Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Flugzeuge, Autos und MP3-Player: Leipziger engagieren sich beim Tag gegen Lärm

Flugzeuge, Autos und MP3-Player: Leipziger engagieren sich beim Tag gegen Lärm

Andauernder Krach schädigt nicht nur die Ohren, sondern belastet als Stressursache die gesamte Gesundheit eines Menschen. Geplagte Leipziger setzen sich deshalb anlässlich des 18. internationalen Tages gegen Lärm am Mittwoch zur Wehr. Fluglärmgegner demonstrieren in Schkeuditz gegen Triebwerksprobeläufe.

Voriger Artikel
Neuer Leipziger Kinderstadtplan: Kultureule, Infohund und Naturfuchs zeigen die Stadt
Nächster Artikel
Ärger im Leipziger Seeburgviertel: Unitas Genossenschaft kündigt langjährigen Mietern

(Symbolfoto)

Quelle: dpa

Leipzig. Die Grünen im Stadtrat fordern, Leipzig leiser zu machen. Und Ärzte an der Uniklinik geben Tipps zum Selbstschutz.

Mehrere Bürgerinitiativen gegen Fluglärm kämpfen bereits seit langer Zeit für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Bislang ohne Erfolg. Nun hat die mitteldeutsche Airportholding sogar beantragt, dass Probeläufe von Flugzeugtriebwerken bei bestimmten Wetterlagen nachts unter freiem Himmel durchgeführt werden dürfen. Für die Anwohner würde das weiteren Krach während der Nachtruhe bedeuten.

Die staatliche Fluglärmkommission hat dem sächsischen Verkehrsministerium zwar bereits empfohlen, das Ansinnen des Flughafens abzulehnen, weil den Anwohnern kein zusätzlicher Lärm zuzumuten sei. Die Bürgerinitiativen machen dennoch vorsorglich mobil. Am Mittwoch haben sie anlässlich des Tages gegen den Lärm zu einer Demonstration um 17 Uhr auf dem Schkeuditzer Marktplatz aufgerufen.

Grüne fordern mehr Tempo-30-Zonen

dpa2b15d709481424182512.jpg

Fluglärm (Archivbild)

Quelle: dpa

Unterstützung erhalten die Lärmgegner von den Umweltschützern des BUND und von der Grünen Stadtratsfraktion. „Der Tag gegen Lärm, sollte Anlass geben, an die Grenzen der Belastungsfähigkeit derjenigen zu denken, die für Leipzig und die anderen Städte und Gemeinden die Folgen des Expressfrachtdrehkreuzes tragen“, teilte der BUND mit. Und Lorenz Bücklein, Vorstandsprecher von Bündnis90/Die Grünen in Leipzig, bemängelte, für die vom Krach betroffenen Anwohner der flughafennahen Gebiete sei in jüngster Zeit zu wenig getan worden. Er forderte ein konsequentes Nachtflugverbot.

Aber auch die Lärmbelastung im Stadtgebiet sei in den vergangenen Jahren durch mehr Autos und mehr Verkehr gestiegen, kritisierte Bücklein. Nach Ansicht seiner Partei sollten Tempo-30-Zonen ausgeweitet, öffentlicher Nahverkehr gestärkt sowie die Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer verbessert werden. „Auch die Ausweitung von verkehrsberuhigten Zonen und ein Konzept zur Zurückdrängung des Schwerlastverkehrs muss sich die Stadtverwaltung verstärkt ins Aufgabenheft schreiben“, so der Sprecher der Grünen. Positiv hob er die Bemühungen der Leipziger Verkehrsbetriebe hervor, die lauten Tratra-Bahnen durch leisere Niederflurbahnen zu ersetzen.

Dauerbelastung durch Kopfhörer

dpa11f0d5b5ec1355423406.jpg

(Archivbild)

Quelle: dpa

Besonders Kinder und Jugendliche würden sich allerdings viele Lärmschäden selbst zufügen, sagt Universitätsmediziner Michael Fuchs. Der Leiter der Hör- und Stimmsektion an der Hals-Nasen-Ohren Klinik warnt vor der Dauerbeschallung mit Kopfhörern. Unerheblich sei dabei die Bauweise, ob In-Ear, On-Ear oder Over-Ear. Mehr als 85 Dezibel Schalldruck machten krank und könnten zu lärmbedingter Schwerhörigkeit führen.

Problematisch sei auch, dass sie sogenannte Einwirkzeit in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen sei. Junge Menschen wachten mit dem Radio auf, hörten auf dem Weg zur Arbeit Musik über Kopfhörer und seien auch im Job oft Lärm ausgesetzt. Am Abend gehe es dann in die Disko. Für die Ohren bedeute das Dauerstress. „Das Rascheln von Blättern, das Zwitschern von Vögeln – unser Gehör braucht auch die leisen Töne“, so Fuchs.

Anlässlich des Tages gegen den Lärm richtet das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie am Mittwoch ein Bürgertelefon ein. Zwischen 14 und 18 Uhr können sich Anrufer unter der Nummer (0351) 26 12 52 52 von Experten rund um das Thema Lärm beraten lassen.

chg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr