Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Energiegenossenschaft Leipzig expandiert

Bürgerstrom wird angeboten Energiegenossenschaft Leipzig expandiert

Es war ein Experiment, das die Energiegenossenschaft Leipzig vor einem Jahr mit ihrer Bürger-Solaranlage in Böhlitz-Ehrenberg gestartet hat. Inzwischen findet der erzeugte Strom reißend Absatz und die Genossenschaft wagt den nächsten Schritt: Sie bietet allen Leipzigern „Bürgerstrom“ zu einem Bürgerstromtarif“ an.

Im Oktober 2015 wurde die Bürger-Solaranlage auf dem Dach der alten Pianofabrik in der Ludwig-Hupfeld-Straße aufgebaut. Inzwischen liefert sie Strom, der reißend Absatz findet.

Quelle: André Kempner

Leipzig. In Leipzig ist ab ab Montag (9. Mai) ein neuer Stromanbieter auf dem Markt: Die Energiegenossenschaft Leipzig – die seit eineinhalb Jahren auf dem Dach der Ludwig-Hupfeld-Straße 16 die erste Bürger-Solaranlage der Stadt betreibt – bietet jetzt einen „Bürgerstromtarif“ an. Dieser Öko-Strom wird von den Bürgerwerken mit Sitz in Heidelberg bezogen.

Die Leipziger waren im November 2015 mit ihrer Anlage in Böhlitz-Ehrenberg an den Markt gegangen. Mit einer Größe von 85 Kilowatt peak (kWp) produziert sie jährlich rund 73 0000 Kilowattstunden ökologischen Strom. „Unser Modell ist ein Erfolg“, berichtet André Wüste, Vorstandsmitglied der Energiegenossenschaft Leipzig (EGL). Geplant gewesen sei, 80 Prozent der selbst erzeugten Energie an die Mieter des im Haus befindlichen Hupfeld-Centers zu verkaufen, die restlichen 20 Prozent sollten für relativ geringe 11 Cent je Kilowattstunde in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. „Inzwischen verkaufen wir hundert Prozent an die Mieter“, erzählt der 33-Jährige, der als Stadtplaner in Merseburg arbeitet. „Sie bekommen den Strom von uns weitaus günstiger als er auf den Markt zu haben ist. Und unsere Einnahmen sind deutlich höher als bei der Einspeisung ins öffentliche Netz.“

Der neue „Bürgerstrom“ enthält allerdings noch keine Energie aus Leipzig. Stattdessen ist die EGL im Februar der Heidelberger Genossenschaft Bürgerwerke beigetreten, die den grünen Strom von 50 Energiegenossenschaften aus ganz Deutschland vermarktet. „Für uns ist das ,demokratischer Strom’“, betont Matthias Mattiza, Vorstandsvorsitzender der EGL. „Denn dieser Strom kommt aus genossenschaftlichen Anlagen. Eine Genossenschaft ist für uns eine demokratische Unternehmensform, weil jedes Mitglied unabhängig von der Höhe seines Mitgliedsbeitrages eine Stimme hat und die Entwicklung der Genossenschaft mitgestalten kann.“

Die EGL hat derzeit 100 Mitglieder, beim Start im November 2014 waren es reichlich 30. Jeder hat mindestens zwei Anteile à 100 Euro gezeichnet, das Engagement kann freiwillig auf bis zu 20 000 Euro aufgestockt werden. Obwohl sie dafür eine ertragsabhängige Dividende von 1,5 bis 2 Prozent erhalten, seien die meisten Mitglieder aus idealistischen Gründen dabei, betont Wüste. „Sie wollen in erster Linie eine sinnvolle, nachhaltige Geldanlage.“ Ihren ersten Gewinn will die EGL in ein bis zwei Jahren ausschütten.

Der neue Bürgertarif ist in Leipzig allerdings etwas teurer. als in anderen Regionen Deutschlands. „Das liegt an den Netzentgelten, die in Ostdeutschland höher sind“, sagt Wüste. Interessenten müssten mit rund 27 Cent je Kilowattstunde rechnen.

Ziel der EGL ist es aber, bald auch selbst erzeugten Strom an die Bürgerwerke und damit an die Leipziger verkaufen. Deshalb werde die Beteiligung an einem Windrad geprüft, das in der Region Leipzig steht und schon Strom produziert. „Dann könnten wir einen Teil dieses Stroms anbieten“, denkt Wüste laut nach. Auch ein Photovoltaikprojekt werde „direkt in Leipzig“ verfolgt, sei aber noch nicht spruchreif. „Wir prüfen auch noch kleinere Projekte auf Mehrfamilienhäusern, deren Eigentümer nicht selber in eine Solaranlage investieren wollen, aber das Dach dafür zur Verfügung stellen.“ Vorstellbar sei sogar, dass die EGL Wärmeenergie aus erneuerbaren Energien erzeugt, zum Beispiel, indem sie ein Blockheizkraftwerk betreibt. „Wir wollen eine Energiewende, an der viele Bürger partizipieren“, sagt Wüste. „Und wir wollen zeigen, dass es auch ohne Braunkohle und Dörfer wegbaggern geht.“

Das Konzept des Leipziger Bürgerstroms wird am Montag ab 19 Uhr im Haus der Demokratie, Bernhard-Göring-Straße 152, vorgestellt; www.energiegenossenschaft-leipzig.de

Von Andreas Tappert

Ludwig-Hupfeld-Straße 16 51.3482269 12.3008795
Ludwig-Hupfeld-Straße 16
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr