Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erich Loest übergibt Bild „Aufrecht stehen“ - Werner Schulz attackiert Uni und Stadt

Erich Loest übergibt Bild „Aufrecht stehen“ - Werner Schulz attackiert Uni und Stadt

Der Schriftsteller Erich Loest kämpft seit Jahren gegen Geschichtsvergessenheit, jetzt hat er ein neues Zeichen gesetzt. Am Mittwoch übergab der 84-Jährige das Bild „Aufrecht stehen“ an die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig.

Leipzig. Das großformatige Werk des Leipziger Malers Reinhard Minkewitz entstand in seinem Auftrag. Es zeigt vor dem Hintergrund der gesprengten Leipziger Universitätskirche St. Pauli und des ebenfalls nicht mehr existenten Augusteums Gegner des SED-Regimes: Werner Ihmels, Wolfgang Natonek, Georg-Siegfried Schmutzler, Hans Mayer und Ernst Bloch.

Anlässlich der Übergabe sorgte der ehemalige Bürgerrechtler und Europaabgeordnete der Grünen Werner Schulz mit einer Rede für Aufsehen. Darin attackierte er die Leipziger Universität heftig. Diese hatte es abgelehnt, das Minkewitz-Bild zu präsentieren. Schulz zitierte Loest: "Die Geschichte qualmt noch." Der Ex-Bürgerrechtler hielt der Uni vor, einerseits Loests Gedenkbild nicht haben zu wollen, andererseits aber das Wandbild "Arbeiterklasse und Intelligenz" von Werner Tübke und das Marx-Relief, für das im Mai 1968 die Paulinerkirche auch weichen musste, zu pflegen. "Armselig die Universität, die keinen Platz für ihre Helden findet", sagte der Bürgerrechtler wörtlich.

Der Europapolitiker kritisierte allerdings nicht nur die Alma mater. Mit den Worten "Mein Leipzig tobt in mir" warf er auch der Stadtverwaltung Geschichtsvergessenheit vor. Denn diese habe es zugelassen, dass das alte Kaufhaus am Brühl abgerissen wurde. "Handel schafft Wandel scheint das ewige Bauprinzip der Stadt zu sein. So entsteht aber keine Identität und Behaustheit", kritisierte Schulz die Rathausspitze um den anwesenden Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Schulz erntete mit seiner Rede großen Applaus.

Erich Loest hatte das Bild vor vier Jahren in Auftrag gegeben. Er betrachtet es als Gegenpart zu dem umstrittenen DDR-Kunstwerk „Arbeiterklasse und Intelligenz“ (1973) von Werner Tübke. Tübke hatte akribisch mehr als 100 Repräsentanten der damaligen Karl-Marx- Universität porträtiert. Loest hält das für „ein Bild über die Vernichtung der bürgerlichen Universität“. So sei etwa auch der Mann zu sehen, der 1968 auf Anordnung des DDR-Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht die Paulinerkirche sprengen ließ.

Die jetzt im Bild „Aufrecht stehen“ verewigten Persönlichkeiten lernten oder lehrten an der Universität Leipzig. Sie verließen aber die DDR oder starben wie der Theologe Werner Ihmels im Zuchthaus Bautzen, nachdem er von einem sowjetischen Militärtribunal zu 25 Jahren Arbeits- und Besserungslager verurteilt worden war.

Thomas Mayer / dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Leipzig-Grünau kämpft mit Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Doch das Viertel will sich ein besseres Image verpassen. Die vierteilige Multimedia-Serie gibt Einblicke in den Problemkiez. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr