Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Feuerwerk und Böllerei: Friedlicher Jahreswechsel am Connewitzer Kreuz
Leipzig Lokales Feuerwerk und Böllerei: Friedlicher Jahreswechsel am Connewitzer Kreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 02.01.2016
Viel Pyrotechnik, aber alles friedlich: Das Connewitzer Kreuz zum Jahreswechsel. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Lag es am Versammlungsverbot, das die Stadt am Mittwoch für das Gebiet verhängt hatte? Die Silvesternacht am Connewitzer Kreuz ist anders als in den Vorjahren friedlich verlaufen. Nach Polizei-Schätzungen 500 bis 1000 überwiegend junge Leute brannten zwischen 23.50 und 0.40 Uhr ein ohrenbetäubendes Feuerwerk ab. 

Friedlich mit viel Pyrotechnik: Silvester 2015 am Connewitzer Kreuz in Leipzig

Mit Raketen, Knallern und Bengalos tauchten sie die große Kreuzung im Süden Leipzigs in dichte Rauchschwaden. Um 1 Uhr lichtete sich der Nebel, rückte bereits die Sradtreinigung an, um die Fahrbahnen zu säubern. Polizeisprecher Andreas Loepki sprach zu diesem Zeitpunkt von einem " Silvester ohne nennenswerte Zwischenfälle". Diese Einschätzung treffe auch auf die Lage am Augustusplatz und die Situation in den übrigen Leipziger Stadtteilen zu. "Hier und da haben Kollegen bei Schlägereien eingreifen müssen. Aber das ist in einer solchen Nacht normales Geschäft", so Loepki.

Silvester am Augustusplatz

In den Straßen rund um das Connewitzer Kreuz hatte die Einsatzleitung dutzende Bereitschaftspolizisten in Stellung gebracht - für den Ernstfall. Die Beamten hielten sich dezent im Hintergrund. Schon Stunden vor und auch nach der großen Knallerei gab es Patrouillenfahrten. Am Kreuz nahm die Polizei während des Feuerwerks vereinzelt Rucksack-Kontrollen vor. Nennenswerte Schäden an Geschäften und den Haltestellen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) waren bis 3 Uhr nicht zu verzeichnen. Die LVB hatten allerdings vorgesorgt, ihre Station an der Südbrause aufwändig gesichert und die Glaswände der Unterstellhäuschen demontiert.

Der Chef der Linke-Fraktion im Landtag, Enrico Stange, führte den friedlichen Verlauf in Connewitz nicht auf das Versammlungsverbot zurück. Davon ließen sich Randalierer nicht abschrecken, sagte er. Der Politiker kritisierte das Vorgehen der Behörden, da eine auf historische Erfahrungen gegründete Annahme nicht zur Einschränkung des Versammlungsrechts, einem der höchsten Rechtsgüter, legitimiere. 

In den vergangenen Jahren war es in der Nacht zu Neujahr immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Randalierern und der Polizei im Süden der Stadt gekommen. Zudem hatte es am 12. Dezember 2015 im Zuge einer Neonazi-Demonstration schwere Krawalle gegeben.

Dominic Welters/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales 50-Millionen-Euro-Investition am Gutenbergplatz - Wie ein malerisches Schloss – Leipzigs Buchgewerbehaus wird saniert

Gleich hinter dem Haus des Buches im Graphischen Viertel wird Leipzig bald eines der schönsten historischen Gebäude zurückerhalten. Projektentwickler Hildebrand & Jürgens hat soeben mit der Sanierung des Buchgewerbehauses begonnen.

04.01.2016

Das erste Leipziger Baby des Jahres 2016 heißt Maya Komoletz. Das Mädchen kam am Neujahrsmorgen um 1.16 Uhr im Uniklinikum Leipzig (UKL) zur Welt. Das UKL vermeldete indes auch einen erneuten Geburtenrekord.

01.01.2016

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde baut in Leipzig die erste Kuppelmoschee in Ostdeutschland außerhalb Berlins. Der Gemeinde-Chef ist optimistisch, obwohl seit einem Jahr die Islamfeinde von Legida in der Stadt demonstrieren.

Anzeige