Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Fördergebietskatalog zeigt: 84 Prozent der Wohnungsbausubstanz in Leipzig modernisiert
Leipzig Lokales Fördergebietskatalog zeigt: 84 Prozent der Wohnungsbausubstanz in Leipzig modernisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 06.07.2011
Blick über Grünau vom Hochhaus in der Stuttgarter Allee in Richtung Ratzelstrasse. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Leipzig

Dies geht unter anderem aus dem gestern erstmals erschienenen Fördergebietskatalog der Stadt Leipzig hervor.  In dem 115 Seiten umfassenden Exemplar wird eine Übersicht über die 27 Fördergebiete Leipzigs und deren Entwicklungsstand von 1992 bis 2009 geboten.

 „Für uns dient der Katalog als Analyse. Er dokumentiert, was wir in den letzten Jahrzehnten erreicht haben und wie es gelaufen ist“, erklärt Martin zur Nedden, Bürgermeister für Stadtentwicklung und Bau. Zum anderen sei der Katalog ein Kommunikationsinstrument. Er zeigt beispielsweise, in welchen Gebieten genau weiterer Handlungsbedarf besteht. Während im Nordwesten und Süden Leipzigs die Situation komfortabel ist, bleiben Grünau, der Leipziger Osten als auch Schönefeld weiterhin Förderschwerpunkte der Stadt. Dementsprechend werden sowohl die Georg-Schumann- als auch die Georg-Schwarz-Straße Sanierungskernpunkte sein.

Rund 575 Millionen Euro flossen seit 1992 in die Stadterneuerung und –umbau. Finanziert wurde dies über Förderprogramme der EU, des Bundes sowie des Freistaates Sachsen. Der kommunale Anteil an Eigenmitteln betrug dabei rund 146 Millionen Euro. „Die Bilanz, die der Fördergebietskatalog zieht, kann sich sehen lassen“, sagt Nedden.

Einheitliche Kriterien machen Vergleich der Fördergebiete möglich

Doch nicht nur die Investitionen sind in dem Katalog ersichtlich, der vom Amt für Statistik und Wahlen sowie vom Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung erarbeitet wurde. Er enthält neben Kartendarstellungen zusätzlich Kurzcharakteristiken der 27 Fördergebiete. Unter anderem werden die Hauptmerkmale und die Lage des jeweiligen Gebietes geschildert, wichtige Beschlüsse und planerische Grundlagen angeführt und künftige Schwerpunkte genannt. Darüber hinaus ermöglicht der einheitliche Aufbau der Darstellungen den Vergleich der Fördergebiete untereinander.

Ziel sei es nun die Daten kontinuierlich auszubauen, sodass die Publikation künftig regelmäßig erscheinen soll. Die Erstauflage kann bereits jetzt für 15 Euro beim Amt für Statistik und Wahlen im Rathaus erworben werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich den Fördergebietskatalog in Form einer PDF-Datei auf der Internetseite der Stadt unter www.leipzig.de/stadterneuerung runterzuladen.

aku

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das israelische Herzliya soll Leipzigs 14. Partnerstadt werden. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) will dem Stadtrat eine entsprechende Vorlage im August zum Beschluss vorlegen, teilte das Rathaus am Dienstag mit.

05.07.2011

Es gibt Themen, bei denen Monika Harms ihre sonst gepflegte Diplomatie fallen lässt. „Dieser Deal ist eine Sumpfblüte“, merkt die Generalbundesanwältin zum Urteil gegen Klaus Heininger, den Ex-Chef der Leipziger Wasserwerke, an.

05.07.2011

Pünktlich um 11.44 Uhr rollt sie aus der Wagenhalle an der Angerbrücke: Die 50. Straßenbahn vom Typ Leoliner – am Dienstag offiziell von den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) in den Linienbetrieb genommen.

05.07.2011
Anzeige