Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ex-Sportbürgermeister Holger Tschense freigesprochen
Leipzig Lokales Ex-Sportbürgermeister Holger Tschense freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 02.03.2010
Anzeige

Doch die Anklagebehörde lehnte ab. Sie hielt bis Dienstagabend am Vorwurf fest, Leipzigs früherer Sportbürgermeister Holger Tschense (SPD) habe vor bald sieben Jahren Haushaltsuntreue begangen. Für die Ausrichtung des Handball-Supercups im Oktober 2003 hätte er einen Stadtratsbeschluss benötigt, sagte Staatsanwältin Silke Kühlborn nun noch mal in ihrem Plädoyer am Amtsgericht. Dies schreibe die sächsische Gemeindeordnung vor.

Allerdings habe sich Tschense in einem "unvermeidbaren Verbotsirrtum" befunden, so Kühlborn weiter. Selbst die Juristen im Rathaus hätten dem Bürgermeister bei Vorlage eines Vertrages, den er mit dem Betreiber der Riesaer Erdgas-Arena zum Erwerb der Ticketrechte für die Vorrunden-Spiele schloss, erklärt, dass er dafür keinen Stadtratsbeschluss benötige. Folglich beantragte die Staatsanwältin nun selbst, Tschense freizusprechen. Die Verfahrenskosten möge die Staatskasse tragen.

Verteidiger Michael Rosenthal musste dennoch "mal Dampf ablassen". Der ganze Prozess mit etlichen Zeugenanhörungen sei "eine einzige Haushaltsuntreue" gewesen, rügte er die Staatsanwaltschaft und führte ein halbes Dutzend Gründe an, warum der Untreue-Vorwurf von Anfang an absurd gewesen sei. Trotz enormer Zeit-Knappheit - nach Ausbruch der so genannten Olympia-Affäre blieben Tschense nur zwei Wochen, um das Turnier vom Privatveranstalter Pentacom zu übernehmen und damit zu retten - habe er noch im Oktober den Sportausschuss des Stadtrates informiert. Durch seinen Verfügungsrahmen von 150u202F000 Euro sei der Vertragsabschluss allemal gedeckt gewesen, sagte gestern auch die frühere Rechtsamtsleiterin Heide Boysen-Tilly als Zeugin aus. "Ich kann überhaupt nicht erkennen, dass hier gegen die Regeln verstoßen wurde. Es sei denn, man will den Formalismus auf die Spitze treiben und damit die Stadt schädigen."

Richterin Pisecky verkündete um 18.39 Uhr das Urteil: Freispruch. Es handele sich um einen "Freispruch erster Klasse", betonte sie. "Die Beweisaufnahme hat zweifelsfrei genau das bestätigt, was Herr Tschense von Anfang an sagte: Dass er sich an das damals übliche Verfahren im Rathaus hielt und sich keiner Schuld bewusst sein konnte." Der 47-jährige Tschense, heute als Unternehmensberater tätig, sagte, die Stadt hätte großen Schaden erlitten, wenn das Turnier ausgefallen wäre: "Ich bin nach wie vor fassungslos, dass die Staatsanwaltschaft all ihre Fragen zum kommunalen Haushaltsrecht nicht in den vier Jahren geklärt hat, die die Ermittlungen dauerten."

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem verheerenden Erdbeben in Chile hat das evangelische Gustav-Adolf-Werk einen Notfallfonds über 10.000 Euro bereitgestellt. Das Geld sei vorrangig als Soforthilfe für die Partnergemeinden bestimmt, sagte der Generalsekretär des Hilfswerkes, Pfarrer Enno Haaks, am Dienstag in Leipzig.

02.03.2010

Das Deutsche BiomasseForschungsZentrum in Leipzig strebt den Ausbau zum europäischen Kompetenzzentrum an. Dazu solle in den den nächsten Jahren die Zahl der Mitarbeiter von derzeit 135 auf mehr als 200 steigen, sagte der wissenschaftliche Geschäftsführer, Martin Kaltschmitt, am Dienstag.

02.03.2010

[gallery:500-69416167001-LVZ] Leipzigs Autofahrer sehen harten Zeiten entgegen: Kaum sind Schnee und Eis getaut und die Straßen wieder frei, rücken Bagger und Bauarbeiter an.

02.03.2010
Anzeige