Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Facebook-Aktion bringt heimliche DDR-Geschäfte ans Licht
Leipzig Lokales Facebook-Aktion bringt heimliche DDR-Geschäfte ans Licht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 29.01.2016
Zufällig entdeckte Bernd Heyne (r.) Ende der 1960er die zum Abstransport bereitgelegten alten Gaslaternen. Quelle: Heyne / Haug
Anzeige
Leipzig

Bernd Heyne hatte nichts Böses im Sinn, als er eines Morgens den Hinterhof an der Großen Fleischergasse durch das offenstehende Tor betrat. Alte Straßenlaternen lagen dort übereinandergestapelt herum. Das geschulte Auge des Grafikers sah in den Reihen mit den Lampen ein hübsch anzusehendes Muster. Also drückte der damals noch junge Heyne auf den Auslöser seiner Kamera. Plötzlich trat ein Unbekannter an ihn heran und drohte: Wenn er nicht sofort verschwinde, werde er verprügelt. Heyne zog davon. Erst viel später wurde ihm klar: „Ich war den Geschäften von Alexander Schalck-Golodkowski zu nahe getreten.“

Es war die Arbeit der Kunst und Antiquitäten GmbH, die zum Reich Schalck-Golodkowskis gehörte, wie der Verein Pro-Gaslicht aus Berlin recherchierte. Der Staat versuchte, wertvolle Gegenstände aus Haushaltsauflösungen und Ähnlichem im Westen zu Geld zu machen, darunter auch historische Lampen. „Wir haben Dresdner und Leipziger getroffen, die uns von diesem Handel erzählten. Die Lampen tauchten in Holland wieder auf“, sagt Bettina Raetzer-Grimm vom Verein. Andere seien auch in Westberlin wieder zum Vorschein gekommen.

Das Leipzig-Album

Worum es beim Leipzig-Album geht und wie sie mitmachen können

Das Leipzig-Album bei Facebook

Bernd Heyne und die heimlichen Devisengeschäfte der DDR – das war eine zufällige Begegnung in der Leipziger Innenstadt der frühen 1970er-Jahre. Der heute 71-Jährige erinnerte sich an die Begebenheit, als die Leipziger Volkszeitung und der Hinstorff-Verlag vor zwei Wochen die Aktion „Leipzig-Album“ starteten. Für das Album werden alte Erinnerungsfotos an die Stadt gesammelt. Die schönsten, interessantesten oder spannendsten Schnappschüsse sollen in einem Buch gedruckt werden, das im Herbst erscheint. Als Bernd Heyne den Aufruf las, hat er das alte Foto aus seinem Archiv herausgesucht.

Nach seinem Studium an der Fachschule für angewandte Kunst in Berlin zog der 24-Jährige 1968 aus Berlin nach Leipzig. Er arbeitete freiberuflich als Gebrauchsgrafiker, gestaltete etwa Messestände oder große Plakate. Heute heißt der Beruf Kommunikationsdesigner. Zusammen mit seiner Frau bekam Heyne eine Wohnung in der Hainstraße 6 zugewiesen, im zweiten Stock. „Sie war in einem sehr schlechten Zustand“, erinnert er sich heute.

Die junge Familie, deren erste Tochter bald geboren wurde, teilte die Wohnung mit einem alten Herren und einem Junggesellen. Für alle drei Parteien gab es nur einen einzigen Wasserhahn auf der Etage, das Wasser selbst war kalt. Im Winter zog es, die Fenster wurden oft von Eisblumen überzogen. In einer Frostperiode schleppte Heyne bis zu 120 Kilo Kohlen aus dem Keller in die Wohnung. Zwei kleine Öfen mit Sichtfenster sorgten für ein bisschen Wärme.

Dafür hatte die Lage ihre Vorteile, erzählt der 71-Jährige. „Es gab alle Geschäfte in der Nähe, etwa das Konsument-Warenhaus am Brühl.“ Der Vitamin-Basar gegenüber der Wohnung bot manchmal, etwa zu den Herbstmessen, schwer zu bekommendes Obst wie Pfirsiche an. Die Bäckerei Goldschmidt im Nachbarhaus sei berühmt gewesen. „Es gab Bienenstich, Zuckerkuchen, Streuselkuchen. Da haben wir uns reichlich bedient“, erzählt er und lacht.

Die Bäckerei gibt es heute nicht mehr. Aber von den historischen Lampen blieben einige Exemplare erhalten. Sie zieren – inzwischen restauriert – wieder die Leipziger Innenstadt.

Clemens Haug

Mitmachen

Senden Sie uns gerne Ihre alten Fotoerinnerungen an Leipzig per E-Mail an lesermarkt@lvz.de (Betreff: „Leipzig Album “) oder per Post an die Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG , Vertrieb & Marketing, „Leipzig Album“, Peterssteinweg 19, 04107 Leipzig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD will die Debatte über die Integration von Flüchtlingen in Leipzig in Gang bringen. Dazu hat der Vorstand jetzt den Entwurf für einen „Aktionsplan Integration“ vorgelegt, der in den kommenden Wochen und Monaten in den Parteigremien, in Ortsvereinen und Arbeitsgemeinschaften breit diskutiert und auf einem Parteitag am 25. Juni beschlossen werden soll.

29.01.2016

Die Asylunterkunft in der Leipziger Ernst-Grube-Halle wird geschlossen. Von der Entscheidung erfuhren Betreiber und Helfer erst aus den Medien. Die Mitarbeiter sind nun verunsichert, denn Alternativangebote gibt es bislang nicht.

29.01.2016

In der Sporthalle am Rabet wurde am Freitag ein Schaden im Parkett festgestellt. Die Halle ist nun vorübergehend für den Wettkampfsport gesperrt. Das Leipziger Sportamt kämpft ständig gegen den Verschleiß der Turnhallen.

29.01.2016
Anzeige