Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Flüchtlinge als Existenzgründer

Leipziger informieren sich in den USA Flüchtlinge als Existenzgründer

Wie integriert Amerika Flüchtlinge? „Obwohl das deutsche Sozialsystem nicht mit dem amerikanischen vergleichbar ist, gibt es bemerkenswerte Ideen und Ansätze der Integrationsarbeit, wovon wir uns einiges abschauen können“, sagt Martina Kador-Probst. Die Leiterin des Sozialamtes war deshalb mit einer Leipziger Delegation in den USA unterwegs.

Gebrauchte Trucks und Wohnwagen dienen als mobiler Imbiss. Im Azafran-Center in Nashville werden Existenzgründer gefördert.
 

Quelle: privat

Leipzig.  Wie integriert Amerika Flüchtlinge? „Obwohl das deutsche Sozialsystem nicht mit dem amerikanischen vergleichbar ist, gibt es bemerkenswerte Ideen und Ansätze der Integrationsarbeit, wovon wir uns einiges abschauen können“, sagt Martina Kador-Probst. Die Leiterin des Sozialamtes war mit einer Leipziger Delegation in den USA unterwegs, um sich über amerikanische Strategien im Umgang mit Flüchtlingen und deren Integration in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt zu informieren. Das Fazit: Grundsätzlich unterscheiden die Verantwortlichen in den USA zwischen legal (Resettlement) und illegal eingereisten Menschen.

Alle Programme seien darauf ausgerichtet, dass Migranten und Geflüchtete so schnell wie möglich Arbeit finden und selbst für sich sorgen können. „Hilfe zur Selbsthilfe/ “tools for small buisiness“ seinen zentrale Anliegen. „Es erfolgt eine starke Orientierung auf Sprachkenntnisse und darauf, in relativ kurzer Zeit einen Job zu finden“, erklärt SPD-Stadtrat Christopher Zenker, der ebenso wie Amal El-Abd (Verein Frauenkultur), Alexander Melzer (Verein Pandechaion) sowie Roman Schulz (Sächsische Bildungsagentur) dabei war. Weitere Teilnehmer dieses transatlantischen Austausches, das von der gemeinnützigen Austauschorganisation Cultural Vistas organisiert und von der Heinrich-Böll- sowie der Robert-Bosch-Stiftung finanziell unterstützt wurde, kamen aus Düsseldorf, Münster, Freiburg sowie dem Landkreis Düren. Das Programm sah den Besuch von Projekten in Salt Lake City, Detroit und Nashville vor.

In Nashvilles Azafran-Center (einem Centrum der Begegnung mit vielfältigen Angeboten von Kinder- und Elternberatung über Freizeitaktivitäten bis zur Jobhilfe) werden Migranten beispielsweise dazu ermuntert, eine Existenz zu gründen. „Dazu gehört beispielsweise die Nutzung einer Lehr- und Testküche, in der sie Catering-Aufträge annehmen und Gerichte zubereiten können, um sie dann mit einem Food Truck als mobiles Lunchangebot in der City verkaufen zu können“, nennt Roman Schulz ein konkretes Beispiel. Möglich sei auch die Übernahme des Caterings bei Veranstaltungen. Dabei berät das Azafran-Center, stellt die Räume zur Verfügung und gibt auch Starthilfe bei TÜV, Küchenzertifikat, Fahrerlaubnis, Gewerbeanmeldung… Alles sei darauf ausgerichtet, Menschen in die Selbstständigkeit zu bringen.

“Wenn Existenzgründung erfolgt, dann werden vom erwirtschafteten Gewinn entsprechende Anteile zurückgezahlt“, so Schulz. Ein anderes Projekt sei der „ESL Truck to Go“ (ein mobiles Klassenzimmer für eine flexible sowie differenzierte Nutzung von Sprachkursen bis zu Beratungsangeboten). Im Truck steckt ein komplettes Klassenzimmer für etwa 15 Teilnehmer, das Lehrerteam kann sehr flexibel auf differenzierte Anforderungen (Sprachkurse, Erwachsenenkurse, Unterricht, Beratungstermine) in der Region Nashville reagieren und Angebote unterbreiten. Besonders beeindruckt hat die Leipziger der hohe Grad der Zusammenarbeit der verschiedenen Träger der Flüchtlingsarbeit von Stadtverwaltungen bis zu diversen Organisationen.

 In den nächsten Wochen geht es in Leipzig darum, Erfahrungen zu nutzen und Projekte anzuschieben, bei der die Ideen umgesetzt werden können. Im Herbst wird dann eine Delegation aus den USA Deutschland besuchen. Ob sie auch nach Leipzig kommt, ist aber noch nicht klar. „Wir wären froh, uns revanchieren zu können und auch ein Stück von Leipzig zu zeigen“, sagt Zenker, der auch in der Sachspendenzentrale engagiert ist. „Wir sind mit vielen konkreten Ideen wiedergekommen, fangen aber auch nicht am Punkt Null an. Leipzig hat in den vergangene Jahren viel geleistet“, waren sich alle einig

Von Mathias Orbeck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das WGT lockte auch 2017 Fans der Schwarzen Szene aus der ganzen Welt nach Leipzig. Wir zeigen einen Rückblick in Fotos, Videos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig, zeigen aber auch, was man aus den alten Gebäuden so alles machen kann. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr