Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Familiengeburtstag in der Sachsenklinik
Leipzig Lokales Familiengeburtstag in der Sachsenklinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 19.05.2015

Rund 5000 Fans, die regelmäßig die Protagonisten um Professor Simoni (Dieter Bellmann) in ihr Wohnzimmer lassen, wollten den 15-jährigen Serien-Geburtstag mitfeiern. 400 ergatterten letztlich einen "Behandlungsschein" und kamen am Sonnabend sogar aus Frankreich, Österreich, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz zum Fanfest.

Bernhard Bettermann alias Dr. Martin Stein erscheint, wie seine TV-Kollegen, mal nicht in Weiß. "Ich bin ja kein Mediziner. Aber das ist ein vielschichtiger Beruf und ich beobachte alles neugierig, wenn ich selber mal zum Arzt muss", plaudert der Frauenschwarm munter drauflos - und macht sich auch gleich frei. Obenrum. Nahe der Schulter war unlängst das Messer angesetzt worden. "Ich hab alles per Spiegel verfolgt, um noch was zu lernen, bin ja erst acht Jahre am Set, ein Frischling gewissermaßen", sagt Bettermann und schmunzelt. Dass er am Krankenbett durchaus souverän ist, davon überzeugen sich später Birgit Röhrich, Elke Deparade, Gerlinde Cichon, Carolyn und Hildegard Ermitsch sowie Maika Kirschner. Sie haben einen Dreh mit Dr. Stein gewonnen.

Es ist wie beim Familiengeburtstag: Pokern mit Dr. Brentano (Thomas Koch), Studioführung, Small Talk, Autogrammstunde, Versteigerung, Quiz. 15 Jahre "In aller Freundschaft" sind eben nicht nur 600 Folgen, 54 000 Drehbuchseiten und 465 Stunden Sendezeit. Das sind - seit die erste Folge am 26. Oktober 1998 über die Mattscheiben flimmerte - auch Freud und Leid, die ein Millionenpublikum mit den Akteuren teilen.

"Ich schaue die Serie immer, weil sie aus Regentagen Sonnentage machen kann", schwärmt Eva Kapels. Die 14-Jährige ist mit ihrer Mutter Anke (53) aus Oldenburg in Niedersachsen angereist. "Wir haben sämtliche Folgen aufgezeichnet und aufgearbeitet, man erkennt sich in vielem wieder", sagt Eva, die dadurch sogar animiert wurde, Medizin zu studieren.

"Ich guck' dienstags, alle Folgen und alle Wiederholungen - egal auf welchem Sender, ich bin dabei", gesteht Claudia Trinks. Die 24-jährige Halberstädterin arbeitet in einer Apotheke und hört genau zu, wenn in der Sachsenklinik ein Rezept geschrieben wird. "Das ist schon professionell", lobt sie.

Die Wolfsburgerin Sabine Klages (48) gehört von Anfang an zur Klinik-Fangemeinde und hat im Lauf der Jahre ihre ganze Familie mit dem Serien-Virus infiziert. Tochter May-Britt (15), die für Elena Eichhorn (Cheryl Shepard) und Charlotte Gauss (Ursula Karusseit) schwärmt, erhaschte die Party-Karten und ist mit Mutti losgefahren.

Je 750 Kilometer Hin- und Rückweg hat Elena Bertschin (17) auf sich genommen. Mit ihrer Cousine kam sie aus dem Kanton Aargau in der Schweiz, um ihre Fernsehlieblinge hautnah zu erleben. "Bei uns kenne ich zwar keinen, der das schaut, aber ich tausche mich über die tollen Geschichten im Internet aus", erzählt sie.

Bei den Fans reihen sich Klaus (71) und Gisela (69) Zimmermann ein. Dabei sind Leipziger als Komparsen häufig mit von der Partie und schwärmen auch vom Klima hinter den Kulissen. "Seit 13 Jahren bin ich Dr. G. Klausen, habe mich in der Requisite vom Arzt 7 zum Arzt 1 hochgearbeitet", erzählt der Chef eines Autohauses am Lindenauer Markt stolz.

Übrigens: Bei der Versteigerung originaler Requisiten und Kostüme, eines Abendessens mit Maren Gilzer (Schwester Yvonne) und eines Spaziergangs mit Udo Schenk (Dr. Rolf Kaminski) kommen 1000 Euro für die Leipziger Tafel zusammen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.10.2013
Lachmann, Cornelia

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bürgerkrieg in Syrien: Während sich inzwischen viele Hilfsorganisationen aus dem Land zurückgezogen haben, beziehen andere Stellung. So hatte der deutsche Verein "Syrienhilfe" Ende August mehrere Container mit verschiedenen Hilfsgütern in das von gewalttätigen Auseinandersetzungen erschütterte Land geschickt.

19.05.2015

Oktober will Leipzigs Stadtverband der Volkssolidarität (VS) den "ganz großen Spatenstich" machen und ein großes Sozialzentrum in der Lindenauer Demmeringstraße erbauen.

19.05.2015

In Stahmeln kämpfen David und Goliath schon seit acht Jahren gegeneinander. So lange wehren sich Siedler der Auenblickstraße dagegen, dass sie den Kommunalen Wasserwerken Leipzig (KWL) hohe Beträge für den Bau einer Abwasserleitung zahlen sollen, obwohl es bereits eine Entsorgung gab.

19.05.2015
Anzeige