Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Erfolgsbilanz: Wieder mehr Eisvögel am Leipziger Floßgraben
Leipzig Lokales Erfolgsbilanz: Wieder mehr Eisvögel am Leipziger Floßgraben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 24.09.2015
Der Eisvogel ist eine in Deutschland streng geschützte Art.  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Leipzig

Die Zahl der Eisvögel in Leipzig steigt. Wie Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) am Donnerstag bekannt gab, wurden 2015 insgesamt 18 Brutpaare im Stadtgebiet gesichtet. Im vergangen Jahr waren es noch zwölf. Aufgrund eines speziellen Monitorings am Leipziger Floßgraben konnten insgesamt acht Bruten an vier unterschiedlichen Revier-Standorten festgestellt werden. Damit könne die Messestadt eine der höchsten Nachwuchsdichten im gesamten Freistaat vorweisen, hieß es aus dem Neuen Rathaus.

Grund für die steigende Population im Leipziger Auwald sei neben milden Wintern und fortschreitendem Landschaftswandel im Neuseenland auch die Allgemeinverfügung (AGV) über Sperrzeiten am Floßgraben. Die Sperrzeiten erwiesen sich als angemessen und für den Bruterfolg erforderlich, hieß es am Donnerstag. Aufgrund des frühen Endes der Eisvogel-Brutzeit Mitte August konnte die AGV bereits zum September wieder aufgehoben werden.

„Das Ergebnis zeigt, dass der Floßgraben für diese streng geschützte Art auch mit der stattfindenden wassertouristischen Nutzung im Rahmen der Allgemeinverfügung ein hervorragendes Reproduktionsgewässer im Leipziger Raum darstellt“, sagte Rosenthal. Dank der Ergebnisse des Monitorings könnten auch die Sperrzeiten künftig noch besser angepasst werden.

Anfang März hatte die Stadtverwaltung das Befahren des Floßgrabens mit Kajaks und Kanus täglich nur noch von 11 bis 13 Uhr, 15 bis 18 Uhr und 20 bis 22 Uhr erlaubt. Die bereits 2011 begonnene Überwachung der Eisvogelpopulation im Auwald wurde zuletzt mit engmaschigen, dreitägigen Kontrollen durchgeführt. Dabei wurde auch die Störung der Vögel durch den Bootsverkehr und andere Quellen aufgezeichnet.

Von Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist eine der größten Studien ihrer Art: Das Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationskrankheiten (LIFE) hat in den vergangenen fünf Jahren rund 10.000 Menschen untersucht und befragt. Am Donnerstag wurden die Ergebnisse vorgestellt.

24.09.2015

Etwa 400 Jugendliche aus Deutschland, den Niederlanden, der Ukraine und anderen europäischen Ländern kommen am Freitag und Samstag in Leipzig zusammen. Bei der 4. Internationalen Demokratiekonferenz diskutieren sie unter anderem über die Themen Migration und Asyl, die digitale Welt und Umweltbewusstsein.

23.09.2015

Flüchtlinge sollen künftig direkt nach ihrer Ankunft im Leipziger St.-Georg-Klinikum untersucht werden. Derzeit ist die Landesdirektion Sachsen in Gesprächen mit dem Haus. Überdies soll Leipzig eine Außenstelle der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz bekommen.

23.09.2015
Anzeige