Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Erfurter Giraffenbaby eingeschläfert - Ärzte der Leipziger Uni-Klinik können Tier nicht retten
Leipzig Lokales Erfurter Giraffenbaby eingeschläfert - Ärzte der Leipziger Uni-Klinik können Tier nicht retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 04.10.2011
In den letzten Monaten wurde das Erfurter Giraffenbaby mit dem verkürzten Vorderbein in der Chirurgischen Tierklinik Leipzig behandelt. Nun musste das Tier eingeschläfert werden. Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt/Leipzig

Bis zuletzt sei in Leipzig alles versucht worden, dem Tier eine Chance auf ein gesundes Giraffenleben zu geben.

Die Mutter hatte der bisher namenlosen kleinen Giraffe kurz nach der Geburt im Januar durch einen Tritt den Vorderlauf gebrochen. Spezialisten der Leipziger Universitätsklinik hatten sie mit einer Notoperation gerettet. Wegen einer Entzündung mussten dann aber sechs Zentimeter Knochen aus dem Bein entnommen werden. Dadurch hätte sich die Fehlstellung der Beine so stark verschlechtert, dass die kleine Giraffe nicht mehr aufstehen und laufen konnte, teilte der Zoo mit.

Für die starke Überbeweglichkeit im Fesselgelenk gebe es keine Heilungsmöglichkeit, erklärte Tierarzt Thomas Kölpin. „Das Giraffenmädchen musste eingeschläfert werden, um ihm Leiden und Schmerzen zu ersparen.“

Erst vor vier Wochen waren der kleinen Giraffe die letzten Verbände abgenommen worden. Das Tier sollte sobald wie möglich von Leipzig nach Erfurt zurückkehren und auch einen Namen bekommen. Nun hofft der Zoopark auf weiteren Giraffennachwuchs. Die Mutterkuh erwartet im Frühjahr ihr zweites Kalb.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig aus der Luft erleben – für Kerstin Rockmann ging am Sonnabend ein Traum in Erfüllung. Als LVZ-Abonnentin erhielt sie in Kooperation mit dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) den letzten freien Platz im Hubschrauber.

03.10.2011

Nein, das schielende Opossum Heidi war nicht das Lieblingstier des Leipziger Zoodirektors Jörg Junhold. Zwar nahm der 47-Jährige den Hype um die unlängst gestorbene Beutelratte als Spielball auf und freute sich über die mediale Aufmerksamkeit.

03.10.2011

Leipzigs Zoo-Direktor Jörg Junhold wird in den nächsten zwei Jahren den Weltzooverband WAZA führen. Er vertritt 1000 Tierparks und Aquarien. Im Interview spricht Junhold über seine neuen Aufgaben und gibt ein klares Bekenntnis ab: "Ich bleibe in ersten Linie Zoo-Direktor in Leipzig".

03.10.2011
Anzeige