Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Einweisung von 31 Hunden: Tierschützer erheben Vorwürfe gegen Veterinäramt Leipzig
Leipzig Lokales Einweisung von 31 Hunden: Tierschützer erheben Vorwürfe gegen Veterinäramt Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 13.07.2011
31 Hunde wurden aus einer Wohnung in Leipzig sichergestellt und ins Tierheim eingewiesen. Quelle: Tobias Ossyra
Anzeige
Leipzig

Während die 43-Jährige unter Tränen beteuerte, sich gut um die Hunde gekümmert zu haben, wirft die Tiernothilfe-Leipzig e.V. dem Veterinäramt vor, nur sehr zögerlich eingegriffen zu haben.

Tiernothilfe-Vorsitzende Katrin Thiemicke wollte der Stadt echte Argumente an die Hand geben. Schon früher hatte sie deshalb bei der Halterin vorgegeben, einen Hund kaufen zu wollen. Den Zustand der Wohnung beschreibt sie so: "Überall waren Räume mit Spanplatten abgeteilt, in denen die Hunde hausten. Der Boden war mit Zeitungen ausgelegt, es hat gestunken." Schon Tage vor der Räumung hätten die Tierschützer täglich Testkäufer in die Wurzner Straße geschickt.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_10598]

Jedesmal seien andere Hunde präsentiert worden, und immer habe man das Veterinäramt über die wahrscheinliche Anzahl der Hunde in der Wohnung dort informiert, so Tiernothilfe-Freundin Heidi Börner. Am Abend des 6. Juli griffen Polizei und Stadt gemeinsam ein. "Ich kann einfach nicht nachvollziehen, warum es so lange gedauert hat, bis das Veterinäramt gehandelt hat", sagte Tiernothilfe-Vorsitzende Katrin Thiemicke. Das Veterinäramt wollte sich am Mittwoch zu den Vorgängen im Zusammenhang mit der Aktion am 6. Juli nicht äußern und verwies auf ein laufendes Verfahren.

Tierhalterin: "Tiere waren nicht sich selbst überlassen"

Das Tierheim Breitenfeld kann nach der Einweisung von 31 Hunden keine weiteren Hunde von Privathaltern aufnehmen. Quelle: Tobias Ossyra

Aus Sicht der Tierschützer deutet vieles auf Tierhandel hin. Die Halterin Susanne B.* (Name von der Redaktion geändert) bestreitet das. Immer wieder bezeichnete sie die Hunde als ihre Familie. "Und die gibt man doch nicht weg", sagte sie. Welpen hätte sie zum Verkauf angeboten, um den Unterhalt für die restlichen Tiere in der 112 Quadratemeter großen Wohnung zu sichern. "Ich habe nicht das große Geld mit den Tieren gemacht", sagte sie gegenüber LVZ-Online, sprach von kostspieligen Operationen wie für den Pekingesen "Sushi", der ein Auge verloren hatte, als sie ihn aufnahm.

Am Ende seien zu viele Hunde in der Wohnung gewesen, das sehe sie ein, sagte Susanne B. Dagegen besteht sie darauf, sich um die Hunde gekümmert zu haben. Zum Gassi-Gehen hätte sie die Hunde in ihren Kombi gepackt und sei "aufs Feld" mit ihnen gefahren. "Ich bin erwerbsunfähig und zu Hause. Ist doch nicht so, dass die Tiere sich selbst überlassen gewesen wären."

Tierheimleiter: "Tierquälerei beginnt bei nicht artgerechter Haltung"

Michael Sperlich, Leiter des Tierheims in Breitenfeld, hat dazu eine eindeutige Meinung. Solche Äußerungen "entwerfen ein vollkommen falsches Bild von dem Sachverhalt". Susanne B. habe "eklatant gegen das Bundestierschutzgesetz verstoßen". Tierquälerei fange dort an, wo Tiere nicht artgerecht gehalten würden. Schon das ordentliche Ausführen der Hunde in so einem großen Rudel hält er für unmöglich, das Zusammenleben in der Wohnung sei permanenter Stress gewesen. "Freiwillig würden Hunde nie eine so große Sozialgruppe bilden", erklärte er.

Tierschützer: "Auflagen regelmäßig kontrollieren"

Susanne B. kann nach eigenen Angaben ihre leere Wohnung nicht betreten: "Das ist, als ob meine Familie weg ist", sagte sie. Die 43-Jährige wohnt vorübergehend bei Freunden. Zwei Hunde durfte sie behalten: Ein Collie und ein betagter Pudel leben in ihrer Obhut. Dass die anderen Hunde unwiederbringlich verloren sind, könne sie wohl nicht mehr ändern. "Ich habe keinen Einspruch eingelegt", sagte sie am Mittwoch.

Der Tiernothilfe-Leipzig e.V. betont, dass das Veterinäramt vor Jahren schon einmal gegen die Frau vorgegangen sei. Sie hätte auch Auflagen erhalten, "und die müssen doch wohl regelmäßig kontrolliert werden", schimpfte Vereinsvorsitzende Katrin Thiemicke. Für sie ist das Problem Wurzner Straße auch jetzt nicht aus der Welt. Die Tierschützer vermuten, dass auf dem Gelände in einer weiteren Wohnung und einem Nebengebäude ebenfalls eine große Anzahl Hunde gehalten werden.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Plätschern in Leipzig wird lauter: Nach vier Jahren Trockenzeit fließt dank eines Sponsors wieder Wasser durch den Brunnen „Ausschank“ an der Ecke Karl-Liebknecht-/Richard-Lehmann-Straße.

13.07.2011

Einen sozialen Stromtarif fordert jetzt die Bürgerinitiative Sozialticket, die sich bereits erfolgreich für den Leipzig Pass eingesetzt hat. Mit dem Sondertarif für Haushalte, die mit einem besonders geringen Einkommen auskommen müssen, könnten damit die Energiekosten merklich sinken.

13.07.2011

Wenige Wochen nach der Abschaltung des Filmportals kino.to ist eine Kopie online. Die Website kinox.to hat das gleiche Layout und verlinkt wie der Vorgänger zu aktuellen Filmen und Dokumentationen, die auf anderen Servern liegen und per Stream angesehen werden können.

12.07.2011
Anzeige