weiter fahren zu lassen. „Das ist für mich keine Alternative“, entgegnet Steffen Georgi (CDU), der den betriebswirtschaftlichen Angaben der LVB-Geschäftsführung vertraut. „Ich sehe keine neuen Fakten.“ Ein Großteil der Grünen ist ebenfalls überzeugt, dass die Einstellung zwar „eine schmerzhafte Entscheidung“ wäre, sie unter Abwägung von Kosten und Nutzen aber richtig wäre. Schließlich werde die Linie durch einen Bus ersetzt. „Wir sind dafür, mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr auszugeben – bei den Strecken gibt es aber andere Prioritäten“, sagt Daniel von der Heide (Grüne). Da müsse 2016 eine intensive Diskussion erfolgen. Die zukünftige Ausgestaltung des ÖPNV dürfe sich aber nicht an finanziellen Zwängen, sondern müsse sich am Bedarf und Notwendigkeiten ausrichten.

Mittlerweile werden neuerliche Rufe laut, vor der Entscheidung ein Gutachten zur Linie 9 anzufertigen. Ein erstes hat der Umweltbund Ökolöwe, der auf der September-Tagung eine Petition mit knapp 12 000 Unterschriften zum Erhalt der Linie übergeben hatte, quasi schon vorgelegt. Die unabhängige Verkehrsberatungsgesellschaft LTE hat es erstellt. „Das Gutachten zeigt auf, wie die umweltfreundliche Straßenbahn in einer abgespeckten Taktung weiterfahren kann“, erläutert Tino Supplies, verkehrspolitischer Sprecher des Ökolöwen. Die erzielten Einsparungen erlauben sogar, das Angebot der Straßenbahn durch einen zusätzlichen Bus zu verdichten, der von Leipzig direkt bis zum Cospudener See fährt. Die Fahrgastzahlen würden den Erhalt der Linie 9 wie bisher rechtfertigen. Die Entscheidung im Stadtrat dürfte spannend werden. Bis dahin wollen einige auch geklärt haben, ob die LVB Fördermittel zurückzahlen muss. Immerhin hat sie in den Ausbau der Gleisanlagen – darunter am Forsthaus Raschwitz – investiert.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chatten, surfen, skypen – die Internetnutzung gehört längst zum Alltag. Genauso gehören aber auch damit verbundene Schikanen dazu: Von Cyber-Mobbing sind längst nicht mehr nur Schüler und junge Erwachsene betroffen, die etwa von Gleichaltrigen tyrannisiert, beleidigt, bloßgestellt werden. Auch Unternehmen machen mittlerweile sehr unangenehme Erfahrungen.

26.10.2015

Am Sonnabend gab es eine große 100-Jahr-Feierlichkeit des Leipziger Hauptbahnhofs. Anlässlich dieses Geburtstags stiften die Promenaden eine dauerhafte, farbenprächtige Lichtillumination. Auch das Zeitkino am Querbahnsteig öffnet für zwei Wochen seine Pforten.

24.10.2015

Nach einwöchiger Demopause will das Leipziger Legida-Bündnis am Montag wieder auf dem Ring demonstrieren. Bereits am Samstag geht die rechtsgerichtete „Offensive für Deutschland“ in Markkleeberg auf die Straße. Gegen beide Demos gibt es breiten Protest.

23.10.2015
Anzeige