Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Forschungsflug: WDR-Magazin Quarks & Co. überquert Leipzig im Zeppelin
Leipzig Lokales Forschungsflug: WDR-Magazin Quarks & Co. überquert Leipzig im Zeppelin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 15.06.2016
 Die WDR-Sendung Quarks flog mit einem Zeppelin über die Messestadt.   Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 Das WDR-Wissenschaftsmagazin Quarks & Co. flog am Mittwochmittag mit einem Zeppelin über Leipzig und berichtete live aus luftiger Höhe über Stadt, Land und Leute. Vom Zwenkauer See näherte sich das Luftschiff mit zwei Reportern der Messestadt, überquerte die City dann in Höhe von rund 400 Metern und schaute „den Menschen direkt in die Vorgärten“.

Die beiden Reporter Bastian Biet und Lars Tepel sind beim Blick auf sanierte Plattenbauten, in Schrebergärten, auf die Red-Bull-Arena oder City-Hochhaus und Augustusplatz regelrecht ins Schwärmen geraten. „Da sieht man, wie schön vieles hier saniert ist“, heißt es. Auch der Alfred-Kunze-Sportpark in Leipzig-Leutzsch war den Journalisten eine Erwähnung wert. Das Luftschiff gehört zur neuesten Generation der Zeppeline und ist 75 Meter lang, knapp 20 Meter breit und über 17 Meter hoch.

Zeppelin in Sicht: Auf einem Forschungsflug überquerten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Geesthacht in einem Luftschiff die Stadt Leipzig. Vom Bodensee ging es zum Bestimmungsort Peenemünde. Mit an Bord: Reporter des WDR-Magazins Quarks & Co., die live aus der Luft berichteten. Foto: Dirk Knofe

Das Thema Klimawandel, Braunkohle und die Umgestaltung des Braunkohletagebaus zur Seenlandschaft um Leipzig beschäftigte die Moderatoren. Über Leipzig zog das behäbig wirkende Fluggerät sogar eine extra Schleife, um den Wissenschaftlern des Umweltforschungszentrums Leipzig „zu winken“.

„Wir haben schließlich eine Mission“, so die Reporter. Und die geht so: Der Zeppelin des Helmholtz-Zentrum Geesthacht bringt auf dem Flug am Mittwoch Messinstrumente vom Bodensee nach Peenemünde. Am Mittwoch war aber zunächst Berlin-Schönefeld das Ziel der Expedition „Uhrwerk Ozean“. Die Wissenschaftler wollen künftig mit Spezialkameras über der Ostsee Meeresstrudel und das Wachstum von Mikro-Algen analysieren. Kleinste Wirbel greifen wie Zahnräder ineinander und beeinflussen so unser Klima. Erstmals setzen die Experten bei den Forschungsflügen auf einen Zeppelin.

Wer den Zeppelin sichtet, kann Fotos an die Facebookseite des Projekts senden.

WDR-Live-Stream vom Zeppelin-Flug

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem ehemaligen Altenpflegeheim an der Leipziger Waldstraße sollen ab November Flüchtlinge wohnen können. Bis Anfang 2017 soll die Kapazität der Gemeinschaftsunterkunft auf 275 Betten ausgebaut werden.

15.06.2016

Die Bundesstraße 2 wird im Juli für eine Woche gesperrt. Autofahrer müssen sich auf Staus und weiträumige Umleitungen einstellen. Grund ist der Bau einer neuen Pylonbrücke.

15.06.2016

Die Wave-Gotik-Organisatoren beklagen den „Abschleppwahn“ eines Parkplatz-Betreibers am Kohlrabizirkus – doch der sieht die Sache ganz anders und spielt den Ball zurück.

17.06.2016
Anzeige