Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Facebook-Aktion bringt heimliche DDR-Geschäfte ans Licht

Leipzig-Album Facebook-Aktion bringt heimliche DDR-Geschäfte ans Licht

Um Devisen zu beschaffen, verkaufte Alexander Schalck-Golodkowski im Auftrag der DDR Kunst und Antiquitäten ins westliche Ausland. Darunter waren auch Gaslaternen aus Leipzig. Leser Bernd Heyne fotografierte Ende der 60er durch Zufall einen Stapel für den Abtransport bereitgelegter Lampen.

Zufällig entdeckte Bernd Heyne (r.) Ende der 1960er die zum Abstransport bereitgelegten alten Gaslaternen.

Quelle: Heyne / Haug

Leipzig. Bernd Heyne hatte nichts Böses im Sinn, als er eines Morgens den Hinterhof an der Großen Fleischergasse durch das offenstehende Tor betrat. Alte Straßenlaternen lagen dort übereinandergestapelt herum. Das geschulte Auge des Grafikers sah in den Reihen mit den Lampen ein hübsch anzusehendes Muster. Also drückte der damals noch junge Heyne auf den Auslöser seiner Kamera. Plötzlich trat ein Unbekannter an ihn heran und drohte: Wenn er nicht sofort verschwinde, werde er verprügelt. Heyne zog davon. Erst viel später wurde ihm klar: „Ich war den Geschäften von Alexander Schalck-Golodkowski zu nahe getreten.“

Sehen Sie hier Farbfotos vom Leipziger Weihnachtsmarkt während der 1960er oder vom Sachsenplatz bevor das Bildermuseum gebaut wurde und viele andere tolle Aufnahmen, die Leser in der zweiten Woche der Aktion Leipzig-Album geschickt haben.

Zur Bildergalerie

Es war die Arbeit der Kunst und Antiquitäten GmbH, die zum Reich Schalck-Golodkowskis gehörte, wie der Verein Pro-Gaslicht aus Berlin recherchierte. Der Staat versuchte, wertvolle Gegenstände aus Haushaltsauflösungen und Ähnlichem im Westen zu Geld zu machen, darunter auch historische Lampen. „Wir haben Dresdner und Leipziger getroffen, die uns von diesem Handel erzählten. Die Lampen tauchten in Holland wieder auf“, sagt Bettina Raetzer-Grimm vom Verein. Andere seien auch in Westberlin wieder zum Vorschein gekommen.

Bernd Heyne und die heimlichen Devisengeschäfte der DDR – das war eine zufällige Begegnung in der Leipziger Innenstadt der frühen 1970er-Jahre. Der heute 71-Jährige erinnerte sich an die Begebenheit, als die Leipziger Volkszeitung und der Hinstorff-Verlag vor zwei Wochen die Aktion „Leipzig-Album“ starteten. Für das Album werden alte Erinnerungsfotos an die Stadt gesammelt. Die schönsten, interessantesten oder spannendsten Schnappschüsse sollen in einem Buch gedruckt werden, das im Herbst erscheint. Als Bernd Heyne den Aufruf las, hat er das alte Foto aus seinem Archiv herausgesucht.

Nach seinem Studium an der Fachschule für angewandte Kunst in Berlin zog der 24-Jährige 1968 aus Berlin nach Leipzig. Er arbeitete freiberuflich als Gebrauchsgrafiker, gestaltete etwa Messestände oder große Plakate. Heute heißt der Beruf Kommunikationsdesigner. Zusammen mit seiner Frau bekam Heyne eine Wohnung in der Hainstraße 6 zugewiesen, im zweiten Stock. „Sie war in einem sehr schlechten Zustand“, erinnert er sich heute.

Die junge Familie, deren erste Tochter bald geboren wurde, teilte die Wohnung mit einem alten Herren und einem Junggesellen. Für alle drei Parteien gab es nur einen einzigen Wasserhahn auf der Etage, das Wasser selbst war kalt. Im Winter zog es, die Fenster wurden oft von Eisblumen überzogen. In einer Frostperiode schleppte Heyne bis zu 120 Kilo Kohlen aus dem Keller in die Wohnung. Zwei kleine Öfen mit Sichtfenster sorgten für ein bisschen Wärme.

Dafür hatte die Lage ihre Vorteile, erzählt der 71-Jährige. „Es gab alle Geschäfte in der Nähe, etwa das Konsument-Warenhaus am Brühl.“ Der Vitamin-Basar gegenüber der Wohnung bot manchmal, etwa zu den Herbstmessen, schwer zu bekommendes Obst wie Pfirsiche an. Die Bäckerei Goldschmidt im Nachbarhaus sei berühmt gewesen. „Es gab Bienenstich, Zuckerkuchen, Streuselkuchen. Da haben wir uns reichlich bedient“, erzählt er und lacht.

Die Bäckerei gibt es heute nicht mehr. Aber von den historischen Lampen blieben einige Exemplare erhalten. Sie zieren – inzwischen restauriert – wieder die Leipziger Innenstadt.

Clemens Haug

Mitmachen

Senden Sie uns gerne Ihre alten Fotoerinnerungen an Leipzig per E-Mail an lesermarkt@lvz.de (Betreff: „Leipzig Album “) oder per Post an die Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG , Vertrieb & Marketing, „Leipzig Album“, Peterssteinweg 19, 04107 Leipzig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr