Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Erster Spatenstich für neues Haftkrankenhaus in Leipzig
Leipzig Lokales Erster Spatenstich für neues Haftkrankenhaus in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 08.09.2017
Spatenstich mit Rolf Jacob, Oliver Gaber, Gerlind und Sebastian Gemkow.   Quelle: Foto: Kühne
Anzeige
Leipzig

 80 Betten auf insgesamt 2500 Quadratmetern Nutzfläche sollen bis März 2019 bereitstehen – dann ist die Fertigstellung des neuen Haftkrankenhauses der JVA Leipzig geplant. Am Freitag erfolgte der erste Spatenstich. Die Baukosten sind mit rund 15,8 Millionen Euro veranschlagt.

Da die bisherige Unterbringung den Ansprüchen einer modernen medizinischen Versorgung nicht mehr gerecht wird, musste gehandelt werden. Eine angemessene Behandlung sei laut Anstaltsleiter Rolf Jacob mit der aktuellen Schlafsaalstruktur und nur wenigen Einzelzimmern immer schwerer geworden. Der Neubau wird neben den regulären Krankenräumen zudem eine Ambulanz mit Röntgenraum sowie zwei besonders gesicherte Hafträume zur Unterbringung gewalttätiger und suizidgefährdeter Gefangener beherbergen. Die Kapazität steigt von den bisherigen 70 auf insgesamt 80 Betten (50 Psychiatrie, 25 Somatik, 5 für rollstuhlgerechte Unterbringung). Das sei notwendig, da im Laufe der Jahre die Zahl der psychisch und Suchtkranken immer weiter zugenommen hat.

Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) hofft, durch breitere Behandlungsmöglichkeiten und mehr Platz in Zukunft weniger Häftlinge zeitweise in öffentlichen Krankenhäusern unterbringen zu müssen. Das würde nicht nur die personalaufwendige Bewachung zurückfahren, sondern obendrein Fluchtchancen für die Häftlinge minimieren und somit die Sicherheit für die Allgemeinheit erhöhen.

Mehr Betten bedeuten jedoch auch potenziell mehr Gefangene, die unter dem Dach des Haftkrankenhauses behandelt werden müssen – ohne Aufstockung des bestehenden Personals. „Es ist schwer, Nachwuchs zu finden, der bereit ist, in einer JVA zu arbeiten“, so Gemkow. Deshalb würden vorerst mögliche Kooperationen mit anderen Trägern geprüft. „Die personelle Situation ist derzeit sehr angespannt“, räumt der Justizminister ein.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Hamburger Elbphilharmonie ist der Deutsche Radiopreis vergeben worden. Auch zwei Radio-Macherinnen von PSR in Leipzig und MDR Kultur bekamen Auszeichnungen als bester Newcomer und für die beste Reportage.

08.09.2017

Seit Jahren unterrichtet Zhebo im Leipziger Süden Jung und Alt an Gitarre und Klavier. Nun soll der aus China stammende Komponist die Messestadt aber verlassen.

08.09.2017

Chaos im Bahnverkehr rund um Leipzig: Eine Stellwerksstörung hat am Freitagvormittag zu erheblichen Verspätungen geführt. Auch der City-Tunnel war betroffen.

08.09.2017
Anzeige