Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erich-Zeigner-Haus-Verein will Manuskript veröffentlichen

Leipzigs politische Opfer in der Nazizeit Erich-Zeigner-Haus-Verein will Manuskript veröffentlichen

An Leipziger, die Opfer des Nationalsozialismus geworden waren, erinnert an der Pleiße viel: Straßen und Plätze tragen ihren Namen, Gräber und ihnen gewidmete Mahnmale werden an einschlägigen Gedenktagen aufgesucht. Nun will der Erich-Zeigner-Haus-Verein ein noch unveröffentlichtes, 159-seitiges fertiges Manuskript des verstorbenen Dieter Kürschner publizieren, das das Thema so umfassend beleuchtet wie keine andere Arbeit zuvor.

Noch ist es nur ein Hefter voller loser Seiten – doch Frank Kimmerle ist überzeugt: „Mit diesem Manuskript hinterließ uns Dieter Kürschner einen kleinen Schatz für Leipzig.“

Quelle: André Kempner

Leipzig.

Kürschner hatte die Arbeit daran im April 2012 beenden können. „Es ist die erste wissenschaftlich fundiert aufgearbeitete, umfangreiche Dokumentation zu den Leipziger politischen Opfern des Nationalsozialismus. Und zwar insofern, dass darin neben jenen, auf die bislang zumeist der Fokus gerichtet war – sprich Widerständler, Antifaschisten und Kommunisten – auch Menschen erfasst sind, die bisher kaum eine Rolle in dem Kontext spielten: Deserteure, Sinti und Roma. Auch Zeugen Jehovas, die seinerzeit, wenn man es sich mal vor Augen hält, als die konsequentesten Kriegsdienstverweigerer galten. Ja selbst NSDAP-Mitglieder, die sich in ihrer eigenen Partei aufgelehnt hatten“, so Kimmerle. „Über 500 kurze Biografien von Menschen, die von den Nazis ermordet wurden, hat Dieter Kürschner akribisch zusammengetragen. Eine geballte Zusammenfassung von Leipzigern, die schlicht Zivilcourage geleistet hatten.“ Beim Durchblättern der noch losen Seiten findet sich etwa der parteilose Lindenauer Uhrmacher Otto Adam, der von Jetzt auf Gleich wegen Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt worden war. Es finden sich Gewerkschafter, Sozialdemokraten, Kirchenleute oder auch der Fall einer Markkleeberger Krankenschwester, die einen Juden versteckt hatte, entdeckt wurde und ihren Mut mit dem Leben bezahlen musste.

Im Zeigner-Haus ist man jetzt dabei, zu vollenden, was Dieter Kürschner nicht mehr möglich war. „Wir werden das Ganze als Buch herausgeben“, sagt Kimmerle. Der Leipziger Historiker Manfred Hölzel nimmt sich des Vorwortes an. „Das Manuskript wird unverändert übernommen. Wir fügen lediglich kleine Ergänzungen hinzu. Insofern, dass wir beispielsweise einzelnen Personen noch ein ,Gesicht‘ geben wollen - mit Fotos, sofern sie in diversen Quellen auffindbar und verwendbar sind“, so Kimmerle. Der Buchtitel soll das Motto sein, dass sich Kürschner für diese Arbeit ausgedacht hatte: „Totschweigen ist die passive Form von Rufmord“.

Im Leipziger Verlag Edition Hamouda wird das Nachschlagwerk erscheinen. Es soll zur Buchmesse im März nächsten Jahres fertig sein. Für die Zeigner-Haus-Mitstreiter ist die Sache damit dann aber nicht vollbracht. „Das Werk ist für uns zugleich ein Fundus für kommende Stolperstein- oder ähnliche Projekte in Leipzig“, meint Kimmerle. Die Nachbarschaftsschule etwa habe signalisiert, mutigen Menschen von einst in ihrem Lindenauer Territorium nachzuspüren. „Das nähere Schicksal von Uhrmacher Otto Adam zum Beispiel könnte die Schüler schon mal sehr interessieren. Wir planen nun, es gemeinsam mit ihnen im Rahmen unseres Projektes ,Stille Helden‘ näher zu erforschen“, so der Vereinschef.

Von Angelika Raulien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das WGT lockte auch 2017 Fans der Schwarzen Szene aus der ganzen Welt nach Leipzig. Wir zeigen einen Rückblick in Fotos, Videos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig, zeigen aber auch, was man aus den alten Gebäuden so alles machen kann. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr