Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Freispruch für Leipziger Sozialarbeiter im Todesfall Kieron-Marcel

Oberlandesgericht Dresden Freispruch für Leipziger Sozialarbeiter im Todesfall Kieron-Marcel

Der Fall wurde bereits zweimal in Leipzig verhandelt: Sozialarbeiter Tino H. soll im Juni 2012 fahrlässig den Tod eines zwei Jahre alten Jungen mit verschuldet haben. Das Amtsgericht hatte ihn zu einer Geldstrafe verurteilt, das Landgericht später freigesprochen. Das OLG verhandelte am Freitag die Revision der Staatsanwaltschaft und bestätigte den Freispruch.

Der Todesfall des kleinen Kieron-Marcel aus Leipzig beschäftigte mehrere Jahre lang die Justiz.
 

Quelle: dpa

Leipzig/Dresden.  Verteidiger Stephan Flemming telefonierte nach Ende der Verhandlung längere Zeit und sehr emotional. Er hat seinem Mandanten sicher die Entscheidung des 2. Strafsenats des Oberlandesgerichts (OLG) Dresden mitgeteilt. Tino H., früherer Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes beim Leipziger Jugendamt, war vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung eines Zweijährigen durch Unterlassen freigesprochen worden. Der Junge war im Juni 2012 neben seiner an einer Überdosis Drogen gestorbenen Mutter verdurstet. Es war der dritte Gerichtsgang in diesem Fall. Knackpunkt: Hätte Tino H. merken müssen, dass die junge Frau wieder auf dem Drogentrip war und dem Kind deshalb etwas passieren könnte? Ja, sagte im Mai 2014 das Amtsgericht Leipzig und verurteilte den Angeklagten zu einer Geldstrafe. Staatsanwaltschaft und Verteidigung gingen in Berufung. Das Leipziger Landgericht sprach den Mann 2015 frei. Die Staatsanwaltschaft rügte unter anderem, dass fünf Beweisanträge nicht zugelassen worden waren und legte Revision ein.

„Das ist ein besonders tragischer Fall. Das entsetzliche Schicksal des kleinen Kieron-Marcel geht uns sehr zu Herzen. Trotzdem müssen wir mit der gebotenen Sachlichkeit entscheiden“, erklärte der Vorsitzende Richter Erich Drath zu Beginn der Verhandlung am OLG. „Es gibt heute keine Zeugen, keine Gutachter. Das ist nicht die Aufgabe einer Revision. Wir prüfen das Urteil nur auf Rechtsfehler.“ Der Senat kam zu dem Ergebnis: Die Entscheidung des Leipziger Landgerichts war rechtsfehlerfrei. Während der Zuständigkeit des Angeklagten, auch bei seinem letzten Kontakt mit der Mutter, habe keine gegenwärtige oder nahe bevorstehende Gefahr für das Kindeswohl bestanden und es keine Anzeichen für eine Vernachlässigung gegeben. Eine Gefährdung des Kindeswohls folge nicht bereits daraus, dass die sorgeberechtigte Person drogenabhängig ist, hieß es zur Begründung.

Der Fall hatte für einige Aufregung gesorgt. Im Juni 2012 war die Leiche des Kindes neben seiner toten Mutter in ihrer Wohnung entdeckt worden. Die 26-Jährige war zwischen dem 7. und 10. Juni an einem Cocktail aus Kokain und Heroin gestorben. Ihr kleiner Sohn starb am 13. Juni in seinem Bettchen. Christin F., die seit ihrem 15 Lebensjahr Drogen nahm, aber nach einer Therapie clean war, hatte einen Kontrollvertrag mit dem Jugendamt geschlossen. Tino H. war von Ende 2011 bis April 2012 für die Betreuung der kleinen Familie zuständig.

Anfangs lief alles gut. Die junge Frau kümmerte sich um ihr Kind und auch um sich selbst. Beide machten einen gepflegten Eindruck, das Kind war altersgerecht entwickelt und gesund. Dann gab es Anzeichen, dass sie rückfällig geworden war. Besonders auffällig war der 9. Februar 2012: Christin F. warf Möbelstücke auf die Straße und halluzinierte. Anwohner informierten die Polizei, die rückte mit einem Notarzt und dem Jugendamt an. Niemand stellte eine Kindswohlgefährdung fest und Tino H. hakte wohl nicht nach. Die 26-Jährige, der man ihren Drogenkonsum nicht ansah, bekam sich wieder in den Griff. Sie zog zu ihrem neuen Freund nach Stuttgart, trennte sich aber schnell, kam zurück nach Leipzig und griff wieder zu Drogen.

Von all dem wusste weder die Familie noch das Jugendamt - auch Tino H. nicht, der war damals gar nicht mehr für sie zuständig. Er arbeitete als Hortleiter. Eine konkrete Übergabe von Problemfällen hatte es wohl nicht gegeben. Vielleicht könnte der Kleine sonst heute noch leben. Es gibt da einige „hätte“ und „könnte“. Anwohner hatten wenige Tage vor dem Tod von Christin F. die Polizei gerufen, da die Frau sehr laut war. Da niemand öffnete, gingen sie wieder. Sonst war man wohl nicht so hellhörig. „Warum hat niemand das Kind gehört, das tagelang schrie“, fragte Richter Drath.

Tino H. wurde freigesprochen, der Fall hat sich für ihn erledigt. Wenn er jetzt ein Gericht besucht, tut er dies als Mitarbeiter der Jugendgerichtshilfe.

Von Monika Löffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die vierteilige Multimedia-Serie geht der Frage nach, wie gut Sachsen auf Katastrophen vorbereitet ist. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr