Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Flüchtlingsrat Leipzig meldet Insolvenz an – Strafanzeige gegen Brogiato
Leipzig Lokales Flüchtlingsrat Leipzig meldet Insolvenz an – Strafanzeige gegen Brogiato
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 16.06.2017
Sonja Brogiato, Vorsitzende des Flüchtlingsrats Leipzig.   Quelle: André Kempner
Leipzig

 Der Leipziger Flüchtlingsrat ist pleite. Wie die Vorsitzende Sonja Brogiato am Donnerstag auf Anfrage bestätigte, wurde am 31. Mai ein Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt. Über die Eröffnung sei noch nicht entschieden. Zur Insolvenz habe die Tatsache geführt, dass der Verein nicht in der Lage sei, „aus eigenen Mitteln die erforderliche Arbeit zu finanzieren“. Die Initiative unterstützt seit Jahren mit tausenden Ehrenamtlichen Flüchtlinge durch Beratung, Bildungsprogramme und Patenschaften.

Hintergrund für die schwierige Lage des Vereins: Der Flüchtlingsrat konnte offenbar nicht ordnungsgemäß belegen, wie dem Vernehmen nach rund 168.000 Euro Zuschüsse von der Stadt verwendet worden sind. Danach drehte die Kommune den Geldhahn zu. „Derzeit fordern wir kein Geld zurück, die Prüfung der Unterlagen läuft“, so Stadtsprecher Matthias Hasberg am Donnerstag gegenüber LVZ.de. Derzeit gehe es nicht darum, dass Geld fehle, sondern die Nachweise zur Verwendung. Die Abrechnungen seien verspätet nachgeliefert worden, hieß es bereits im Mai.

„Wir haben immer mit den Menschen gearbeitet, rund um die Uhr, sieben Tagen die Woche“, sagt Brogiato. Sie wisse, was sie und ein hervorragendes Team geleistet hätten. In der Vergangenheit sagte die 56-jährige Flüchtlingsratsvorsitzende, dass dann nach elf Stunden Arbeit wohl nicht mehr an die Formulare gedacht worden sei. „Auch im Moment geht es darum, wie in dieser extrem negativen Situation eine Zukunft gestaltet werden kann.“

Strafanzeige mit schwerwiegenden Vorwürfen

Nach LVZ-Informationen stehen nun aber schwerwiegende Vorwürfe im Raum. So hat der Kassenwart des Vereins, der Leipziger Anwalt Stefan Jahr, am Donnerstag nach eigener Aussage bei der Staatsanwaltschaft Leipzig Selbst- und Strafanzeige gestellt. Es geht um den Verdacht der Verletzung von Buchführungspflichten, die auf diesem Wege ausgeräumt werden sollen. Ziel sei „eine umfängliche und objektive Aufklärung“ des Themas.

Und er geht noch weiter. Als Kassenwart des Vereins „Integration durch Bildung“, der vom Flüchtlingsrat für Leistungen wie Förderunterricht, Hausaufgabenhilfe etc. ins Leben gerufen wurde, zeige er sich selbst, Brogiato und ein weiteres Vorstandsmitglied wegen des Verdachts der Veruntreuung von Spendengeldern und Insolvenzverschleppung an. Weil Abrechnungen und Auszahlungen fehlten, sei dem Verein ein Schaden von mindestens 17.000 Euro entstanden, so der Vorwurf.

Flüchtlingsarbeit soll nicht leiden

Die Arbeit mit den Flüchtlingen soll unter der schwierigen Situation nicht leiden. So verhandelt die Stadt derzeit mit den Johannitern, dass sie die Patenschaftsprogramme für Asylbewerber weiter betreuen sollen. Auch für die dezentrale Beratung von Flüchtlingen, die nicht mehr in großen Gemeinschaftsunterkünften leben, seien die Johanniter der Wunschpartner, so Stadtsprecher Hasberg. Sonja Brogiato, die 2017 für ihr außerordentliches Engagement zur Integration von Migranten mit dem mitteldeutschen Kommunikations- und Wirtschaftspreis „Heiße Kartoffel“ ausgezeichnet wurde, sagt, die derzeitige Situation sei die Hölle. Aber ein Leben ohne soziales Engagement könne sie sich nicht vorstellen. „Die inhaltliche Arbeit mit Flüchtlingen werde ich fortsetzen. Flüchtlinge haben diese Situation ja sicher nicht verursacht.“

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Neuen Rathaus sind am Donnerstagnachmittag zehn Leipziger für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verlieh ihnen die Goldene Ehrennadel der Stadt.

15.06.2017

80 Oldtimer-Besatzungen aus sieben Ländern Europas haben sich in ihre Liebhaberstücke geschwungen, um nach Leipzig zur sechsten European Auto Classic zu rollen. Die ältesten Wagen sind von 1936 und kosten sechsstellige Summen.

15.06.2017

Die Leipziger Uni geht beim Corporate Design neue Wege: Die bisherige Hausfarbe wird von Grau auf Dunkelrot umgestellt und das Wappen mit den Schutzheiligen der Alma mater von einigem Zierrat befreit. 2018 soll auch der Internetauftritt attraktiver werden.

15.06.2017