Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Flucht endet am Supermarkt: Polizei schnappt beide Anführer der Leipziger Kinderbande
Leipzig Lokales Flucht endet am Supermarkt: Polizei schnappt beide Anführer der Leipziger Kinderbande
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 17.07.2015
Anzeige
Leipzig

Bis zum Nachmittag wurden die beiden 13-jährigen Zwillingsbrüder im Stadtgebiet von Streifenbeamten aufgegriffen. Nun sollen sie in getrennten Heimen in Sachsen und Sachsen-Anhalt untergebracht werden.

Gegen 17.30 Uhr wurde die Polizei zu einem Penny-Markt in der Waldkerbelstraße in Paunsdorf gerufen. „Uns wurde gemeldet, dass eine Jugendgruppe dort Ärger macht“, sagte Reiner German vom Lagezentrum der Polizei am Abend gegenüber LVZ-Online. Wie sich herausstellte, war auch Phillip S. mit von der Partie, der am Morgen zusammen mit seinem Bruder Paul aus der Wohnung der Mutter in Grünau getürmt war.

Polizei fahndete nach beiden Zwillingsbrüdern

Mitarbeiter des Jugendamts wollten die beiden Zwillinge dort am Vormittag abholen, um sie zu einer Feindiagnostik in der Leipziger Uniklinik zu bringen. Die Jungs seien aber verschwunden gewesen, berichtete Jugendamtsleiter Siegfried Haller. Die Mutter gab daraufhin die Vermisstenanzeige bei der Polizei auf.

Paul S. wurde gegen 10.30 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Angerbrücke in Lindenau von einer Polizeistreife entdeckt und dem Jugendamt übergeben. Nach Phillip fahndeten die Beamten den ganzen Tag über. Bürgerhinweise führten die Polizei schließlich zu dem Supermarkt im Leipziger Nordosten, wo der 13-Jährige am Nachmittag mit seiner Gang Anwohner belästigte.

Brüder sollen nach Görlitz und Sachsen-Anhalt kommen

Wurden von der Leipziger Kinderbande heimgesucht: der Delia Modeladen im Hansahaus undder Tabakladen in der Karl-Liebknecht-Straße. Quelle: André Kempner

Beide Problemkids sollen nun in getrennten Heimen untergebracht werden. Die Stadt Leipzig hatte am Dienstag angekündigt, die kriminellen Zwillinge in verschiedene Betreuungseinrichtungen schicken zu wollen. Laut Polizei komme Phillip in einem Heim in Görlitz unter, sein Bruder Paul sei bereits nach Sachsen-Anhalt gebracht worden. Eine therapeutische Wohngemeinschaft, in der die Brüder bis zum Sommer dieses Jahres lebten, hatte nicht den erhofften Erfolg gebracht.

Die beiden Jungs gelten als Anführer einer sechsköpfigen Kinderbande, die allein in diesem Jahr mehr als 80 Anzeigen wegen Diebstahls, Sachbeschädigung und Körperverletzung gesammelt hat. Da sie noch keine 14 Jahre alt sind, können sie strafrechtlich nicht verfolgt werden. Mehrere Hilfeversuche schlugen fehl. Stadt und Polizei hoffen nun, dem kriminellen Treiben der Bande ein Ende setzen zu können.

nöß/F.D./dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Herzstück des Nikolaikirchhofs in der Leipziger Innenstadt erstrahlt in neuem Glanz. Seit Juli wurde die Gedenksäule auf dem Hof der Nikolaikirche durch Gerüste verhüllt, um sie nach fast 14-jähriger Standzeit zu sanieren.

19.09.2012

Jugendamtsleiter Siegfried Haller hat im Umgang mit der kriminellen Kinderbande Fehler eingeräumt. „Wir hätten viel früher eingreifen müssen“, so Haller gestern gegenüber der LVZ.

19.09.2012

Am kommenden Samstag lädt die freiwillige Ortsfeuerwehr Leipzig-Lützschena zum alljährlichen Tag der offenen Tür in ihr Gerätehaus. An der Feuerwehr 1 in Leipzig können Interessierte die technischen Gerätschaften und einen Rettungswagen besichtigen.

19.09.2012
Anzeige