Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Flüchtlingsumsiedlung in Leipzig: Erste Häuser sollen bereits im November bezogen werden
Leipzig Lokales Flüchtlingsumsiedlung in Leipzig: Erste Häuser sollen bereits im November bezogen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 17.10.2012
Dieses Haus in der Eythstraße soll künftig Asylbewerber aufnehmen. Quelle: Jakob Richter
Anzeige
Leipzig

Von den insgesamt sieben geplanten zusätzlichen Standorten im gesamten Stadtgebiet sind die Häuser in der Eythstraße 17 und in der Riebeckstraße 63 laut Stadtverwaltung schon fertig.

Bevor hier insgesamt 143 Plätze zur Verfügung stehen, muss der Stadtrat am Mittwochabend allerdings erst noch den Weg für soziale Betreuung, Bewirtschaftung und Schutz der Häuser durch externe Partner ebnen. Etwa 75.000 Euro werden dazu außerplanmäßig für spezialisierte Firmen oder Vereine noch in diesem Jahr aus der Stadtkasse benötigt, heißt es aus der Stadtverwaltung. Eile bei der Genehmigung sei vor allem auch deshalb geboten, weil es in der Messestadt mit Blick auf die Vorgaben vom Freistaat derzeit 180 Flüchtlingsplätze zu wenig gebe und deshalb dringend Platz geschaffen werden müsse.

Im Stadtteil Plagwitz werden in der Markranstädter Straße 16/18 Flüchtlinge untergebracht. Quelle: André Kempner

Nach Inbetriebnahme der ersten beiden neuen Standorte in diesem Jahr sollen schrittweise bis zum Herbst 2014 auch alle weiteren Häuser in der Markranstädter Straße 16/18, Am Langen Teiche 17, in der Pittlerstraße 5/7, in der Pögnerstraße 14 und in der Bornaischen Straße 215 von der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) saniert und bezugsfertig sein. Danach werde das marode, kasernenartige Heim in der Torgauer Straße geschlossen. Bei voller Belegung aller neuen Standorte sowie des heute ebenfalls schon bestehenden Flüchtlingsheims in der Liliensteinstraße kommen laut Stadtratsvorlage auf die Kommune jährlich gut 900.000 Euro für Betreuung und Unterhalt zu.

In den dezentralen Unterkünften sollen Familien, allein erziehende Frauen mit Kindern und alleinstehende Asylbewerber untergebracht werden. Jedem Bewohner stehen hier 7,5 Quadratmeter Wohnfläche zu, Familien haben Anrecht auf eine abgeschlossene Wohnung, Einzelpersonen müssen sich künftig nur noch zu zweit ein Schlafzimmer teilen. In jeder Wohneinheit soll es zudem abgeschlossene Sanitäranlagen sowie eine Küche geben. Gemeinschaftstoiletten und –küchen gehören dann zur Vergangenheit.

Trotz zum Teil heftiger Protesten vor allem in den Stadtteilen Wahren und Plaußig-Portitz hatte die Leipziger Ratsversammlung Mitte Juli mit großer Mehrheit der Umsiedlung von mehr als 200 Asylbewerbern aus der Torgauer Straße in dezentrale Unterkünfte im gesamten Stadtgebiet beschlossen.

Die Kommentarfunktion ist bis auf Weiteres nicht verfügbar.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzigs Polizeipräsident Horst Wawrzynski und sein Nachfolger Bernd Merbitz haben sich am Dienstag für die Art und Weise der Razzia am vergangenen Freitag in Connewitz entschuldigt.

16.10.2012

Facebook boomt in der Messestadt – zumindest wenn es nach einer hauseigenen Statistik des Unternehmens geht. Laut einer Analyse hat sich die Zahl der aktiven Nutzer im sozialen Netzwerk seit Anfang des Monats fast verdoppelt.

16.10.2012

Der unabhängige Oberbürgermeisterkandidat Dirk Feiertag lädt in den kommenden Wochen zur Teilnahme an zu verschiedenen kommunalpolitischen Themen ein. Unterstützt werden die Veranstaltungen zwischen dem 15. Oktober und 9. November vom Neuen Forum, der Wählervereinigung Leipzig und der Piratenpartei.

15.10.2012
Anzeige