Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Freie Plätze im Graffiti-Workshop für Mädchen in Leipzig
Leipzig Lokales Freie Plätze im Graffiti-Workshop für Mädchen in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 04.11.2016
Graffity-Künstler bei der Arbeit. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Graffiti ist nicht nur für Jungs: Der „Arbeitskreis Mädchen“ bietet deshalb am 6. November vier Workshops für Mädchen ab 12 Jahren an, in denen der Ursprung des Graffiti, die Kultur rings herum und die Technik des Sprühens näher erklärt werden. „In unserem Workshop sprühen die Teilnehmerinnen auf einem Freigelände ihre Kunstwerke auf eine große Holzplatte. Cans, Pinsel und Zubehör gibt‘s for free und es gibt eine echte Streetartkünstlerin kennenzulernen“, heißt es in der Ankündigung. Geleitet wird das Projekt von Streetartkünstlerin Susanne Schlenther und Sozialpädagogin Susanne Ziebulla.

Die Teilnahme am Workshop sei kostenlos, Vorkenntnisse nicht erforderlich. Die Plätze sind begrenzt, Anmeldungen sollten unter 0341/30 100 97 oder anmeldung@hup-le.de erfolgen.

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am kommenden Sonntag öffnen zum Ausklang des Dokfilm-Festivals in Leipzig die Läden in der City. Auch zum Advent laden die Geschäfte an zwei Sonntagen zum Bummeln ein. Und bei den Verkäufern ist die Sonderschicht gar nicht so unbeliebt.

04.11.2016

Welche Leipziger Familie kann über 3000 Euro pro Monat für ihre Wohnungsmiete aufbringen? Diese Frage stellt sich angesichts eines aktuellen Projekts der kommunalen Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) in Stötteritz.

06.11.2016

Seit mehr als 120 Jahren haben in der Wächterstraße 11 die schönen Künste ein Zuhause. Das denkmalgeschützte Ensemble in prachtvoller Nachbarschaft von Bibliotheca Albertina, Bundesverwaltungsgericht oder Roßbachpalais hat nach Ansicht von Kay Tangermann aber einen Makel.

06.11.2016
Anzeige