Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Eistraum und Co. – Hier kann man in Leipzig Schlittschuh laufen
Leipzig Lokales Eistraum und Co. – Hier kann man in Leipzig Schlittschuh laufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 04.01.2018
Schon im letzten Jahr hat der Leipziger Eistraum auf dem Augustusplatz für viel Zuspruch gesorgt. (Archivfoto) Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

In einer guten Woche verwandelt sich Leipzigs Augustusplatz wieder in eine große Winterlandschaft. Zum zweiten Mal wird dort vom 12. Januar bis zum 25. Februar der „Leipziger Eistraum“ veranstaltet. Täglich von 10 bis 22 Uhr können Besucher dann eine runde Eisbahn zum Schlittschuhlaufen nutzen. Wie im letzten Jahr soll es aber nicht nur beim bloßen Eislaufen bleiben. Winterhütten, ein „Après-Ice-Partyhaus“, eine Eisstockbahn und eine Winterrutsche sollen die Bahn nach Aussagen des Veranstalters ergänzen.

Walter Ebert, Leiter des Leipziger Marktamtes, freut sich schon sehr auf die Eröffnung: „Die Premiere des Leipziger Eistraums wurde im letzten Jahr begeistert aufgenommen und für 2018 hat der Veranstalter gemeinsam mit uns das Konzept noch einmal überarbeitet.“ Rund um das Event ist wieder ein ausführliches Programm geplant. Unter anderem soll es eine Eislaufshow, Eisfigurenschnitzerei und einen Besuch der Icefighters Leipzig geben. Die Eishockeymannschaft war schon im letzten Jahr zu Gast.

Selbst bei 20 Grad kann Eis hergestellt werden

Die derzeitigen Witterungsverhältnisse können vielleicht Gegenteiliges vermuten lassen, aber es sei nicht schwerer das Eis auch bei milderen Temperaturen zu erzeugen: „Die Maschine läuft dann eben durch“, so Arnold Bergmann, dessen Eventagentur den „Leipziger Eistraum“ veranstaltet. Das sei aber überhaupt kein Problem. Bergmanns Firma habe auch schon im März bei 20 Grad Eisflächen produziert.

Solche Widrigkeiten, wie der energetische Mehrbedarf für die Eismaschinen, können Bergmann nicht aus der Reserve locken: „Wenn man solch eine Veranstaltung durchführen will, muss man sich einfach die entsprechenden Ressourcen nehmen“, stellt er selbstbewusst klar. Ob das 5000 oder 10000 Kilowattstunden mehr sind, interessiert ihn nicht. Schwieriger würde es erst, wenn während der nächsten zwei Monate beispielsweise die Temperaturen konstant hoch bleiben würden. Davon geht Bergmann derzeit aber nicht aus. Stattdessen ist er zuversichtlich, dass die Veranstaltung auch in diesem Jahr ein Publikumserfolg wird: „Dass der Bedarf dafür da ist, haben wir ja schon im letzten Jahr gesehen.“

Wo man noch Schlittschuhlaufen kann

Neben dem Eistraum gibt es im Großraum Leipzig noch weitere Flächen für passionierte Schlittschuhläufer. Die einzige richtige Eislaufhalle der Umgebung ist die EisArena in Taucha. Dort tragen auch die Leipziger Icefighters ihre Oberliga-Heimspiele aus. An guten Tagen können laut Betreiberangaben schon einmal über 1000 Besucher zum Schlittschuhlaufen in die Zelthalle kommen.

Die Eislaufbahn im Einkaufscenter Nova Eventis in Leuna ist bereits seit dem 24. November geöffnet. „Durch ihre Neugestaltung ist die Annahme durch das Publikum deutlich gestiegen“, erklärt Andreas Nowak, ihr Veranstalter. Bis zum 6. Januar ist die Bahn noch täglich geöffnet. Danach im Januar und Februar jeweils Freitag, Samstag und Sonntag.

Auch Leipzigs nach eigenen Angaben größte mobile Eislaufbahn im Paunsdorf Center ist schon seit dem 23. November geöffnet. Nach den Angaben des Centermanagements ist sie bei den Besuchern gut angenommen wurden. Allerdings kann man dort nur noch bis Sonntag, 7. Januar, die Kufen schwingen. Im Leipziger Zoo wird es in diesem Jahr keine Eislauffläche geben.

Von elo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weltoffen und international – so möchte Leipzig wahrgenommen werden. Der Migrantenbeirat der Kommune kritisiert jedoch, dass einige Mitarbeiter in Behörden darauf noch nicht eingestellt sind. Verpflichtende interkulturelle Seminare sollen helfen.

04.01.2018

Leipzigs Tourismus bleibt im Aufwind. Die magische Grenze von drei Millionen Übernachtungen in den Hotels und Pensionen der Stadt wurde geknackt. 2016 waren 2,899 Millionen Übernachtungen gezählt worden. „Das Jahr 2017 war für uns hervorragend“, sagt Volker Bremer, der Geschäftsführer der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM).

04.01.2018

Nach dem Brandanschlag auf das Haus des Jugendrechts im Leipziger Osten kündigte Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow am Mittwoch bei einem Vor-Ort-Besuch an, das dort praktizierte Modell zur Betreuung von jugendlichen Intensivstraftätern auf den ganzen Freistaat auszuweiten.

03.01.2018
Anzeige