Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Feierlicher Amtsantritt von Russlands neuem Generalkonsul in Leipzig
Leipzig Lokales Feierlicher Amtsantritt von Russlands neuem Generalkonsul in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 07.10.2017
Oberbürgermeister Burkhard Jung, Generalkonsul Andrey Y. Dronov und Jiri Kudela, Generalkonsul Tschechiens in Dresden, (von links) gestern im Generalkonsulat.  Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Mit einer Feierstunde in Anwesenheit von rund 70 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur wurde am Freitag in Leipzig der neue Generalkonsul Russlands für Sachsen und Thüringen, Andrey Yurevich Dronov (56), in sein Amt eingeführt. Er folgt auf Wjatscheslaw Logutow (65), der Ende Juli nach sechseinhalb Jahren in diplomatischen Diensten die Leitung des Konsulats abgegeben hatte und wieder nach Moskau zurückgekehrt war. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zum Abschied Logutows Engagement für wirtschaftliche Kooperation zwischen Sachsen und Russland gewürdigt und dem Generalkonsul bescheinigt: „Sie waren mit Leib und Seele hier!“.

In diesem Sinne will auch Nachfolger Dronov wirken, der sich bereits in Leipzig mit seiner Frau Tatjana (57) niedergelassen hat und gestern in einer kurzen Ansprache vor den Gästen bekannte: „Es ist eine sehr schöne, gemütliche und gastfreundliche Stadt!“ Er wolle alles dafür tun, die guten wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Sachsen und Russland weiter auszubauen.

Als Botschaftsmitarbeiter in Grenada, den USA und Dänemark

Mit dem 1960 in Moskau geborenen Politiker geht ein Berufsdiplomat an den Start, der 1982 das Institut für Internationale Beziehungen beim Außenministerium der Sowjetunion absolvierte. Stationen seiner bisherigen Karriere waren unter anderem die russischen Vertretungen in Grenada, den USA und Dänemark, wo er jeweils als Botschaftsmitarbeiter tätig war. Darüber hinaus war er unter anderem an verschiedenen Missionen der OSZE und der Uno im Kosovo und in Mazedonien beteiligt oder auch als Mitarbeiter der Ständigen Vertretung Russlands bei der Nato in Brüssel tätig. Dronov spricht Englisch und ist Vater einer erwachsenen Tochter.

Burkhard Jung hieß den Neu-Leipziger im Namen der Stadt herzlich willkommen und verwies auf die große Tradition russischer Diplomatie in Leipzig, die zurückreiche bis zu Katharina der Großen, die 1783 das erste Konsulat in der Messestadt eröffnete. Auch Jung betonte die wirtschaftlichen Beziehungen und nannte als Beispiele einstigen Pelzhandel und die Leipziger Pianofabrik Blüthner, die seit 100 Jahren Verbindungen nach Russland hält. Und er hob hervor: „Ich bin froh, dass wir von Leipzig aus wieder eine direkte Fluglinie nach Moskau haben. Liebe Anwesende, bitte fliegen Sie von Leipzig nach Russland und nicht von Berlin.“

Jung froh über direkte Fluglinie nach Moskau

Der für Sachsen zuständige tschechische Generalkonsul mit Sitz in Dresden, Jiri Kudela, nannte Dronov einen Altersgenossen, der wie er „gute Jahre auf dem Balkan gedient“ habe und sagte: „Wir sind schon alte Kosaken!“ Auch er wünschte wie alle Gäste dem neuen Generalkonsul für sein Amt alles Gute und versicherte: „Sie werden sich hier wohlfühlen. Leipzig ist ein toller Ort, von tollen Menschen geführt.“ Nur Burkhard Jung konnte das noch toppen, indem er sagte, er wünsche Dronov, dass er eines Tages sagen werde: „Leipzig war die schönste Station in meiner diplomatischen Laufbahn!“
 
 

Von jem

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Henrik und Patricia Osterland gaben sich gestern auf dem Leipziger Standesamt das Ja-Wort. Es ist das erste Leipziger Paar, das sich nach Inkrafttreten des Gesetzes zur „Ehe für alle“ trauen ließ.

06.10.2017

Das Leipziger Ordnungsamt kontrolliert gemeinsam  mit der Polizei Radfahrer in der Innenstadt, dabei werden Verwarnungen bis hin zu Bußgeldern ausgesprochen. Ziel ist der Schutz aller Verkehrsteilnehmer.

06.10.2017

Das Sturmtief „Xavier“ hat den Zugverkehr im Osten und Norden des Landes teilweise lahmgelegt, zahlreiche Strecken sind gesperrt. Am Leipziger Hauptbahnhof standen für Reisende drei Hotelzüge bereit, am Freitag ist die Lage noch immer chaotisch.

06.10.2017
Anzeige