Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Fast sechs Jahre Haft für Wachmann: Leipziger streitet die Tat ab, seine Frau bricht in Tränen aus
Leipzig Lokales Fast sechs Jahre Haft für Wachmann: Leipziger streitet die Tat ab, seine Frau bricht in Tränen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:47 27.09.2013
Der Angeklagte am Landgericht Leipzig. Quelle: André Kempner

Es verhängte wegen drei Fällen fünf Jahre und zehn Monate Haft. Staatsanwältin Katrin Minkus hatte für sechs Jahre plädiert, Verteidigerin Ute Richter für Freispruch.

Ausgerechnet in dem Mehrfamilienhaus in der Idastraße, in dem auch Daniel B. mit seiner Frau (29) und den beiden Kindern (3 und 6) gelebt hat, brannte es Anfang 2013 binnen Stunden gleich zweimal lichterloh. Am 8. Januar zerstörte das Feuer massiv Leitungen im Keller, so dass die knapp 50 Mieter ihre Wohnungen zunächst verlassen mussten. Und in der Nacht darauf, am 9. Januar, loderten in dem leer stehenden Haus im Obergeschoss die Flammen. Außer den materiellen Schäden (etwa eine Million Euro) waren auch die immateriellen immens. So bekam ein Mann angesichts der Zerstörungen einen Herzanfall.

Zwar gibt es keine objektiven Beweise. Die 6. Strafkammer - wie auch die Staatsanwaltschaft - hielt den Wachmann aufgrund einer Indizienkette für überführt. So habe er sich entgegen seiner Angaben beim ersten Feuer in der Idastraße nicht auf dem Weg zur Arbeit befunden, sondern in unmittelbarer Nähe in Volkmarsdorf. Und beim Ausbruch des Feuers in der Nacht sei er allein im Haus gewesen. "Danach legten Sie eine falsche Fährte", sagte Richter Jens Kaden. Daniel B. habe den Verdacht auf eine Frau gelenkt.

Und das Motiv? "Meine Erklärung: Er sucht Anerkennung", so Staatsanwältin Minkus. Sie griff die Einschätzung von Psychiater Peter Spindler auf. Nach dessen Ansicht verfügt der 29-Jährige über die Neigung, sich in den Vordergrund zu stellen. Richter Kaden sprach von Geltungsdrang. B., der in einem Heim aufwuchs, Zeitsoldat war, habe große Pläne gehabt, zeigen wollen, was er drauf hat. "Er fühlte sich auf Arbeit unter Wert verkauft." So soll B., als er in der Arena eingesetzt war, Ende 2012 auch dort gezündelt, dann Alarm geschlagen haben. "Sie wollten zeigen, dass Sie der fähige Mann sind, der von der Arena Gefahr abwenden kann." Doch die Sicherheitsfirma setzte B. als Wachposten bei einem City-Juwelier ein. "Dort hat es Ihnen nicht gefallen. Sie wollten weg", so Kaden. "Alles Spekulationen", hielt die Verteidigerin dagegen. "Es gibt keinen zweifelsfreien Tatnachweis." Sie prüft, ob sie Revision einlegt. Nur die Verfahren um sechs Brände in einer Gartenanlage an der Merseburger Straße, in der B. als Wachmann tätig war, hatten in ihrem Sinne mit Einstellung oder Freispruch geendet.

Wie erstarrt verfolgte am Freitag die Frau des Angeklagten, die auch nach der Inhaftierung ihres Mannes bereits Mitte Januar an der Ehe festhielt, die Urteilsbegründung. Auch ihr gegenüber beschwor er seine Unschuld. Als er in Handfesseln abgeführt wurde, brach sie in Tränen aus.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.09.2013

Sabine Kreuz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der wegen Verstoßes gegen das Gewaltschutzgesetz und weiterer Delikte angeklagte Alexander H., gegen den das Landgericht Haftbefehl erlassen hatte, konnte von der Polizei aufgegriffen werden.

27.09.2013

60 Jahre lang klaffte eine Baulücke direkt am Martin-Luther-Ring. Das ist nun Geschichte: Der Rohbau für das Büro- und Geschäftshaus „Trias“ steht, am Freitag wurde der Richtkranz aufgezogen.

27.09.2013

Der Hotel-Bauboom in der Leipziger Innenstadt hält weiter an: Wie bekannt wurde, soll demnächst unweit des Johannisplatzes noch eine moderne Herberge samt Parkhaus entstehen.

27.09.2013
Anzeige