Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Freistaat will jetzt 700 Asylbewerber in Gohlis-Nord einquartieren
Leipzig Lokales Freistaat will jetzt 700 Asylbewerber in Gohlis-Nord einquartieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 31.10.2014
(Symbolbild) Quelle: Oliver Berg

Dies bestätigte das Innenministerium auf LVZ-Anfrage.

Laut Ministeriumssprecher Martin Strunden wird auch die Kapazität der künftigen Erstaufnahme-Einrichtungen in Chemnitz und Dresden auf jeweils 700 erhöht. "Wir müssen dafür umplanen." In Leipzig führt das zu einer Verzögerung des Termins für die Inbetriebnahme der Unterkunft in einer ehemaligen Kaserne in Gohlis-Nord. Wie die hierfür zuständige Landesdirektion mitteilte, soll die Eröffnung nun erst in der zweiten Jahreshälfte 2017 stattfinden.

Ursprünglich war vorgesehen, dass schon Ende 2015 die ersten 100 Plätze in Leipzig zur Verfügung stehen, die übrigen bis Ende 2016. Vor Ort hat der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) bereits mit den Arbeiten begonnen. Zurzeit werden elf funktionslos gewordene Gebäude abgerissen - meist sind es eingeschossige Lagerhallen oder alte Garagen. Nicht entfernt werden hingegen ein großer Speicher samt Anbau sowie die denkmalgeschützten Klinkerbauten. Auch die Garagen an der östlichen Grundstücksgrenze bleiben stehen, sagte Jana Klein von der Pressestelle der Landesdirektion. "Die Klinkerbauten werden in die Nutzung als Erstaufnahmeeinrichtung einbezogen und im Rahmen der späteren Baumaßnahme umgebaut."

Ob es bis zum Abschluss der Arbeiten in drei Jahren eine Übergangslösung an einem anderen Standort in Leipzig geben wird, erscheint im Moment eher unwahrscheinlich. Wie berichtet, hatte der Freistaat etliche Objekte in Sachsen auf ihre Tauglichkeit für solch ein Interim untersucht. Im hiesigen Stadtgebiet gehörte dazu aber nur ein einziges Areal: das Ex-Bundeswehrkrankenhaus in Wiederitzsch, so die Landesdirektion jetzt.

Zwar hält das Innenministerium das Gelände des 2007 geschlossenen Klinikums weiterhin für "eine sehr gute Lösung", erklärte Sprecher Strunden. Durch die Insolvenz des Grundstückseigentümers Anfang Oktober haben sich jedoch die Voraussetzungen geändert.

Die Münchner Firma Golden Gate berief soeben für den 28. November eine Anleihegläubigerversammlung ein. Wichtigster Punkt dabei: Die Gläubiger von 32 Millionen Euro Schulden sollen beschließen, dass Golden Gate noch mal bis zu drei Jahre Zeit erhält, um das Leipziger Areal zunächst weiterzuentwickeln. Anschließend lasse sich "im Rahmen einer Verwertung dieser Immobilie mit hoher Wahrscheinlichkeit ein deutlich besserer Erlös erzielen, als das nach derzeitiger Einschätzung der Gesellschaft und des vorläufigen Insolvenzverwalters bei einer kurzfristigen Verwertung möglich wäre", teilte das Unternehmen auf seiner Internetseite mit.

Der neue Golden-Gate-Chef Hans Volkert Volckens sagte der LVZ, er sehe mehrere Nutzungsmöglichkeiten für das frühere Krankenhaus. Aussagen, es gäbe fast unterschriftsreife Vertragsentwürfe für eine Flüchtlingsunterkunft, seien jedenfalls Unfug. "Natürlich reden wir auch mit der öffentlichen Hand, wenn sie anfragt. Diese Gespräche stehen aber ganz am Anfang und es ist wirklich nur eine unter verschiedenen Optionen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.11.2014

Rometsch, Jens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor der Zielgeraden bekommt ein alter Konflikt neuen Zündstoff. Ostern 2015 soll Eröffnung sein - aber wie heißt denn nun der Aula-Kirche-Bau auf dem Augustusplatz? Paulinum oder Universitätskirche? Eigentlich ist die Frage seit 2008 beantwortet.

31.10.2014

Luisi, schwarzes Wuschelhaar, schwarze Knopfaugen, macht, was alle vier Monate alten Babys machen: Sie fordert bei Hungergefühlen plärrend ihre Portion Muttermilch ein, lächelt zufrieden, wenn sie satt ist, kuschelt sich an Mama.

31.10.2014

Eine Twitter-Meldung von Leipzigs Grünen-Chef Jürgen Kasek beschäftigte am Donnerstag das Landgericht. Er hatte am 7. August während des Landtagswahlkampfes in dem Kurznachrichtendienst verbreitet, er könne den Besuch des Friseurgeschäfts "Gentlemen's Cut" nicht mehr empfehlen.

31.10.2014
Anzeige