Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Flax und Krümel: Neue Lamas heißen wie zwei Lieblinge aus dem DDR-Kinderfernsehen
Leipzig Lokales Flax und Krümel: Neue Lamas heißen wie zwei Lieblinge aus dem DDR-Kinderfernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 16.05.2018
Die noch im Bau befindliche Südamerika-Anlage im Zoo Leipzig ist der Lebensraum der Lamas Krümel (rechts, mit und Ruben Holland) und Flax (mit Petra Friedrich.   Quelle: Andre Kempner
Leipzig

 Seit Dezember hat der Leipziger Zoo zwei neue Lamas: Flax und Krümel. Sie sollen zusammen mit den Lamas Horst und Sancho künftig die Besucher des neuen Südamerika-Bereichs begrüßen, der im ersten Halbjahr eröffnet wird. Bei Älteren macht es da sofort „Klick“: Flax und Krümel, das waren doch zwei Figuren aus dem DDR-Kinderfernsehen! Flax war ein blonder Junge und Krümel seine Schwester, ein Mädchen mit zwei dicken dunklen Zöpfen. Sonntags um 10 Uhr unterhielten sie die Kinder am Bildschirm mit Alltagsgeschichten, zusammen mit ihrer Oma und Hund Struppi. Von 1955 bis 1970 wurde die Handspielpuppen-Serie ausgestrahlt. Hund Struppi lebte danach noch weiter beim „Pittiplatsch“.

Auch den beiden Lamazüchtern Michael Thierfelder (60) und Andrea Thierfelder (55) aus Auerbach im Erzgebirge ist die Serie noch gut bekannt. „Ich bin doch auch ein alter Ossi“, lacht Michael Thierfelder. Das Züchterpaar benennt seine Jungtiere normalerweise immer nach Gewürzen oder Heilpflanzen. Als am 24. April 2016 wieder ein Lama geboren wurde, sollte es „Flachs“ heißen. Doch dann kam am gleichen Tag noch ein zweites Lama zur Welt – und Andrea Thierfelder hatte die Idee, das Duo „Flax und Krümel“ zu nennen. Die beiden Lamas sind übrigens weder Zwillinge noch Halbgeschwister, sie haben verschiedene Eltern. Einzige kleine Unkorrektheit: Es handelt sich um zwei männliche Tiere, während im Original „Krümel“ ja ein Mädchen war.

Mehr Infos

Events, Nachrichten und mehr aus dem Leipziger Zoo!

Jüngere Leute kennen die Kindersendung zwar nicht mehr, aber viele kennen zumindest die Redewendung „Jetzt mal ohne Flax und Krümel!“ Sie dürfte ebenfalls aus dem Fernsehen hervorgegangen sein: Ursprünglich sagte man „ohne Flachs“ (im Sinne von: ohne Unsinn, ohne Scherz). Daraus machten die ostdeutschen Fernsehzuschauer dann „ohne Flax und Krümel“. In Leipzig gab es an der Riebeckbrücke sogar das Kinderkaufhaus „Flax und Krümel“, so beliebt waren die beiden Figuren. „Vater“ der Puppengeschwister war Heinz Fülfe, auch bekannt als Darsteller des „Taddeus Punkt“.

Lamas werden etwa 20 Jahre alt. „Da hat der Leipziger Zoo noch viel Freude daran“, ist Züchter Michael Thierfelder sich sicher. Seit Flax und Krümel in Leipzig leben, guckt er mit seiner Frau möglichst jede Woche die MDR-Doku „Elefant, Tiger & Co“, und auch sein 87-jähriger Vater guckt begeistert mit.

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist ein Jahresauftakt nach Maß: Bei der Lottoziehung am Samstag hatte ein Spieler aus Leipzig sechs Richtige. Der Messestädter erhält dafür 1,3 Millionen Euro.

08.01.2018

Inzwischen zum 12. Mal standen am Samstagabend im Haus Leipzig Gastronomen zum gemeinsamen Neujahrssingen auf der Bühne.

07.01.2018

Patienten, die dringend Ersatz bei Herzklappen oder Augenhornhäuten benötigen, können auf kürzere Wartezeiten hoffen. In Leipzig wurde eine Außenstelle der Rostocker Gesellschaft für Transplantationsmedizin eröffnet.

07.01.2018