Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Fabian ist stolz auf Leipzigs Asylkonzept - Diskussion im Zeitgeschichtlichen Forum
Leipzig Lokales Fabian ist stolz auf Leipzigs Asylkonzept - Diskussion im Zeitgeschichtlichen Forum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 23.01.2013
Podiumsdiskussion im Zeitgeschichtlichen Forum. Quelle: Matthias Pöls
Leipzig

In diesem Punkt stimmt er mit dem sächsischen Ausländerbeauftragten, Martin Gillo (CDU), überein. Eine Möglichkeit sei die dezentrale Unterbringung, mit der Leipzig von diesem Jahr an neue Wege beschreitet.

Doch deses Vorhaben hat zu teils heftigen Protesten und Debatten in den vergangenen Monaten geführt. Im Zeitgeschichtlichen Forum diskutierten die beiden Politiker am Dienstagabend mit dem Innenminister von Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht (CDU), und dem Pro Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt.

„Könnte eine dezentrale Unterbringung auch wieder kontraproduktiv wirken?“, fragt ein junger Lehramtsstudent.  Die Eisenbahnstraße sei ein Negativbeispiel für ein Ballungszentrum. Gegenüber LVZ-Online sagt der junge Mann, dass ein richtiges Steuerungs-Konzept fehle, um die Integration zu verbessern. „Natürlich ziehen die Menschen in einen Stadtteil, in dem sie sich vertraut und wohl fühlen“, antwortet Fabian. Doch müsse dies nicht bedeuten, dass dann ein ganzes Leben dort verbracht wird. Leipzig lege Wert darauf, dass alle Stadteile gleichermaßen entwickelt werden.

„Immerhin unterstützt Leipzig teilweise Deutschkurse für Asylbewerber, im Gegensatz zum Land Sachsen“, kritisiert Burkhardt von Pro Asyl den Freistaat. Integration sei so kaum zu erreichen. „Das liegt noch an den sogenannten Verbrämungsstrategien von 1992“, erklärt der Ausländerbeauftragte Gillo. Die Gesetze sollten abschrecken: Residenzpflicht, Gutscheine und zentrale Unterbringung. Damals gab es im Schnitt 600.000 Asylanträge pro Jahr. Momentan sind es noch 65.000. „Also ist das nicht mehr zeitgemäß.“ Die 200 Zuhörer im Saal klatschen deutlich Beifall.

Auch Stahlknecht sei kein Freund von zentraler Unterbringung. „Wir schwenken um auf dezentral“, so der Innenminister während der vom Radiosenders MDR Info organisierten Veranstaltung. Sieben Quadratmeter habe man als notwendigen Wohnraum in einem Erlass Anfang Januar festgelegt. Im Publikum erhebt sich ein Murmeln. Dieser soll es Kindern und Familien ermöglichen die Massenunterkünfte zu verlassen.

Die Stadt Leipzig ist einen Schritt weiter. „60 Prozent sollen in eigenem Wohnraum untergebracht werden“, fordert Fabian, der stolz darauf sei, dass das neue Flüchtlingskonzept mit großer Mehrheit im Stadtrat beschlossen worden ist. Doch für die Integration brauche es die Unterstützung aller Bürger.

Matthias Pöls

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Polizeipräsenz und eine konsequentere Strafverfolgung: Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz will bei den Unruhe stiftenden Jugendlichen am Allee-Center künftig härter durchgreifen.

22.01.2013

Der Bagger muss noch warten. Das ist der Stand der Dinge in Sachen Abbruch des Eck-Gebäudes in der Grimmaischen Straße 27/29 in der Leipziger Innenstadt. Eigentlich sollte in dieser Woche mit den Arbeiten begonnen werden, damit dann ein neues Hotel der Kette Motel One entstehen kann.

22.01.2013

Abgebrochene Bordsteine, fehlende Pflastersteine und poröser Asphalt: Viele Gehwege in Leipzig sind in einem desolaten Zustand. Die Stadt will in diesem Jahr zwar 500.000 Euro investieren, um marode Bürgersteige notdürftig zu reparieren.

21.01.2013