Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 3 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Enkelin von Henri Hinrichsen bringt seltene Fotos des berühmten Musikverlegers nach Leipzig

Enkelin von Henri Hinrichsen bringt seltene Fotos des berühmten Musikverlegers nach Leipzig

Es sind nur drei Fotos, doch für die Leipziger Stadtgeschichte haben sie einen besonders großen Wert. Irene Lawford-Hinrichsen, die Enkelin des berühmten Musikverlegers Henri Hinrichsen (1868-1942), hat am Montag seltene Aufnahmen aus ihrem Familienbesitz an das Stadtgeschichtliche Museum übergeben.

Voriger Artikel
Leipziger Markt bekommt Stadtwappen zurück - 80 Quadratmeter große Pflasterung
Nächster Artikel
Junge Liberale fordern Sparkurs in Leipzig und Streichung der Pension von Ex-LVB-Chef

Ein Mosaikstein für die Leipziger Stadtgeschichte: Irene Lawford-Hinrichsen übergibt Museumsleiter Volker Rodekamp drei Fotos aus der Sammlung ihres berühmten Großvaters.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Von Ende des Jahres an sollen die Bilder in der neuen Dauerausstellung „Moderne Zeiten. Von der Industrialisierung bis zur Gegenwart“ im Alten Rathaus zu sehen sein. Für die Übergabe kam die 75-jährige Londonerin, die als Kind mit ihrer Familie aus Leipzig flüchten musste, in ihre Geburtsstadt zurück.

Persönlich nahm Museumsleiter Volker Rodekamp die wertvollen Erinnerungsstücke, die Henri Hinrichsen, seine Frau Martha sowie Musikverleger Max Abraham im Porträt zeigen, entgegen. Für die Aufarbeitung der Leipziger Stadtgeschichte seien sie ein wertvoller Mosaikstein, betonte er. „Bisher hatten wir von Hinrichsen nur eine Visitenkarte, sonst nichts“, erklärte Kerstin Sieblist, eine der Organisatorinnen der Ausstellung, die im Dezember eröffnet wird. „Fast alle Erinnerungsstücke der Familie Hinrichsen wurden von den Nazis vernichtet. Da sind diese Fotos ein echter Gewinn, um der berühmten Leipziger Persönlichkeit in unserer Sammlung gerecht zu werden.“

Henri Hinrichsen – wichtiger Mäzen in der Geschichte der Stadt Leipzig

Henri Hinrichsen, der 1868 in Hamburg geboren wurde, arbeitete seit 1891 im Leipziger Verlag C. F. Peters bei seinem Onkel Max Abraham. Als dieser im Jahr 1900 Selbstmord beging, führte Hinrichsen den Verlag weiter, ließ ein neues Firmengebäude in der Talstraße errichten und verlegte unter anderem Werke von Mahler, Tschaikowsky, Wagner und Wolf.

In die Geschichte der Stadt Leipzig ging Hinrichsen aber vor allem als Mäzen ein. So ermöglichte er 1911 die von Henriette Goldschmidt initiierte Gründung der Hochschule für Frauen in Leipzig mit einer Stiftung. 1926 legte er den Grundstock für das heutige  Musikinstrumentenmuseum der Universität, indem er 200.000 Reichsmark für den Kauf einer Instrumentensammlung beisteuerte. Zur NS-Zeit wurde der deutsch-jüdische Musikverleger jedoch von den Nazis enteignet und auf seiner Flucht in Brüssel verhaftet. Er starb 1942 im Konzentrationslager Auschwitz.

Heute erinnern Stolpersteine vor dem ehemaligen Verlagshaus in der Talstraße sowie eine Straße im Waldstraßenviertel an Hinrichsen und seine Familie. Am Dienstag kommt ein weiterer Gedenkort hinzu: Dann wird seine Enkelin Irene Lawford-Hinrichsen, die heute als Musikschriftstellerin und Journalistin tätig ist, im Rahmen der Jüdischen Woche eine Büste ihres berühmten Großvaters am einstigen Verlagssitz enthüllen.

Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Leipziger Buchmesse und LVZ-Autorenarena bieten vom 23. bis 26. März 2017 wieder ein volles Programm. Alle Infos hier! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

In der LVZ-Multimedia-Reportage berichten zwei Leipziger Pendler und ein Lkw-Fahrer von ihren Erfahrungen auf der Autobahn und im ICE. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr