Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Eisvogel bremst Leipziger Paddler aus - Allgemeinverfügung am Floßgraben
Leipzig Lokales Eisvogel bremst Leipziger Paddler aus - Allgemeinverfügung am Floßgraben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 17.05.2013
Eisvogel auf Nahrungssuche. Quelle: dpa

Schleusenwärter und Bootsverleiher erleben verunsicherte Wasserwanderer.

Leipzigs Auwald ist schon immer etwas Besonderes. In diesen Tagen erst recht. Der Bärlauch entfaltet seine ganze Pracht und verströmt Knobi-Duft, die Menschen zieht es an und auf die ökologisch wertvollen Gewässer - und der Eisvogel macht sich daran, Nachwuchs zu produzieren. Da konnte die Stadt Leipzig nicht anders und musste ihrerseits etwas ausbrüten: Eine Allgemeinverfügung, die regelt, dass auf dem Floßgraben mit Rücksicht auf das seltene Federvieh bis Mitte August nur noch eingeschränkt gepaddelt und gerudert werden darf. Streng genommen fast gar nicht mehr. Eingangs der Connewitzer Schleuse, einer wichtigen Durchgangsstation für Wasserwanderer, die etwa auf Kurs 1 vom Stadthafen via Floßgraben zum Cospudener See wollen, steht es schwarz auf weiß: Der Auwald ist Bestandteil des europäischen Vogelschutzgebietes und deshalb ist das Befahren des Floßgrabens von Montag bis Freitag grundsätzlich verboten. "Auch wenn wir da ja noch die Pleiße hätten, für die die Verfügung nicht gilt: Seit dieser Woche passieren deutlich weniger Leute unsere Schleuse", hat Hartmut Wulff vom Bürgerdienst LE festgestellt. Normalerweise seien es an Werktagen insgesamt zwischen 50 und 60 Paddler. Nunmehr kämen höchstens noch um die 20 Freunde von Kajak und Canadier vorbei. "Viele sind überrascht, wenn wir ihnen die gelben Info-Zettel aushändigen, mancher dreht schon vorher ab", hat Wulff beobachtet.

Von allgemeiner Verunsicherung ob der Allgemeinverfügung, die die 2,5 Graben-Kilometer zwischen Einmündung Pleiße und Waldbad Lauer betreffen, spricht auch Patricia Herold. "Etliche Kunden sind der irrigen Annahme, alle Gewässer seien gesperrt. Und glauben daher, dass wir unsere Motorboottouren über die Elster, das Flutbett und den Karl-Heine-Kanal nicht anbieten dürfen. Aufs Geschäft wirkt sich die Verordnung jedenfalls negativ aus", klagt die Bootsverleiherin. Naturschutz müssten selbstverständlich sein, "doch dann möge bitte gleiches Recht für alle gelten". Eine Anspielung, die einem Mitbewerber gilt, der schon vor der Verfügung als einziger Fahrgastschifffahrt auf Kurs 1 betrieb. Und der für die Zeit der Eisvogel-Brut eine Ausnahmegenehmigung besitzt: Die Ranaboot GmbH darf mit ihren beiden Elektro-Booten uneingeschränkt über den Floßgraben gleiten. "Wir haben maximal vier Fahrten am Tag, manchmal gar keine. Wir stören eh kaum", sagt Rana-Mitarbeiter Theo Engelhardt. Der Mann hat den besonderen Vogel übrigens noch nie gesehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.05.2013

Dominic Welters

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sporthalle Lauchstädter Straße im Leipziger Westen kann weiter saniert werden. Wie das Sportdezernat am Freitag mitteilte, hat der Pächter der Halle, der Stadtturnerbund, 75.000 Euro Fördermittel bewilligt bekommen.

17.05.2013

Um zu errechnen, wie viele Kitaplätze in Leipzig für Kinder unter drei Jahren benötigt werden, beteiligt sich die Stadt an einem Forschungsprojekt. Wie das Familiendezernat am Freitag bekannt gab, werden dazu 5000 Fragebögen an Leipziger Familien verschickt.

17.05.2013

Anlässlich des internationalen Tages gegen Homophobie und Transphobie haben sich am Freitag etwa 500 Teilnehmer zum Rainbowflash auf dem Leipziger Augustusplatz versammelt.

17.05.2013
Anzeige