Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Erinnerung an rassistische Anschläge in Mölln: NoLegida-Demo im Waldstraßenviertel
Leipzig Lokales Erinnerung an rassistische Anschläge in Mölln: NoLegida-Demo im Waldstraßenviertel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 20.11.2015
NoLegida-Demonstration im August (Archivbild) Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Am Montag will das Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ einen Demonstrationszug durch das Waldstraßenviertel abhalten. Nach eigenen Angaben steht die Veranstaltung unter dem Titel „Nie wieder Mölln – Erinnern erkämpfen“. Das Bündnis will damit an einen rassistischen Brandanschlag erinnern, der sich am Montag zum 23. Mal jährt. 1992 hatten Neonazis Molotowcocktails auf zwei Häuser geworfen, in denen Türken wohnten. Drei Menschen kamen ums Leben, neun wurden verletzt.

Das Bündnis sieht eine ähnliche Stimmung wie damals in der aktuellen Flüchtlingsdebatte. Die „Hemmschwelle für rassistische Gewalttaten [ist] gesenkt“, hieß es. Die Gruppe demonstriert am Montag auch wieder gegen die wöchentlichen Demonstrationen von Legida. Das islam- und fremdenfeindliche Bündnis plant erneut eine Kundgebung auf dem Richard-Wagner-Platz. In unmittelbarer Nähe, auf dem oberen Dittrichring, der Hainspitze und dem Goerdelerdenkmal, will dann „Leipzig nimmt Platz“ um 19 Uhr seine Kundgebungen nach dem Demonstrationszug abhalten.

Die Demonstration von „Leipzig nimmt Platz“ soll um 17 Uhr am Westplatz beginnen und dann über den Waldplatz, die Jahnallee, den Ranstädter Steinweg, den Tröndlinring und das Hallische Tor bis zur Hainspitze führen.

Die Stadt Leipzig hat noch keine geplanten Demonstrationen von NoLegdia und Legida bestätigt.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch vor einem Jahr steckte die Leipziger SPD in einem Prozess der Selbstzerstörung. Nun will sie wieder mit Themen punkten. „Wir haben eine Ebene gefunden, gemeinsam zu arbeiten, sind gesprächsfähiger geworden, ohne menschlich zu verletzen“, sagt der vor einem Jahr gewählte Vorsitzende Hassan Soilihi Mzé. „Unser Anspruch ist eine starke SPD.“

23.11.2015

Die Geschäftsführerin des Leipziger Jobcenters Simone Simon und ihr Stellvertreter Michael Lange präsentieren hervorragende Zahlen – doch die Herausforderungen durch den Flüchtlingszustrom sind enorm

23.11.2015

Vom Wohnzimmer bis zur Galerie, von der Praxis bis zur Garage: An 60 privaten Orten finden zur Notenspur-Nacht der Hausmusik am Samstagabend Konzerte statt. Leipzig könnte damit einen neuen Weltrekord aufstellen. Auch Kurzentschlossene können bei freiem Eintritt noch dabei sein.

20.11.2015
Anzeige