Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Endet die Blütezeit bei Leipzigs Grünen?
Leipzig Lokales Endet die Blütezeit bei Leipzigs Grünen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 12.12.2013
Bündnis90/ Die Grünen (Symbolbild) Quelle: dpa

Auf einem internen Stadtparteitag sollen sich die Mitglieder auf die Spitzenkandidaten in den zehn Stadtratswahlkreisen verständigen. Die Nominierung aller Bewerber zur Kommunalwahl 2014 ist dann für den 22. Februar terminiert.

Geht damit die Blütezeit für die Leipziger Grünen zu Ende? Bei der vergangenen Kommunalwahl 2009 fuhren sie mit 14,6 Prozent und einem Plus von 4,6 Punkten noch ihr historisch bestes Kommunalwahlergebnis ein. Zu verdanken hatten sie das nicht zuletzt drei Stadträten - die künftig allerdings nicht mehr dabei sein werden. Nachdem Roland Quester (48) wegen seines beruflichen Wechsels in die Stadtverwaltung schon in diesem Monat seinen Abschied von der Kommunalpolitik nahm, ist nunmehr sicher, dass auch Ingo Sasama kein politisches Mandat mehr anstreben wird. "Nach 24 Jahren im Stadtrat trete ich bei der nächsten Wahl nicht mehr an", bestätigte der 53-Jährige auf LVZ-Anfrage. Für ihn ist es der richtige Zeitpunkt: "Es ist doch besser, die Leute sagen, schade, dass du aufhörst, als dass sie tuscheln: Der ist ja immer noch da." Ganz aus der Politik ausscheiden will Sasama allerdings nicht. Er will auch weiterhin die Geschäftsstelle der Grünen-Fraktion im Neuen Rathaus leiten.

Auch Wolfram Leuze (74) wird im nächsten Jahr nicht mehr auf der Kandidatenliste stehen. Vor fünf Monaten erst hatte er nach achteinhalb Jahren den Fraktionsvorsitz auf- und in die jüngeren Hände von Katharina Krefft (35) und Norman Volger (35) gegeben. Noch im Juli sagte er in einem LVZ-Interview: "So Gott will und ich lebe und gesund bin und meine Partei es auch wünscht, würde ich gerne noch einmal kandidieren wollen. Denn auch mit 75 Jahren hat man noch Visionen und Gestaltungswillen." In den Monaten seit der Niederlegung des Fraktionsvorsitzes, so Leuze jedoch gestern gegenüber der LVZ, "habe ich entdeckt, dass es noch mehr als Politik im Leben gibt". Er wolle sich stärker seiner Familie und seinen Hobbys zuwenden. Sein Sohn habe jetzt einen Job in den USA, was die eine oder andere Reise dorthin nach sich ziehen werde. Um die Zukunft ist Leuze nicht bange: "Wir haben guten Nachwuchs in der Partei."

Doch mit Quester, Sasama und Leuze verlieren die Grünen, die mit zehn Stadträten im Kommunalparlament vertreten sind, ihre populärsten Kommunalpolitiker in Leipzig. Die drei zusammen vereinten bei der vergangenen Wahl knapp ein Sechstel aller Stimmen für die Grünen auf sich. Quester fuhr mit 5906 Stimmen sogar das drittbeste Ergebnis aller 542 zur Stadtratswahl angetretenen Bewerber ein.

Zu denen, die die Grünen für die Zukunft aufbauen wollen, zählen nach LVZ-Informationen die Sprecherin des Kreisvorstandes, Petra Cagalj Sejdi, die am Mittwoch für Quester in den Stadtrat aufgerückte Studentin Diana Ayeh sowie Carolin Waegner, Beisitzerin im Grünen-Stadtvorstand und Vorsitzende des Arbeitskreises Demokratie und Zivilcourage. Der nächste Stadtrat wird am 25. Mai 2014 für die Dauer von fünf Jahren gewählt.

Die Grünen-Stadträte und ihre Ergebnisse bei der Kommunalwahl 2009:

Roland Quester: 5906 Stimmen,

Katharina Krefft: 5162 Stimmen,

Ingo Sasama: 4273 Stimmen,

Annette Körner: 2625 Stimmen,

Wolfram Leuze: 2278 Stimmen,

Norman Volger: 2211 Stimmen,

Malte Reupert: 1491 Stimmen,

Michael Schmidt: 882 Stimmen,

Heike König: 596 Stimmen,

Ansgar König: 488 Stimmen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.12.2013

Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leben in Leipzig ist attraktiv, der Platz ist da - noch. Mehr und mehr Menschen müssen jedoch mit dem Existenzminimum auskommen, was das Wohnen in Großstädten finanziell schwierig macht.

12.12.2013

75 Jahre nach der Entdeckung der Kernspaltung durch Otto Hahn und Fritz Straßmann Mitte Dezember 1938 in Berlin ist an der Leipziger Uni am Mittwochabend auf ein spannendes Atomphysik-Kapitel zurückgeblickt worden: Im Mittelpunkt der Veranstaltung im Rahmen des Studiums universale stand das Wirken des Nobelpreisträgers Werner Heisenberg (1901-1976), der 1927 als Professor an die Alma mater kam und sie zu einer Hochburg der Kernforschung machte.

12.12.2013

Leipzig sollte die Karten für den Bau seines Freiheits- und Einheitsdenkmals völlig neu mischen. Das fordert der ehemalige langjährige Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion Johannes Hähle.

12.12.2013
Anzeige