Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Finanzspritze vom Freistaat: 14,5 Millionen Euro für Südmeile und Tatra-Austausch in Leipzig
Leipzig Lokales Finanzspritze vom Freistaat: 14,5 Millionen Euro für Südmeile und Tatra-Austausch in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 21.10.2014
Startschuss für den Austausch der Tatra-Bahnen in Leipzig gegen moderne Niederflurwagen. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Mehr als die Hälfte der Summe soll in die Anschaffung fünf neuer Straßenbahnzüge fließen. Insgesamt sollen allerdings 41 Tatrabahnen ausgetauscht werden.

"Dies ist der Startschuss für die umfangreiche Modernisierung des Stadtbahn-Fuhrparks", so Morlok in Leipzig. Er gehe davon aus, dass das Land Sachsen nach den ersten 7,7 Millionen Euro auch für die weiteren 36 Fahrzeuge Fördergeld zur Verfügung stellen werde. Die Stadtholding LVV müsse daneben allerdings auch einen erheblichen Teil an Eigenmitteln aufbringen, so Norbert Menke von der LVV-Geschäftsführung.

Das europaweite Ausschreibungsverfahren für moderne Niederflurfahrzeuge laufe seit Anfang 2014, hieß es von den LVB. Derzeit verhandele man "sehr intensiv um das beste Fahrzeug für Leipzig, zum besten Preis", teilte das Unternehmen mit.

Karli-Sanierung: Land schließt Finanzierungslücke

Die Leipziger Südmeile ist das zweite große Förderpojekt, für das jetzt die Landesmittel feststehen. Rund 5,6 Millionen Euro fließen in die Sanierung von Tram-Gleisen und den Bau von zwei neuen, barrierefreien Haltestellen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Der Bund hatte die Förderung der neugestalteten LVB-Trasse abgelehnt.

Streitpunkt war der Bau des Gleisbetts: Um den barrierefreien Übergang zu ermöglichen, soll die Bordsteinkante nicht höher als drei Zentimeter sein - zu niedrig für eine finanzielle Unterstützung aus Berlin. Dazu kommt, dass die Bahn nicht durchgehend eine separierte Trasse erhält. Diese wird an der Kneipenmeile am Südplatz und im eher engen Peterssteinweg nicht extra abgeteilt. Das Land habe aber frühzeitig sinalisiert, die Finanzierungslücke zu schließen. Diese Zusage wurde jetzt eingelöst.

Leipzig. Finanzspritze für die Ausmusterung der Tatrabahnen in Leipzig: Am Dienstag übergab Sachsens scheidender Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) Fördermittelbescheide für 14,5 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte der Summe soll in die Anschaffung fünf neuer Straßenbahnzüge fließen. Insgesamt sollen allerdings 41 Tatrabahnen ausgetauscht werden.

Vollsperrung vor der Winterpause

Für die Leipziger Südmeile fließen Fördergelder vom Freistaat. Quelle: Dirk Knofe

Die Arbeiten an der Karl-Liebknecht-Straße gehen am 17. November bis Ende Februar in die Winterpause. Die Straßenbahnen fahren dann wieder zweigleisig. Letzte größere Hürde: Am Wochenende 15. bis 17. November fahren auf der Karl-Liebknecht-Straße gar keine Bahnen. Während der Vollsperrung werden provisorische Bau-Weichen ausgebaut und das neue Gleis angeschlossen, erlärten die Verkehrsbetriebe.

Noch ein Bauprojekt der LVB wird gefördert: 1,2 Millionen Euro können in den Bau eines Gleichrichterunterwerks am Waldplatz investiert werden. Dort wird dann Energie in die für den Straßenbahnbetrieb erforderliche Spannung umgewandelt.

lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um die Kunstwerke in der 1982 geweihten Propsteikirche an der Emil-Fuchs-Straße ist ein heftiger Streit entbrannt. Vertreter der katholischen Gemeinde St. Trinitatis bestätigten am Montag gegenüber der LVZ, dass die Metallarbeiten des Berliner Künstlers Achim Kühn (72) keine Verwendung im neuen Gotteshaus an der Nonnenmühlgasse finden werden.

20.10.2014

Die Neukalkulation der Abfallgebühren zum 1. Januar 2015 (die LVZ berichtete) hat die vier großen Leipziger Wohnungsgenossenschaften auf den Plan gerufen. Sie nennen die geplanten Änderungen eine "Mogelpackung", die die Mieten nach oben treibe.

20.10.2014

Die Messestadt wächst weiter im Rekordtempo. Für das laufende Jahr wird erneut eine Nettozuwanderung von über 10.000 Menschen erwartet. Zusammen mit steigenden Mieten verändert die Entwicklung die Stadt.

20.10.2014
Anzeige