Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Erneut Fahrpreiserhöhung in Leipzig: MDV hofft auf neue Geldgeber
Leipzig Lokales Erneut Fahrpreiserhöhung in Leipzig: MDV hofft auf neue Geldgeber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 04.08.2015
 Steffen Lehmann, Geschäftsführer des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV). Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Der Geschäftsführer des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV), Steffen Lehmann, denkt über eine Beteiligung großer Unternehmen und Immobilieninvestoren an der Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs nach. „Das ist ein Themenfeld, das wir uns sehr intensiv anschauen wollen in Zukunft“, sagte Lehmann. Bislang seien Unternehmen und Investoren nur die Nutznießer eines gut ausgebauten ÖPNV. Zahlen müssten sie dafür nichts. 

Beim MDV, der sich über Teile Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens erstreckt, sind derzeit Gutachter beauftragt, Lösungen für das Finanzproblem des Nahverkehrs zu finden. Bei den Einsparungen innerhalb der Verkehrsunternehmen sei das Ende der Fahnenstange erreicht, sagte Lehmann. Über die Höhe der Fahrpreise und die jährlichen Erhöhungen regt sich Unmut in der Bevölkerung. „Wir stehen selber vor der Frage: Wie weiter in Zukunft“, sagte Lehmann.

Der MDV hat zum 1. August wieder seine Fahrpreise erhöht, so wie in den vergangenen zehn Jahren auch. Jährlich seien die Preis um 2,5 bis 5 Prozent angehoben worden, sagte Lehmann. Im Frühjahr hatten rund 8000 Menschen eine Petition unterzeichnet, die ein Ende der ständigen Preiserhöhungen forderte. Lehmann sagte, ein Verzicht auf höhere Fahrpreise würde sofort zu einer geringeren Verkehrsleistung führen. Der MDV-Verkehr koste pro Jahr 525 Millionen Euro. Davon kämen 200 Millionen Euro über die Fahrpreise rein, der Rest von der öffentlichen Hand. Pro Jahr stiegen die Kosten für den laufenden Betrieb um rund drei Prozent.

Die Gründe dafür seien Lohnsteigerungen bei den Beschäftigten, steigende Energiepreise oder höhere Kosten bei Reparaturen. Mit Ergebnissen der Gutachter sei im ersten Halbjahr 2016 zu rechnen, sagte Lehmann. Dann solle auch mit der Politik diskutiert werden. Ziel des MDV sei es grundsätzlich, mehr Fahrgäste in die Busse und Bahnen zu bekommen. Aus Sicht von Lehmann gibt es auch ein „Grundverständnis“ der Fahrgäste für Preiserhöhungen.   

Zum MDV gehören die Städte Leipzig und Halle sowie die Landkreise Leipzig, Nordsachsen, der Saalekreis, der Burgenlandkreis und das Altenburger Land. Pro Jahr werden rund 220 Millionen Fahrgäste in den Bussen, Bahnen und Zügen gezählt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Leipziger, die bislang zur Miete wohnen, könnten Geld sparen, wenn sie sich für den Kauf der eigenen vier Wände entscheiden. Mehr als 300 Euro im Monat sind in einzelnen Lagen möglich. Zu diesem Ergebnis kommt der „Wohnatlas 2015“, der am Dienstag veröffentlicht wird.

06.08.2015
Lokales Plan fürs Brunnenviertel geht auf - Gleisbau lockt Investoren nach Lindenau

In Lindenau ist Leipzigs Stadtplanern ein Vorzeigeprojekt geglückt: Während die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) die Straßenbahnanlagen in der Georg-Schwarz-Straße sanieren, stecken private Investoren hohe Millionenbeträge in Gebäude ringsum. Die Modernisierung der LVB-Infrastruktur werte die bislang vernachlässigte Ecke enorm auf, heißt es bei den privaten Bauherren.

06.08.2015

Bisher glaubten Psychologen oft, Menschen unterer sozialer Schichten würden sich mehr um Andere kümmern. Forscher der Uni Leipzig kommen nun zu einem anderen Ergebnis.

03.08.2015
Anzeige