Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fliegt ein Hund über Gohlis: Schauspiel Leipzig bereitet Sommertheater vor

Überdimensional Fliegt ein Hund über Gohlis: Schauspiel Leipzig bereitet Sommertheater vor

Draußen ist April-Winter, aber in Leipzig läuft der Countdown für das Sommertheater am Gohliser Schlösschen. Dafür ließ das Schauspiel Leipzig am Dienstag schon mal den Hund fliegen.

Blumen-Basset: Der Kulissen-Hund wird per Kran fürs Sommertheater in den Hof des Gohliser Schlösschens gehievt.
 

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig.  Vier Grad, Nieselregen. Über Gohlis schwebt ein Hund. Nicht irgendeiner. Ein britischer Basset, 500 Kilogramm schwer, fast 6,50 Meter hoch – wenn alle Teile zusammengesetzt sind. Der Kopf senkt sich langsam auf Körper und Beine. Millimeterarbeit. Dann schaut der Basset seinen treuen Blick aus blumenumkränzten Augen.

„Das macht sich doch gut“, strahlt Anette Hachmann (38) Bühnen- und Kostümbildnerin am Schauspiel Leipzig, die den begehbaren Hund erdacht hat. Der Kran und die Techniker haben ganze Arbeit geleistet. Um 10.40 Uhr steht das Prachtstück für das Sommertheater, leuchtet mit seinen 14.000 in Styropor gesteckten Kunstblüten als Farbklecks im Hof des Gohliser Schlösschens. Noch am Tage soll das Ensemble mit den Proben für die Komödie „Ernst ist das Leben (Bunbury)“ beginnen. Oscar Wilde in der Fassung von Elfriede Jelinek.

Dramaturgin Annelie Mattheis übt schon mal das Sommerfeeling, schaut sich Hund und Schloss durch die Sonnenbrille an. „Jelinek hat eine derbere Sprache“, sagt sie, und das gefällt der 33-Jährigen vom Bochumer Schauspiel an ihrer Gastinszenierung in Leipzig ebenso gut wie die Zusammenarbeit mit Regisseur Christian Brey. Brey hat lange mit Harald Schmidt zusammengearbeitet. Er sei ein Experte für Rhythmus und Timing, sagt Mattheis. Und darauf kommt es an bei einer Komödie.

Insgesamt ist der Hund rund 6,50 Meter hoch und ein Kulissen-Prachtstück

Insgesamt ist der Hund rund 6,50 Meter hoch und ein Kulissen-Prachtstück.

Quelle: Dirk Knofe

Der Hund pinkelt. Er hebt kein Bein, das dann doch nicht. Aber ein Schlauch hat sich gelöst und ergießt sich in den Hof, bis ein Techniker die Leitung abklemmt. Wasser muss sein, denn damit werden die Gegengewichte für das Kulissen-Gestell befüllt. Die Tanks werden am Ende drei Tonnen wiegen, damit nichts rüttelt, wenn die Akteure den Hund bewohnen und bespielen.

Der Riesen-Basset hält das aus, wurde von Plastikern des Schauspiels per Hand aus Styroporblöcken gesägt, mit grünem Stoff kaschiert und mit speziellem Anstrich wetterfest gemacht. „Eine Bildhauerarbeit. Das ist Kunst“, sagt Hachmann. Innen stützen ihn Holzplatten und Stahlgerüst. Die Leitern fehlen noch, denn irgendwie muss Mensch dem Hund ja zu Kopfe steigen.

Premiere im Mai

Dort sorgen sie für Verwirrung nach allen Regeln der Kunst: Algernon und Jack, die mit ihren erfundenen Doppel-Existenzen Ernst und Bunbury ein fragiles Gebilde schaffen, bis die Liebe alles ins Wanken und die Wahrheit ans Licht bringt. „Das ist eine Gesellschaft, die immer etwas sein möchte, was sie nicht schafft – und dann wieder abrutscht“, beschreibt Mattheis.

Premiere ist am 15. Mai, und bis dahin wird die Leichtigkeit, die das Publikum sieht, hart erarbeitet. „Wir haben viele schöne Einfälle. Das ganze wird ein Feuerwerk an Referenzen an Loriot, Monty Python und Luis de Funès“, so die Dramaturgin. Vor der ersten Aufführung gibt es eine offene Probe für die Anwohner, die den Entstehungsprozess vermutlich zum Teil aus dem Fenster mitverfolgen können. Dann stehen bis zum 28. August 26 Aufführungen auf dem Plan.

„Jetzt fehlt nur noch das Wetter. Das Wetter ist jetzt das Wichtigste“, sind sich Hachmann und Mattheis einig. Am Mittag reißt es auf. Blauer Himmel über blumigem Basset. Fehlt nur noch der englische Rasen. Und wenn der grüne Teppich liegt, dann kann es wirklich losgehen.

Am 15. Mai 2016 lädt das Schauspiel Leipzig zur Premiere von "Ernst ist das Leben (Bunbury) am Gohliser Schlösschen. Am 26. April wurden die Kulissen aufgebaut. Dafür hievte ein Kran eine rund 500 Kilogramm schwere, begehbare Hundeskulptur in den Hof des Schlösschens. Bilder vom "fliegenden" Hund. Foto: Dirk Knofe

Zur Bildergalerie

Ernst ist das Leben (Bunbury), Schauspiel Leipzig, Sommertheater vor dem Gohliser Schlösschen, Premiere Sonntag, 15. Mai, 20 Uhr. Ticketreservierung (0341) 12 68 168, alle Infos www.schauspiel-leipzig.de.

Von Evelyn ter Vehn

Leipzig, Menckestraße 23 51.35678 12.36458
Leipzig, Menckestraße 23
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr