Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Frühchenstation der Uniklinik Leipzig arbeitet nach Keimbefall wieder normal
Leipzig Lokales Frühchenstation der Uniklinik Leipzig arbeitet nach Keimbefall wieder normal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 20.01.2014
Die Frühchenstation der Universitätsklinik Leipzig hat nach der Bekämpfung des Darmkeims ESBL wieder den Normalbetrieb aufgenommen. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

In den vergangenen Wochen und Monaten waren die 31 Betten der Station nach und nach geräumt worden. Anfang Januar wurden die Räume dann aufwendig gereinigt. „Wir sind sehr erleichtert, dass unsere Maßnahmen erfolgreich waren“, erklärte Prof. Ulrich Thome, Leiter der Neonatologie am UKL.

Anfang November war bei 17 kleinen Patienten eine Besiedlung mit dem Darmkeim ESBL festgestellt worden. Die Klinik geht davon aus, dass das Bakterium von außen eingeschleppt wurde. Keines der Kinder erkrankte. Eine Garantie, dass der Erreger in Zukunft nicht wieder auftaucht, gibt es jedoch nicht. Multiresistente Keime treten mittlerweile in vielen Kliniken auf. Am UKL gibt es seit 2012 umfangreiche Screeningmaßnahmen - eine Konsequenz aus einem großen Ausbrauch des Darmkeims KPC.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Finanzspritze für ein Mammut-Straßenbauprojekt: Am Montag brachte Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) einen Fördermittelbescheid über 6,6 Millionen Euro nach Leipzig.

20.01.2014

Wer in Leipzig eine eigene Kita gründen will, muss einige Hürden nehmen. Die höchste: die Stadt – denn die steht Elterninitiativen aufgrund des hohen Verwaltungsaufwands kritisch gegenüber.

20.01.2014

In der Debatte um den Fernbusverkehr warnte die Partei die Linke in einer Pressemeldung vor einer vorschnellen Lösung. Zwar teile man die Einwände der Baubürgermeisterin Dubrau, jedoch müssten Für und Wider abgewogen und mögliche Lösungen mit den Beteiligten diskutiert werden.

20.01.2014
Anzeige