Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Freiheits- und Einheitsdenkmal: Leipziger CDU will Bürger über Entwürfe entscheiden lassen
Leipzig Lokales Freiheits- und Einheitsdenkmal: Leipziger CDU will Bürger über Entwürfe entscheiden lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 17.08.2012
Anzeige

CDU-Oberbürgermeisterkandidat Horst Wawrzynski und Leipzigs CDU-Chef Detlef Schubert verlangen eine „wirkliche Bürgerbeteiligung“ über die drei Siegerentwürfe des Freiheits- und Einheitsdenkmals.

„Ich stehe für einen Bürgerentscheid“, sagte Wawrzynski. Die Leipziger seien die Helden der Friedlichen Revolution und sollten darüber entscheiden, welcher der drei Entwürfe umgesetzt werden solle. Das wäre „mehr als angemessen“ und würde die Akzeptanz erhöhen. Wawrzynski sagte, er spüre eine große Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Angesichts der mangelnden Transparenz des Verfahrens könne er diese Unzufriedenheit „gut nachempfinden“. Alle anderen Möglichkeiten würden sich schon aus Kostengründen leider ausschließen.

Kulturbürgermeister Michael Faber erklärte gegenüber der LVZ, er sei von den eingereichten Vorschlägen „in Gänze enttäuscht“. Er hätte eine andere Reihenfolge bei der Bewertung gewählt. Dennoch stellt er die Entscheidung der Jury nicht in Frage. Die Mitglieder des Gremiums seien sorgfältig ausgesucht worden.

Umfrage: Denkmal hat eine große Bedeutung für Leipzig

Faber verweist mit Blick auf die generelle Kritik am Denkmal und die vermeintlich fehlende Bürgerbeteiligung auf eine Umfrage aus dem Jahr 2011. Damals hatten 54 Prozent der Befragten erklärt, dass das Freiheits- und Einheitsdenkmal eine große Bedeutung für Leipzig haben werde. Der Kulturbürgermeister räumte ein kommunikatives Handicap ein. Scheinbar würden viele Bürger erwarten, dass trotz einschlägiger Beschlüsse des Bundestages, des Landtages und des Stadtrates im Nachhinein noch ein Plebiszit ausgerufen werde.

Bei der damaligen Umfrage sei ein Ergebnis gewesen, dass die größten Befürworter diejenigen sind, die das biografische Erlebnis der Friedlichen Revolution gar nicht hatten. „Das empfinde ich als einen Glücksfall“, erklärte Faber. Ein Denkmal sei doch gerade für die späteren Generationen gedacht.

Der Bürgermeister verteidigt den Leuschner-Platz als Standort. So könne die letzte innerstädtische Brache revitalisiert werde. Für die Erinnerung an ein freudiges Ereignis brauche es nicht die Aura eines historischen Ortes, erklärte Faber. Mit der Nikolaikirche gebe es zwar so einen Ort - die Friedliche Revolution könne aber ohnehin sehr viel mehr Denkmäler vertragen, weil es viele verschiedene Anschauungen und Sichtweisen auf das Ereignis gebe. Der Augenblick der Friedlichen Revolution lasse sich nicht vereinzeln: „Er hat 1000 Gesichter. Und für diejenigen, die die friedliche Revolution mit erlebt haben, ist das ohnehin nicht darstellbar.“ Insofern vertrage die Stadt auch ein abstraktes Denkmal.

mi/bm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Bauarbeiten an der Eisenbahnbrücke in der Berliner Straße wird die Straßenbahnlinie 9 von Montag an umgeleitet. Wie die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) am Donnerstag mitteilten, verkehrt die Tram zwischen den Haltestellen Wilhelm-Liebknecht-Platz und Apelstraße über Eutritzscher Straße, Chausseehaus und Wittenberger Straße.

16.08.2012

Im Werk II ist nicht nur Subkultur, sondern sind auch Mauersegler zu Hause. Bei der Sanierung des Kulturzentrums in Leipzig-Connewitz gingen jedoch Brutstätten des geschützten Zugvogels verloren.

16.08.2012

Sonnenhungrige können sich auf ein heißes Wochenende einstellen: Mit bis zu 33 Grad am Sonntag sagen Meteorologen für Sachsen das wärmste Wochenende des Jahres voraus.

16.08.2012
Anzeige