Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Erich-Zeigner-Haus-Verein will Manuskript veröffentlichen
Leipzig Lokales Erich-Zeigner-Haus-Verein will Manuskript veröffentlichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 27.12.2015
Noch ist es nur ein Hefter voller loser Seiten – doch Frank Kimmerle ist überzeugt: „Mit diesem Manuskript hinterließ uns Dieter Kürschner einen kleinen Schatz für Leipzig.“ Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig


Kürschner hatte die Arbeit daran im April 2012 beenden können. „Es ist die erste wissenschaftlich fundiert aufgearbeitete, umfangreiche Dokumentation zu den Leipziger politischen Opfern des Nationalsozialismus. Und zwar insofern, dass darin neben jenen, auf die bislang zumeist der Fokus gerichtet war – sprich Widerständler, Antifaschisten und Kommunisten – auch Menschen erfasst sind, die bisher kaum eine Rolle in dem Kontext spielten: Deserteure, Sinti und Roma. Auch Zeugen Jehovas, die seinerzeit, wenn man es sich mal vor Augen hält, als die konsequentesten Kriegsdienstverweigerer galten. Ja selbst NSDAP-Mitglieder, die sich in ihrer eigenen Partei aufgelehnt hatten“, so Kimmerle. „Über 500 kurze Biografien von Menschen, die von den Nazis ermordet wurden, hat Dieter Kürschner akribisch zusammengetragen. Eine geballte Zusammenfassung von Leipzigern, die schlicht Zivilcourage geleistet hatten.“ Beim Durchblättern der noch losen Seiten findet sich etwa der parteilose Lindenauer Uhrmacher Otto Adam, der von Jetzt auf Gleich wegen Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt worden war. Es finden sich Gewerkschafter, Sozialdemokraten, Kirchenleute oder auch der Fall einer Markkleeberger Krankenschwester, die einen Juden versteckt hatte, entdeckt wurde und ihren Mut mit dem Leben bezahlen musste.

Im Zeigner-Haus ist man jetzt dabei, zu vollenden, was Dieter Kürschner nicht mehr möglich war. „Wir werden das Ganze als Buch herausgeben“, sagt Kimmerle. Der Leipziger Historiker Manfred Hölzel nimmt sich des Vorwortes an. „Das Manuskript wird unverändert übernommen. Wir fügen lediglich kleine Ergänzungen hinzu. Insofern, dass wir beispielsweise einzelnen Personen noch ein ,Gesicht‘ geben wollen - mit Fotos, sofern sie in diversen Quellen auffindbar und verwendbar sind“, so Kimmerle. Der Buchtitel soll das Motto sein, dass sich Kürschner für diese Arbeit ausgedacht hatte: „Totschweigen ist die passive Form von Rufmord“.

Im Leipziger Verlag Edition Hamouda wird das Nachschlagwerk erscheinen. Es soll zur Buchmesse im März nächsten Jahres fertig sein. Für die Zeigner-Haus-Mitstreiter ist die Sache damit dann aber nicht vollbracht. „Das Werk ist für uns zugleich ein Fundus für kommende Stolperstein- oder ähnliche Projekte in Leipzig“, meint Kimmerle. Die Nachbarschaftsschule etwa habe signalisiert, mutigen Menschen von einst in ihrem Lindenauer Territorium nachzuspüren. „Das nähere Schicksal von Uhrmacher Otto Adam zum Beispiel könnte die Schüler schon mal sehr interessieren. Wir planen nun, es gemeinsam mit ihnen im Rahmen unseres Projektes ,Stille Helden‘ näher zu erforschen“, so der Vereinschef.

Von Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Generation 2013 des Leipziger Thomanerchors - Weihnachtsliederabende sind Höhepunkte

Alumnat, Thomasschule und -kirche, Tourneen. Und natürlich Bach. Jede Menge Bach. Dies und noch viel mehr prägt das Leben eines Thomaners. Jährlich kommt eine neue Generation des weltberühmten Ensembles hinzu, seit über 800 Jahren. Jene von 2013 wird die LVZ auf ihrem Weg zum Chor-Olymp in loser Folge begleiten. Heute: die arbeitsreiche Vorweihnachtszeit.

27.12.2015

Zur Eröffnung vor 100 Jahren war es das erste Haus am Platze. Seit zwei Jahrzehnten steht das Hotel „Astoria“ im Herzen von Leipzig leer und ist dem Verfall preisgegeben. Nun soll es zu neuem Leben erwachen.

26.12.2015

So warm war es noch nie an einem zweiten Weihnachtsfeiertag in Sachsen. Am Samstag fielen fast überall im Freistaat die Temperaturrekorde. 14,9 Grad wurden in Leipzig gemessen, in Dresden kletterte das Quecksilber sogar auf frühlingshafte 16,1 Grad.

26.12.2015
Anzeige