Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Fahrzeugkorso: Landwirte protestieren in Leipzigs Innenstadt
Leipzig Lokales Fahrzeugkorso: Landwirte protestieren in Leipzigs Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 23.03.2016
Der Fahrzeugkorso fuhr auch am Leipziger Augustusplatz vorbei. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Bauern aus Leipzig und Umgebung haben am Mittwoch lautstark gegen den Preisverfall ihrer Produkte protestiert. Mit Traktoren trafen sich die Landwirte am Völkerschlachtdenkmal und zogen danach gemeinsam in die Innenstadt. Mehr als 100 Traktoren seien am Vormittag unterwegs gewesen, sagte Manfred Uhlemann, Hauptgeschäftsführer des Landesbauernverbandes, am Mittwoch.

Der Fahrzeugkorso endete in der Innenstadt. Am kleinen Willy-Brandt-Platz wollen die Landwirte dann bis 13 Uhr mit Verbrauchern an einem Infostand ins Gespräch kommen und für Solidarität werben.

Sachsens Bauern demonstrieren heute in Leipzig gegen die aktuellen Niedrigpreise. Die Traktor-Demo ist bereits unterwegs zum Innenstadt-Ring http://bit.ly/1o5S009

Gepostet von LVZ Leipziger Volkszeitung am Mittwoch, 23. März 2016

Besonders angespannt sei die Lage beim Verkauf von Milch und Schweinen. „Es geht um die Existenz der Landwirte“, betonte der Kreisbauernverband Borna-Geithain-Leipzig. Die Landwirte fordern vor allem einen höheren Anteil vom Verkaufspreis der Lebensmittel. „Derzeit verdient vor allem der Handel“, kritisierte Uhlemann. „Wir können von unserer täglichen Arbeit nicht mehr leben. Wir brauchen in Deutschland ein Umdenken, darin, was uns Lebensmittel wert sind und wie der Lebensmitteleinzelhandel mit den Erzeugern umgeht“, sagte Wolfgang Vogel, Präsident des Sächsischen Bauernverbandes, zu Beginn des Jahres der LVZ. Immer mehr Betriebe schreiben laut Verband rote Zahlen.

„Sachsens Landwirte leiden unter dem ruinösen Wettbewerb auf dem Lebensmittelmarkt“, erklärte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, Frank Heidan. Durch die geplante Fusion von Edeka und Kaisers-Tengelmann verschärfe sich die Situation. Um die Krise zu bewältigen fordern dagegen die Linken, dass die Milchmenge reguliert wird und die Bauern einen Mindestabnahmepreis für die Milch bekommen.

Lautstarker Protest - Den Bauern rund um Leipzigs reichts. Ein Trecker-Korso rollt heute durch Leipzigs Innenstadt http://bit.ly/1o5S009

Gepostet von LVZ Leipziger Volkszeitung am Mittwoch, 23. März 2016

Auch in anderen sächsischen Städten protestierten die Landwirte am Mittwoch gegen Niedrigpreise bei Milch, Eiern und Fleisch. In Dresden knatterten rund 20 Fahrzeuge durch die Innenstadt: Auch in Bautzen, Chemnitz, und Annaberg-Buchholz waren Proteste zum bundesweiten Aktionstag des Deutschen Bauernverbandes geplant.

Erst vor wenigen Tagen hat Sachsen hat zur Unterstützung notleidender Landwirte eine entsprechende Initiative in den Bundesrat eingebracht. Unter anderem wird die Einführung eines Liquiditätshilfe- und Bürgschaftsprogrammes mit günstigen Krediten vorgeschlagen.

Die Maßnahme ist aus Sicht der Grünen allerdings ungeeignet. „Neue Kredite treiben die Bauern immer tiefer in die Krise“, so der agrarpolitische Sprecher Wolfram Günther. Stattdessen fordern die Grünen, auf Qualität statt Quantität zu setzen und regionale Vermarktung stärker zu fördern.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein autofreier Stadtteil nördlich vom Leipziger Hauptbahnhof? Diese Idee ist nicht ganz neu, erlebt nun aber mit der fortschreitenden Planung für zwei riesige Areale, die schon lange nicht mehr für Bahnzwecke benötigt werden, eine Wiedergeburt.

23.03.2016

In den vergangenen zwei Wochen hat das Leipziger Ordnungsamt im ganzen Stadtgebiet Hundehalter kontrolliert. Das Ergebnis: Die große Mehrheit der Tierfreunde hält sich an die Vorschriften.

22.03.2016

Wie kann mit nachhaltigem Handeln letztlich auch die Entwicklungspolitik beeinflusst werden? Mit dieser Frage beschäftigten sich am Dienstag 350 sächsische Schüler im Rahmen der „Zukunftstour“ in der Kongresshalle am Zoo. Neben Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tilich war auch Katarina Witt vor Ort.

22.03.2016
Anzeige